Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1974 - LinkFang.de





Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1974


Bei der Wahl zum deutschen Bundespräsidenten 1974 am 15. Mai 1974 wurde der stellvertretende Bundeskanzler, Bundesaußenminister und FDP-Vorsitzende Walter Scheel durch die 6. Bundesversammlung zum vierten Bundespräsidenten gewählt. Nachdem Willy Brandt am 8. Mai 1974 vom Amt des Bundeskanzlers zurückgetreten war, war Scheel zum Zeitpunkt seiner Wahl kommissarischer Regierungschef; Helmut Schmidt wurde erst einen Tag später zum Bundeskanzler gewählt.

Scheels Amtszeit als Bundespräsident begann erst am 1. Juli 1974 mit dem Ablauf der Amtszeit seines Vorgängers Gustav Heinemann am 30. Juni 1974. Dieser hatte auf eine zweite Amtszeit verzichtet. Über die Motive Scheels schrieb die NZZ seinerzeit: „Seine Absicht, Bundespräsident zu werden, wurde häufig und von ihm unwidersprochen mit seinem Gesundheitszustand in Verbindung gebracht.“ Die NZZ konstatierte Scheels „begreiflichen Wunsch nach Entlastung von dem Doppelamt des FDP-Parteivorsitzenden.“

Scheel war von der SPD (470 Sitze in der Bundesversammlung) und der FDP (65 Sitze) vorgeschlagen worden. Der Kandidat der CDU/CSU (501 Sitze) Richard von Weizsäcker verlor, wurde aber 1984 zum Bundespräsidenten gewählt, nachdem die CDU sich schon 1979 mit Karl Carstens durchgesetzt hatte.

Ab 1974 fanden die Bundespräsidentenwahlen wieder in Bonn statt. Von 1954 bis 1969 hatte man sie in West-Berlin abgehalten, was die Sowjetunion und die DDR als rechtswidrige Provokation betrachteten: das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland dürfe nicht in West-Berlin gewählt werden, das aufgrund seines Viermächtestatus kein Teil der Bundesrepublik sei.

Seit der ersten Bundespräsidentenwahl nach der Wiedervereinigung 1994 tagt die Bundesversammlung wieder in Berlin.

Bonn, 15. Mai 1974 – Gesamtstimmenzahl 1036 – absolute Mehrheit 519
Wahlgang Kandidat Stimmenzahl  % Partei
1. Wahlgang Walter Scheel 530 51,2 % FDP
Richard von Weizsäcker 498 48,1 % CDU
Enthaltungen 5 0,5 %
nicht abgegebene Stimmen 3 0,3 %
Damit war Walter Scheel zum Bundespräsidenten gewählt.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1974 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.