Walter König (Physiker) - LinkFang.de





Walter König (Physiker)


Carl Georg Walter König (* 20. November 1859 in Berlin; † 2. August 1936 in Gießen) war ein deutscher Physiker.

König studierte von 1878 bis 1882 Physik an den Universitäten Tübingen und Berlin und promovierte 1882 in Berlin mit der Arbeit Über die elliptische Polarisation des reflektirt gebeugten Lichtes. 1887 wurde er an der Universität Leipzig habilitiert, die Habilitationsschrift hatte den Titel Ueber die Bestimmung von Reibungscoefficienten tropfbarer Flüssigkeiten mittelst drehender Schwingungen. Anschließend war er an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig als Privatdozent, ab 1892 als außerordentlicher Professor für Physik tätig. Daneben war er von 1892 bis 1900 Direktor des Physikalischen Instituts des Physikalischen Vereins[1] in Frankfurt am Main. Dort richtete er 1896 ein röntgenphotographisches Labor ein. Von 1900 bis 1905 war er zunächst außerordentlicher, dann ordentlicher Professor für Physik an der Universität Greifswald. Ab 1905 folgte er Paul Drude als Ordinarius für Experimentalphysik an der Universität Gießen und bekleidete diese Position bis 1930, ihm folgte Walter Bothe. 1911/12 war er Rektor der Universität Gießen.

König schrieb zahlreiche didaktische Veröffentlichungen und Lehrbücher und arbeitete auf unterschiedlichen Gebieten der optischen, elektrischen und magnetischen Eigenschaften von Festkörpern, der Hydrodynamik, der elektrischen Wellen und Meteorologie. König blieb ein klassischer Physiker, erst Bothe nahm die Quantenmechanik in Gießen in die Vorlesungen auf. Königs besonderes Interesse galt historischen und biografischen Themen, er verfasste u.a. Gedenkreden auf Hermann von Helmholtz, Wilhelm Conrad Röntgen und Ferdinand von Zeppelin.[2]

Literatur

  • Fachausschuss Geschichte der Meteorologie Deutsche Meteorologische Gesellschaft: Rundbrief Nr. 39. 12. Dezember 2010, S. 10. (pdf 72 kB)
  • Carl Georg Walter König. In: Professorenkatalog der Universität Leipzig/Catalogus Professorum Lipsiensium. Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Historisches Seminar der Universität Leipzig. (pdf 6,6 kB)

Einzelnachweise

  1. Theodor Petersen: Jahresbericht des Physikalischen Vereins zu Frankfurt am Main für das Rechnungsjahr 1898–1899. Hrsg.: Physikalischer Verein. C. Naumann's Druckerei, Frankfurt am Main 1900, S. 12 (Online im Internetarchiv archive.org ).
  2. Anmerkung bei „Universitätssammlungen in Deutschland“

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Walter König (Physiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.