Walter Sassnick - LinkFang.de





Walter Sassnick


Walter Sassnick (* 10. März 1895 in Bonn; † 6. November 1955 in Nürnberg) war ein deutscher Journalist und Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Besuch des Gymnasiums wurde Sassnick 1912 Journalist und arbeitete als Lokalredakteur bei der Rheinischen Zeitung in Köln. Daneben engagierte er sich gewerkschaftlich und kulturpolitisch. Er nahm von 1914 bis 1918 als Soldat am Ersten Weltkrieg teil und gehörte bei Kriegsende dem Zentralsoldatenrat an der Ostfront an. Anschließend war er als Chefredakteur bei sozialdemokratischen Zeitungen in Minden (Weser-Warte) und Regensburg (Volkswacht) tätig.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Sassnick seit März 1933 wegen angeblichen Hoch- und Landesverrats verfolgt. Er floh im Mai 1933 in das Saargebiet, wurde ausgebürgert und emigrierte 1935 über Frankreich in die Schweiz. 1938 ging er nach Schweden ins Exil und gab dort die Emigrantenzeitschrift Das Wort heraus.

Sassnick kehrte im August 1946 nach Deutschland zurück und arbeitete erneut bei verschiedenen Zeitungen in Bayern. Er war zunächst Lizenzträger und Chefredakteur der Mittelbayerischen Zeitung in Regensburg und wirkte später als Chefredakteur bei der Südpost in München sowie bei den Nürnberger Nachrichten und der Fränkischen Tagespost in Nürnberg.

Partei

Sassnick trat 1912 in die SPD ein und betätigte sich während der Zeit der Weimarer Republik als Parteiredner. Zudem war er Mitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold. Während seiner Zeit im französischen Exil schloss er sich der SoPaDe an. Nach 1946 war er erneut Mitglied der Sozialdemokraten.

Abgeordneter

Sassnick war nach 1918 Mitglied des Provinzialrates in Ostpreußen und Ratsmitglied der Stadt Memel. Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit der ersten Bundestagswahl 1949 bis zu seinem Tode an. Im Parlament vertrat er als 1949 wie 1953 direkt gewählter Abgeordneter den Wahlkreis Nürnberg.

Ehrungen

Literatur


Kategorien: Person der Sopade | Bundestagsabgeordneter (Bayern) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 1955 | Geboren 1895 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | SPD-Mitglied | Mitglied im Reichsbanner | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Walter Sassnick (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.