Waldschneegimpel - LinkFang.de





Waldschneegimpel


Waldschneegimpel

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Schneegimpel (Leucosticte)
Art: Waldschneegimpel
Wissenschaftlicher Name
Leucosticte nemoricola
Hodgson, 1836

Der Waldschneegimpel (Leucosticte nemoricola), auch Waldrosenfink genannt, ist eine Art aus der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Die Art kommt in zwei Unterarten ausschließlich in Asien vor und lebt dort im Gebirge.

Erscheinungsbild

Der Waldschneegimpel erreicht eine Körperlänge von fünfzehn bis sechzehn Zentimetern.[1] Ein Geschlechtsdimorphismus ist nur geringfügig vorhanden. Adulte Männchen sind am Kopf, Nacken, Rücken und Brust rötlich überhaucht. Der Waldschneegimpel weist große Ähnlichkeit mit dem Mattenschneegimpel auf. Dieser ist jedoch heller als der Waldschneegimpel gefärbt und etwas größer.

Die Körperoberseite ist dunkelbraun mit einer hellbraunen Streifung. Die Flügeldecken sind weißlich. Die schwarzbraunen Schwingen weisen weißliche Säume auf. Die Zügel sowie der Überaugstreif sind grau. Die braunen Ohrdecken sind grau gestreift. Die Körperunterseite ist graubraun. Die Unterschwanzdecken sind dunkelbraun und weisen weiße Säume auf. Die Augen sind rot. Der Schnabel und die Füße sind dunkelbraun.

Verbreitung und Lebensweise

Der Waldschneegimpel kommt von Afghanistan und Pakistan bis zum Altai und dem Westen Chinas vor. Es ist eine Art, die hohe Gebirgslagen besiedelt. Der Waldschneegimpel ist gewöhnlich in Höhenlagen zwischen 3.500 und 5.500 Metern anzutreffen. Sein Lebensraum sind Gletschermoränen, Geröllhalden sowie Berghänge mit Gras- und Zwerggehölzbewuchs. Das Nest wird in Bodennähe errichtet und findet sich in Felsspalten, zwischen Geröll und Sträuchern. Das Gelege umfasst drei bis sechs Eier. Die Brutdauer beträgt zwölf bis dreizehn Tage. Während der ersten Lebenstage füttert ausschließlich das Weibchen.

Belege

Einzelnachweise

  1. Bielfeld, S. 64

Literatur

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3675-9

Weblinks


Kategorien: Finken

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Waldschneegimpel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.