Vryburg (Denkmal) - LinkFang.de





Vryburg (Denkmal)


Vryburg

Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Essen-Horst
}}

}}

Die Vryburg ist eine mittelalterliche Ringwallanlage, die zu den wichtigsten des Ruhrgebietes zählt. Sie befindet sich im Essener Stadtteil Horst auf einer Anhöhe nördlich der Ruhr in unmittelbarer Nähe östlich des Hauses Horst. Möglicherweise war sie der Vorläuferbau dieses Herrensitzes. Die Vermutung konnte aber bisher noch nicht belegt werden.[1]

Geschichte

Die genaue Datierung der Anlage war bis jetzt nicht möglich. Die 1934 bei einer Ausgrabung unter Leitung von Ernst Kahrs, dem damaligen Direktor des Ruhrlandmuseums, gemachten Scherbenfunde erlauben jedoch eine Datierung in das 9./10. Jahrhundert, sodass es sich vielleicht um eine militärstrategische Anlage aus spätkarolingischer Zeit handelt.

Siehe auch : Fliehburg (oder Vryburg)

Beschreibung

Die Ausmaße der annähernd quadratischen Anlage betragen etwa 90 mal 95 Meter. Geschützt wurde sie durch eine noch heute gut erkennbare Umwehrung aus Spitzgräben und Erdwällen. Die Befestigung erfolgte vermutlich durch eine Holz-Erde-Konstruktion oder durch eine Holzpalisade. Von diesen Befestigungen sind ein tiefer Sohlgraben an der Südwestseite sowie ein Doppelgraben mit Zwischenwall im Südosten und einige Wallabschnitte an der Westseite erhalten. Im Nordosten befindet sich ein doppelter Graben mit einer Tiefe von durchschnittlich 2,50 Metern. Lediglich im nordwestlichen Bereich sind die Gräben verfüllt, aber dennoch als Senke im Gelände zu erkennen.

Die Grabung ergab außerdem, dass sich im Nordwesten ein Kammertor befunden hat, das aus Ruhrsandstein neu aufgemauert worden ist. Im südlichen Teil des Areal befinden sich zudem die Grundmauern eines rechteckigen Gebäudes − ebenfalls aus Ruhrkohlesandstein −, das während der Ausgrabung freigelegt wurde.

Literatur

  • Detlef Hopp: Haus Horst und die Vryburg. In: Kai Niederhöfer (Red.): Burgen AufRuhr. Unterwegs zu 100 Burgen, Schlössern und Herrensitzen in der Ruhrregion. Klartext Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0234-3, Seite 179–182.
  • Detlev Hopp, Erich Schumacher: Die Vryburg in Steel-Horst. In: Harald Koschik (Hrsg.): Archäologie im Rheinland 1991. Rheinland Verlag, Köln 1992, ISBN 3-7927-1326-8, S. 122−123.
  • Erich Schumacher: Die Vryburg in Steele-Horst. In: Die Heimatstadt Essen. Jahrbuch. Nr. 29, 1978, ISSN 0437-1887 , S. 77 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. D. Hopp: Haus Horst und die Vryburg, S. 179.

Kategorien: Mittelalterarchäologie | Abgegangenes Bauwerk in Essen | Archäologischer Fundplatz in Nordrhein-Westfalen | Burgwall in Nordrhein-Westfalen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vryburg (Denkmal) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.