Walter Rudolf Hess - LinkFang.de





Walter Rudolf Hess


Walter Rudolf Hess (* 17. März 1881 in Frauenfeld; † 12. August 1973 in Muralto) war ein Schweizer Physiologe und Nobelpreisträger der Medizin.

Hess studierte in Lausanne, Berlin, Kiel und Zürich Medizin und arbeitete zuerst während einiger Jahre als Ophthalmologe, bevor er sich der Physiologie zuwandte. Ab 1912 war bis zu seiner Emeritierung 1951 am Physiologischen Institut der Universität Zürich tätig, unterbrochen von einem einjährigen Forschungsaufenthalt bei Max Verworn in Bonn. 1917 wurde er zum Ordinarius und Direktor des Instituts gewählt; seit 1925 war er auch Mitglied der Leopoldina. Seine Forschung hatte schon in der Studentenzeit ihren Anfang und galt vorerst der Regulierung von Blutkreislauf und Atmung, bevor er seine epochalen subkortikalen Reizexperimente begann, welche ihm 1949 für die Entdeckung des Diencephalon als Zentrum des autonomen Nervensystems den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin eintrugen. Er befasste sich wissenschaftlich auch mit der Organisation der Motorik, in dessen Folge er moderne Konzepte über die Extrapyramidalmotorik entwickelte. Bis ins hohe Alter beschäftigte er sich auch mit den Wechselwirkung zwischen vegetativem Nervensystem und Psyche.

1949 erhielten er und António Caetano de Abreu Freire Egas Moniz gemeinsam den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin: Hess für die „Entdeckung der funktionalen Organisation des Zwischenhirns für die Koordination der Tätigkeit von inneren Organen“, und Moniz „für die Entdeckung des therapeutischen Wertes der präfrontalen Leukotomie bei gewissen Psychosen“.

Schriften

  • Das Zwischenhirn und die Regulation von Kreislauf und Atmung. Leipzig: Thieme, 1932.
  • Die funktionelle Organisation des vegetativen Nervensystems. Basel: Schwabe, 1948.
  • Das Zwischenhirn. Syndrome, Lokalisationen, Funktionen. Basel: Schwabe, 1949; 2. erweiterte Auflage 1954.
  • Hypothalamus und Thalamus. Experimental-Dokumente. Stuttgart: Thieme, 1956.
  • Psychologie in biologischer Sicht. Stuttgart: Thieme, 1968.

Weblinks

 Commons: Walter Hess  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften | Hochschullehrer (Universität Zürich) | Gestorben 1973 | Geboren 1881 | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Schweizer | Mann | Physiologe | Augenarzt | Mediziner (20. Jahrhundert) | Nobelpreisträger für Medizin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Walter Rudolf Hess (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.