Waggonfabrik Fuchs - LinkFang.de





Waggonfabrik Fuchs


Die Waggonfabrik Fuchs (Wagen-Fabrik H. Fuchs) in Heidelberg stellte von 1862 bis 1957 Eisenbahnwagen und Straßenbahnen her.

Geschichte

Die 1844 von Johann Schäfer in Heidelberg gegründete Waggonfabrik wurde nach dessen Tod 1861 an Heinrich Fuchs verkauft, der 1862 die Waggonfabrik Heinrich Fuchs gründete. Fuchs verlegte die Fabrik von der Weststadt in den damaligen Nachbarort und heutigen Stadtteil Rohrbach (1902 abgeschlossen). Neben Eisenbahnwagen wurden in der Anfangszeit auch Brücken und andere Teile für Eisenbahnanlagen gebaut. Hauptabnehmer der Waggons waren bis zum Ersten Weltkrieg die Badischen Staatseisenbahnen. Darüber hinaus wurden auch andere Staats- und Privatbahnen beliefert.

Ab etwa 1901 begann die Produktion von Straßenbahnen. Abnehmer waren unter anderem die Elektrische Straßenbahn Heidelberg–Wiesloch, Heidelberger Straßen- und Bergbahn (HSB), Oberrheinische Eisenbahn-Gesellschaft (OEG), Rhein-Haardtbahn (RHB). Auch U-Bahn-Züge für die Berliner U-Bahn sowie der Gläserne Zug wurden geliefert. Den Ersten und den Zweiten Weltkrieg überstand Fuchs nur mit großen Verlusten, mehrfach mussten nahezu alle Arbeiter entlassen oder der Betrieb eingestellt werden. Teilweise wurde versucht, auf andere Produkte wie Sattelschlepper oder Bagger auszuweichen, was jedoch nur wenig Erfolg brachte.

1921 wurde Fuchs Mitglied der Eisenbahnwagen Liefergemeinschaft G.m.b.H. (EISLIEG) in Düsseldorf zusammen mit den Waggonbau-Unternehmen Dessauer Waggonfabrik AG, Düsseldorfer Eisenbahnbedarf, vorm. Carl Weyer & Co., Siegener Eisenbahnbedarf AG, Waggon-Fabrik A.G. Uerdingen sowie Wegmann & Co., Kassel.[1] Später traten auch die WUMAG (Waggon- und Maschinenbau A.G., Görlitz) und die Gottfried Lindner AG (Ammendorf) dem Verbund bei. Dieser Waggonbau-Konzern war mit einer Produktionskapazität von jährlich 18–20.000 Fahrzeugen die größte und leistungsfähigste Gruppe innerhalb der deutschen Waggonbau-Industrie.

Die 1930 von der Vereinigung Westdeutscher Waggonfabriken (Westwaggon) übernommene Aktienmehrheit wurde 1940 an die Dillinger Hütte verkauft, die wegen ihrer Lage im Saarland 1957 die Anteile an Fuchs zur Devisenbeschaffung an die International Harvester Company verkaufte, die die Produktion auf Mähdrescher umstellte. Auf einem etwa 100.000 Quadratmeter großen Terrain der ehemaligen Waggonfabrik Fuchs entstand die Wohnsiedlung „Quartier am Turm“.[2][3]

In Heidelberg-Rohrbach wurde eine Straße (Heinrich-Fuchs-Straße) nach Heinrich Fuchs benannt.

Quellen

  • Bernhard König: Schienenfahrzeugbau in Heidelberg. Auf der Website der Eisenbahnfreunde Heidelberg e. V. http://www.ef-heidelberg.de
  • Bernhard König: Die Waggonfabrik Heinrich Fuchs in Heidelberg. In: Bundesverband Deutscher Eisenbahnfreunde e.V. Jahrbuch. 1990, ZDB-ID 628687-2 , S. 126–137.
  • Hans-Erhard Lessing: Triebwagen-Design aus Heidelberg. Die H. Fuchs Waggonfabrik AG. In: Peter Blum (Hrsg.): Pioniere aus Technik und Wirtschaft in Heidelberg (= Schriftenreihe des Stadtarchivs Heidelberg. Sonderveröffentlichung. Bd. 12). Shaker, Aachen 2000, ISBN 3-8265-6544-4, S. 26–41.
  • Bauträger Epple Immobilien (http://www.eppleimmobilien.de ): Von der Waggonfabrik zu neuem Lebensraum. Auf der Website des Bauträgers zum neuen Quartier am Turm. http://www.quartier-am-turm.de

Weblinks

 Commons: Waggonfabrik Fuchs  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Das deutsche Eisenbahnwesen der Gegenwart, Hobbing Verlag Berlin, Ausgabe 1923, Seite 480 ff.
  2. www.conceptaplan.de
  3. capital.de : Immobilien-Kompass

Kategorien: Aufgelöst 1957 | Ehemaliger Eisenbahnhersteller | Ehemaliger Straßenbahnhersteller | Unternehmen (Heidelberg) | Gegründet 1862

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Waggonfabrik Fuchs (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.