Vollrad Ludolf von Krosigk - LinkFang.de





Vollrad Ludolf von Krosigk


Vollrad Ludolf von Krosigk (* 24. April 1620 in Beesen, Anhalt; † 28. Januar 1671 ebenda) war ein Soldat und Kommunalpolitiker.

Leben

Krosigk stammte aus dem Adelsgeschlecht Krosigk. Er war der Sohn von Vollrad von Krosigk (* 1577; † 1. Juli 1626 in Beesen) und dessen Ehefrau Ilse von der Schulenburg († 21. Dezember 1627). Nachdem seine Eltern gestorben waren, übernahm Werner von Hahn zusammen mit Levin von der Schulenburg die Vormundschaft für ihn.

Der Dreißigjährige Krieg behinderte die Ausbildung Krosigks erheblich. Mit 13 Jahren kam er 1633 als Page bei Christoph Vitzthum von Eckstädt in Stellung. Nach einigen Jahren ließ er sich anwerben und leistete in den Niederlanden mehrere Jahre Kriegsdienste.

Ab 1641 wieder zu Hause in Beesen, widmete er sich vorerst nur noch dem Wiederaufbau seiner Güter, zu denen auch Poplitz, Laublingen, Gröna und Plötzkau gehörten.

Durch Empfehlungen seiner Vormunde wurde Krosigk 1646 von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Der Fürst verlieh Krosigk den Gesellschaftsnamen der Liebe und die Devise im ersten Anblicke. Als Emblem wurde ihm der kleine Storchschnabel mit runden rot- und weiß gestreiften Blümlein zugedacht. Im Köthener Gesellschaftbuch findet sich Krosigks Eintrag unter der Nr. 452. Dort ist auch das Reimgesetz verzeichnet, welches Krosigk anlässlich seiner Aufnahme verfasst hatte:

Storchschnabel welcher tregt gestreifte blümelein
von rot in weißer farb, ein lieben anblick giebet
so bald man ihn ersieht: Mein nahme mußte sein
Der Liebe drum genant: Deswegen wird geliebet
Gar bald was lieblich ist: Hiermit stimt überein
Auch die natur, wan sie sich in dem lieben übet:
Im ersten anblick' auch lieb' ieder ehr' und Zucht
So bringet er gewis der Liebe liebe frucht.

Am 6. Februar 1649 in Falkenstein heiratete er Dorothea von der Asseburg (1. Dezember 1624 in Neindorf; † 23. November 1674 in Beesen). Beim Begräbnis von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen am 14. Februar 1650 wurde Krosigk extra als Ehrengast erwähnt. 1651 wählt ihn die anhaltische Landschaft Krosigk in ihren Ausschuss.

Krosigk hatte drei Söhne: Vollrad Busse (1654–1719),[1] Bernhard Friedrich (1656–1714) und Levin August. Vollrad Ludolf von Krosigk starb am 28. Januar 1671 im 51. Lebensjahr in Beesen und wurde in Laublingen beigesetzt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rolf Straubel: Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten 1740–1806/15. K·G·Saur, München 2009, S. 533. ISBN 978-3-598-23229-9 (Digitalisat)


Kategorien: Person (Anhalt) | Militärperson (Frühe Neuzeit) | Geboren 1620 | Gestorben 1671 | Politiker (Deutsche Geschichte) | Fruchtbringende Gesellschaft | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vollrad Ludolf von Krosigk (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.