Vomp - LinkFang.de





Vomp


Vomp
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 182,61 km²
 :
Höhe: 563 m ü. A.
Einwohner: 5.000 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 27 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 6134 bzw. 6215 für Hinterriß
Vorwahl: 05242 bzw. 05245 für Hinterriß
Gemeindekennziffer: 7 09 36
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 69, 6134 Vomp
Website: www.vomp.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Karl-Josef Schubert (ÖVP)
Gemeinderat: (2016)
(17 Mitglieder)
  • 10 Bürgermeister Karl-Josef Schubert - Vomper VP
  • 5 Team Hubert Scheiber, SPÖ Vomp
  • 2 Offene Grüne Liste Vomp
Lage der Marktgemeinde Vomp im Bezirk Schwaz
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Vomp ist eine Marktgemeinde mit 5000 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Bezirk Schwaz, Tirol (Österreich). Die Gemeinde entspricht einer Katastralgemeinde und liegt im Gerichtsbezirk Schwaz.

Geografie

Geografische Lage

Die im Unterinntal etwa 30 km östlich von Innsbruck gelegene Marktgemeinde Vomp hat eine Fläche von 182,61 km². Sie ist damit flächenmäßig die zweitgrößte Gemeinde im Bezirk Schwaz und die neuntgrößte Gemeinde im Bundesland Tirol. Sie erstreckt sich vom Inn im Süden nach Norden über das Karwendelgebirge mit dem Naturpark „Alpenpark Karwendel“ bis an die deutsche Staatsgrenze.

Vomp liegt auf 566 Meter Seehöhe.

Ortsteile

Die Marktgemeinde besteht aus den sieben Ortsteilen:

  • Dorf,
  • Vomp-Talboden,
  • Fiecht,
  • Vomperberg,
  • Altmahd/Pirchat,
  • Innhöfe, und
  • Hinterriß und Eng im Karwendel; diese sind per Straße nur von Bayern aus erreichbar.

Nachbargemeinden

Vomp grenzt an die Gemeinden Absam, Eben am Achensee, Gnadenwald, Pill, Scharnitz, Schwaz, Stans, Terfens sowie im Norden die bayrischen Gemeinden Lenggries und Mittenwald.

Geschichte

Vomp wurde 930/31 n. Chr. erstmals urkundlich in einer Besitzübertragung zugunsten des Erzstifts Salzburg als „Fonapa“ erwähnt.[1] Zur 1000-Jahr-Feier im Jahre 1930 erhielt Vomp von der Tiroler Landesregierung das Gemeindewappen verliehen.
Mit Beschluss vom 20. Mai 2008 hat die Tiroler Landesregierung die Gemeinde Vomp mit Wirksamkeit vom 15. Mai 2009 zur Marktgemeinde erhoben.[2]

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vomp
  • Pfarrkirche Hll. Petrus und Paulus: Die gotische Pfarrkirche, erstmals 1138 erwähnt, wurde in der heutigen Form 1480 errichtet und nach einem Brand im Jahr 1809 klassizistisch ausgestattet. Fresken und Altäre stammen von 1820.
  • Stift Fiecht: Das Benediktinerkloster im Ortsteil Fiecht wurde in der heutigen Form Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut, nachdem das Kloster nach mehreren Bränden vom ursprünglichen Standort Georgenberg hierher umsiedelte. Die barocke Stiftskirche wurde 1741–1750 erbaut.
    Auf dem Georgenberg befindet sich noch die gotische ehemalige Klosterkirche St. Georg aus den Jahren 1654 bis 1660, die heute eine Marien-Wallfahrtskirche mit einem Gnadenbild der Mater Dolorosa aus dem 15. Jahrhundert ist. Nicht weit davon steht die Lindenkirche, die ursprüngliche Wallfahrtskirche aus dem 15. Jahrhundert, als das Kloster sich noch auf dem Georgenberg befand.
  • Schloss Sigmundslust: Das ehemalige Jagdschloss von Erzherzog Sigismund dem Münzreichen wurde im Jahr 1473 fertiggestellt und erinnert an die jahrhundertealte Jagdtradition in der Gemeinde Vomp. Es ist in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich.
  • Das Naturdenkmal Großer Ahornboden mit seinen mehr als 500 Jahre alten Ahornbäumen ist besonders im Herbst zur Zeit der Blattfärbung eine eindrucksvolle Sehenswürdigkeit.

Vereinswesen

In Vomp gibt es (Stand: 2006) 40 Vereine und Organisationen.

Gralswerk

Am zur Marktgemeinde Vomp gehörenden Vomperberg befindet sich der Hauptsitz der Gralsbewegung Gralswerk.

Gemeindepartnerschaften

Gemeindepartnerschaften unterhält Vomp seit 1988 mit der französischen Gemeinde Nazelles-Négron in der Touraine an der Loire und seit 1998 mit der bayrischen Gemeinde Bad Endorf in der Nähe des Chiemsees.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Vomp  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 1: Bis zum Jahr 1140. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 104–105 Nr. 138.
  2. Bote für Tirol , Stück 23/2008

Kategorien: Ort am Inn | Ort im Bezirk Schwaz | Vomp | Gemeinde in Tirol | Karwendel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vomp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.