WDR mediagroup - LinkFang.de





WDR mediagroup


WDR mediagroup
WDR mediagroup Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1958
Sitz Köln
Leitung Michael Loeb
Mitarbeiter >500
Umsatz 112 Mio. EUR (2013)[1]
Branche Medien
Website www.wdr-mediagroup.com

Die WDR mediagroup GmbH (WDRmg) ist die kommerzielle Tochtergesellschaft des Westdeutschen Rundfunks (WDR). Sie vermarktet und verwertet WDR-Programme und Inhalte weiterer Partner auf allen Verbreitungswegen. Das Kerngeschäft bildet die Werbezeitenvermarktung für die WDR-Hörfunkwellen und die regionalen TV-Werbefenster für Nordrhein-Westfalen im ARD-Vorabendprogramm. Zu den weiteren Geschäftsfeldern des Unternehmens zählen Programmredaktion, Lizenzhandel, technische Services sowie diverse Dienstleistungen rund um Medieninhalte. Seit Juli 2008 ist Michael Loeb Geschäftsführer der WDRmg, Prokuristen der Geschäftsleitung sind Anke Fischer-Appelt (Operative Fragen), Frank Nielebock (Finanzen und Beteiligungen), Barbara Wiewer (Marketing und Vertrieb) und Andrea Zuska (Projektsteuerung und Programmverwertung).

Geschichte

Die WDRmg geht zurück auf die Westdeutsches Werbefernsehen GmbH (WWF), die 1958 als 100-prozentige Tochter des WDR gegründet wurde. Als Das Erste 1959 mit der Ausstrahlung von Fernsehwerbung begann, übernahm die WWF die Vermarktung der Werbezeiten für das Vorabendprogramm des WDR, das als regionales Programmfenster im Ersten von Montag bis Freitag ausgestrahlt wurde. Mit der Verlängerung des Vorabendprogramms erhöhte sich Ende der 1960er-Jahre auch der Anteil der von der WWF vermarkteten Werbezeit von anfänglich sechs auf 20 Minuten pro Tag. 1980 ging die Live-Sendung WWF Club an den Start, die dem TV-Publikum fortan zehn Jahre lang eine Mischung aus Musik, Sketchen und Wissenswertem bot. Als der WDR 1987 Hörfunkwerbung einführte, übernahm die WWF auch hier die Vermarktung der Werbezeiten und änderte ihren Namen in Westdeutsche Rundfunkwerbung GmbH. Um die inzwischen etablierte Marke zu erhalten, wurde die Abkürzung WWF beibehalten. 1993 wurden die regionalen Programmfenster im Ersten eingestellt, die Werbeblöcke blieben jedoch weiterhin regional buchbar und die Westdeutsche Rundfunkwerbung behielt ihr Mandat für das Gebiet Nordrhein-Westfalen. Da sich das Unternehmen im Laufe der Zeit nebenher viele weitere Geschäftsfelder erschlossen hatte und zum Multimedia-Dienstleister herangewachsen war, wurde es im Jahr 2004 in WDR mediagroup GmbH umbenannt.

Geschäftsfelder

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
  • Werbezeitenvermarktung im Hörfunk für die Sender WDR 2, WDR 4 und 1LIVE
  • Werbezeitenvermarktung im Fernsehen für die regionalen Werbefenster im ARD-Vorabend und die Pay-TV-Angebote Spiegel Geschichte und Spiegel TV Wissen
  • Online-Vermarktung externer Bewegtbildplattformen
  • Aufbau und Betrieb eigener Videoportale zu bestimmten Themenschwerpunkten
  • Programmredaktion von Formaten wie der Serie "Verbotene Liebe" und dem Wissenschaftsmagazin "Wissen vor 8"
  • Programmproduktion und -handel
  • Lizenzvermarktung für Programm-Marken wie "Die Sendung mit der Maus", "Käpt’n Blaubär" und "Shaun das Schaf"
  • Betrieb des Einzelhandelsgeschäfts "Maus & Co." in der Kölner Innenstadt und des WDR-Online-Shops
  • digitaler Vertrieb des WDR-Programms und der Filmkataloge externe Partner wie Bavaria Media, Infopictures und Morefilms
  • DVD-Label und Video-on-Demand-Vertrieb
  • Musikverlag
  • Call-Center für Zuschauerservice der WDR-Hörfunkwellen
  • Organisation von Events und Marketingmaßnahmen für die WDR-Hörfunkwellen
  • Gestaltung von Internetauftritten
  • technische Abwicklung des ARD-Vorabends
  • Video- und Audio-Postproduktion
  • Sanierung und Digitalisierung von Medienarchiven
  • Mitschnitt-Service der WDR-Programme für Privatleute
  • Services für Seh-/Hörgeschädigte: Audiodeskription und Videotextuntertitelung von WDR/ARD-TV-Sendungen sowie Gebärdenübersetzung für die Ausspielung in Online-Mediatheken
  • Lizenzvergabe für die Mitbenutzung der WDR-Sendemasten an Dritte
  • zentrale Koordinierung der Kabelweitersendung des ARD-Programms ins Ausland
  • Überlassung von Fachkräften an den WDR (AÜG)

Beteiligungen

ARD-Werbung Sales & Services GmbH
Bavaria Film GmbH
Degeto Film GmbH
Der Audio Verlag
Autentic Distribution GmbH
German Broadcasting Centre Brussels S.P.R.L.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2013, veröffentlicht im Bundesanzeiger .

Kategorien: Fernsehen (Nordrhein-Westfalen) | Hörfunk (Nordrhein-Westfalen) | Westdeutscher Rundfunk

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/WDR mediagroup (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.