Walter Friedensburg - LinkFang.de





Walter Friedensburg


Karl Walter Friedensburg (* 6. März 1855 in Hamburg; † 19. Februar 1938 in Wernigerode) war ein deutscher Archivar und Historiker.

Leben

Walter Friedensburg war der Sohn eines Hamburger Zeitungsredakteurs. Während seines Studiums in Göttingen wurde er 1874 Mitglied der Schwarzburgbund-Verbindung Burschenschaft Germania.[1] Nach dem Geschichtsstudium an der Universität Göttingen und Breslau erhielt Friedensburg 1880 eine Stelle als Archivhilfsarbeiter am Staatsarchiv Magdeburg. Zuvor hatte er 1877 zum Dr. phil. promoviert. 1882 wurde er zum Archivassistent ernannt. Ab 1878 war er als Privatdozent in Marburg und später in Göttingen tätig. 1889 wurde Walter Friedensburg außerordentlicher Professor an der Universität Halle.

Von 1892 bis 1901 leitete er das Preußische Historische Institut in Rom und wurde 1901 Direktor und Vorstand des Staatsarchivs Stettin. Hier erfolgte seine Ernennung zum Geheimen Archivrat. In dieser Funktion wechselte er 1913 an das Staatsarchiv Magdeburg, dessen Leitung er bis zur Pensionierung 1923 ausübte. In Wernigerode im Harz verbrachte er in der von ihm erworbenen Villa Roonstraße 15 seinen Lebensabend.

Ab 1913 war Walter Friedensburg Mitglied der Historischen Kommission für die Provinz Sachsen und für Anhalt, deren Leitung er in den Jahren 1922 und 1923 übernahm.

Werke (Auswahl)

  • Ludwig IV. der Bayer und Friedrich von Oesterreich von dem Vertrage zu Trausnitz bis zur Zusammenkunft in Innsbruck. 1325–1326. R. Peppmüller, Göttingen 1877 (Göttingen, Universität, Dissertation, 1877).
  • Der Reichstag zu Speier 1526. Im Zusammenhang der politischen und kirchlichen Entwicklung Deutschlands im Reformationszeitalter (= Historische Untersuchungen. H. 5, ZDB-ID 514852-2 ). Gaertner, Berlin 1887.
  • Nuntiaturberichte aus Deutschland. Nebst ergänzenden Aktenstücken. Abteilung 1: 1533–1559. (Bände 1–4, 8–11). 1892–1910, ZDB-ID 1050386-9 ;
    • Band 1: Nuntiaturen des Vergerio. 1533–1536. Perthes, Gotha 1892;
    • Band 2: Nuntiatur des Morone. 1536–1538. Perthes, Gotha 1892;
    • Band 3: Legation Aleanders. 1538–1539. Hälfte 1. Perthes, Gotha 1893;
    • Band 4: Legation Aleanders. 1538–1539. Hälfte 2. Perthes, Gotha 1893;
    • Band 8: Nuntiatur des Verallo. 1545–1546. Perthes, Gotha 1898;
    • Band 9: Nuntiatur des Verallo. 1546–1547. Perthes, Gotha 1899;
    • Band 10: Legation des Kardinals Sfondrato. 1547–1548. Bath, Berlin 1907;
    • Band 11: Nuntiatur des Bischofs Pietro Bertano von Fano. 1548–1549. Bath, Berlin 1910.
  • Am Vorabend des Schmalkaldischen Krieges. Denkschrift aus der Umgebung Kaiser Karls V. In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken. Bd. 2, 1899, ISSN 0079-9068 , S. 140–151.
  • Aktenstücke über das Verhalten der römischen Kurie zur Reformation 1524 und 1531. In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken. Bd. 3, 1900, S. 1–20.
  • Ein Denkmal preussischer Toleranz im 18. Jahrhundert. In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken. Bd. 5, 1903, S. 125–129.
  • Zwei Aktenstücke zur Geschichte der kirchlichen Reformbestrebungen an der Römischen Kurie (1536–1538). In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven und Bibliotheken. Bd. 7, 1904, S. 251–267.
  • Geschichte der Universität Wittenberg. Niemeyer, Halle 1917, Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf,
  • Die Provinz Sachsen, ihre Entstehung und Entwicklung. Gebauer-Schwetschke, Halle 1919.
  • Urkundenbuch der Universität Wittenberg. Herausgegeben von der Historischen Kommission für die Provinz Sachsen und für Anhalt. 2 Bände. Selbstverlag der Historischen Kommission u. a., Magdeburg u. a. 1926–1927;
    • Band 1: 1502–1611 (= Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und des Freistaates Anhalt. Neue Reihe, Bd. 3, ZDB-ID 985360-1 ). 1926;
    • Band 2: 1611–1813 (= Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und des Freistaates Anhalt. Neue Reihe, Bd. 4). 1927.
  • Kaiser Karl V. und Papst Paul III. (1534–1549) (= Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte. Bd. 153, ISSN 0171-2179 ). M. Heinsius Nachfolger, Leipzig 1932.
  • Johannes Sleidanus: Der Geschichtsschreiber und die Schicksalsmächte der Reformationszeit (= Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte, Jahrgang 52). M. Heinsius Nachfolger, Leipzig 1935.

Einzelnachweise

  1. Hermann Goebel (Hrsg.): Mitgliederverzeichnis des Schwarzburgbundes. 8. Aufl., Frankfurt am Main 1930, S. 70 Nr. 813.

Weblinks


Kategorien: Korporierter im Schwarzburgbund | Archivar (Deutschland) | Archivar (Pommern) | Gestorben 1938 | Geboren 1855 | Neuzeithistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Walter Friedensburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.