Waffenschule der Luftwaffe - LinkFang.de





Waffenschule der Luftwaffe


Waffenschule der Luftwaffe war die Bezeichnung für fliegerische Ausbildungseinheiten der Luftwaffe der Bundeswehr. Hauptauftrag der drei Waffenschulen der Luftwaffe 10, 30 und 50 war die taktische Schulung von Piloten auf Einsatzmustern. In den Anfangsjahren der Luftwaffe gingen aus ihnen die neu aufzustellenden Kampfverbände hervor.

Waffenschule der Luftwaffe 10

Die Waffenschule der Luftwaffe 10 wurde am 1. April 1957 in Nörvenich mit kanadischen F-86 Sabre Mk. 5 aufgestellt. Im September des gleichen Jahres verlegte der Verband nach Oldenburg und nahm dort im November 1957 den Flugbetrieb auf. Zunächst unterstützt durch Fluglehrer der Royal Canadian Air Force aus Zweibrücken, war ihr Auftrag die Ausbildung zukünftiger Flugzeugführer für Strahlflugzeuge auf dem jeweiligen Einsatzmuster. In der Anfangsphase der Luftwaffe wurde somit ein Personalstamm für die neu aufzustellenden Jagdgeschwader der Luftwaffe geschaffen. Mit Beginn der Einführung des Lockheed F-104 Starfighters wurde im Januar 1960 eine Ausbildungsstaffel F-104 als 4. Staffel der Waffenschule 10 in Nörvenich aufgestellt. Die Ausbildung der zukünftigen Piloten des Jagdbombergeschwaders 31 erfolgte im April 1961 auf der doppelsitzigen F-104F. Im Juni 1962 kamen beim Absturz von vier F-104 der Kunstflugstaffel der 4. Staffel bei einem Übungsflug alle vier Piloten ums Leben.[1] Nachdem Ende 1962 bereits die Staffeln aus Oldenburg nach Jever verlegten, wurden dort 1964 alle Teile des Verbands zusammengeführt. Nachdem die Grundschulung und Waffensystemausbildung in die USA verlagert worden war, erfolgte in Jever zentralisiert die sogenannte Europäisierung, also die Ausbildung im europäischen Luftraum. Im Juli 1983 wurde die Waffenschule der Luftwaffe 10 als letzte Waffenschule aufgelöst. Sie ging im Jagdbombergeschwader 38 auf.

Waffenschule der Luftwaffe 30

Im Januar 1957 wurde die Waffenschule der Luftwaffe 30 auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck aufgestellt. Ihr Auftrag war die Ausbildung von Jagdbomberflugzeugführern auf der amerikanischen F-84F Thunderstreak. Von diesem Typ waren im November 1956 zwanzig Maschinen an die Luftwaffe übergeben worden. Im Juli 1957 verlegte die erste Staffel auf den Fliegerhorst Büchel mit dem Auftrag, das Jagdbombergeschwader 31 aufzustellen. Dieses verlegte im Folgejahr an seinen endgültigen Standort Nörvenich.

Im Juli 1958 ging aus dem Stab sowie der 1. und 2. Staffel der Waffenschule das Jagdbombergeschwader 33 hervor. Die 3. Staffel wechselte die Unterstellung zur Waffenschule der Luftwaffe 50.[2] Die Waffenschule der Luftwaffe 30 wurde gleichzeitig aufgelöst.

Kommandeur der Waffenschule der Luftwaffe 30 war von November 1957 bis Juni 1958 Major Walter Krupinski.

Waffenschule der Luftwaffe 50

Die Waffenschule der Luftwaffe 50 wurde im Februar 1958 in Erding mit RF-84F zunächst zur Ausbildung der Aufklärungsflugzeugführer der Luftwaffe aufgestellt. Zugleich bildete sie den personellen Grundstock für die Aufklärungsgeschwader 51 und 52. 1960 begann die Ausrüstung mit dem Waffensystem Fiat G.91, 1964 verlegte der Verband nach Fürstenfeldbruck und fusionierte mit der Flugzeugführerschule „B“. Deren Auftrag, die Grund- und Fortgeschrittenenschulung auf strahlgetriebenen Kampfflugzeugen wurde ab 1967 in die USA verlagert. Ab 1971 wäre aus der Waffenschule der Luftwaffe 50 im Verteidigungsfall das Leichte Kampfgeschwader 49 hervorgegangen. Im Oktober 1978 erfolgte die Umgliederung und Umbenennung der Waffenschule in Jagdbombergeschwader 49.

Zusätzliche Aufgaben der Waffenschule der Luftwaffe 50 waren ab April 1964 die Ausbildung von Fliegerleitoffizieren in der Lehrgruppe Luftunterstützung und ab 1972 die Eignungsfeststellung für Anwärter des fliegerischen Dienstes.

Literatur

  • Bernd Lemke; Dieter Krüger; Heinz Rebhan; Wolfgang Schmidt: Die Luftwaffe 1950 bis 1970. Konzeption, Aufbau, Integration. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2006, ISBN 3-486-57973-8

Einzelnachweise

  1. Absturz der Kunstflugstaffel der 4./WaSLw 10 auf der Homepage der Luftwaffe; eingesehen am 12. August 2009
  2. Waffenschule 30 auf der Homepage der Luftwaffe; eingesehen am 12. August 2009

Kategorien: Militärischer Verband der Luftwaffe (Bundeswehr)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenschule der Luftwaffe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.