Volkspolizei-Bereitschaften (Struktur) - LinkFang.de





Volkspolizei-Bereitschaften (Struktur)


VP-Bereitschaft
— III —

Hoheitsabzeichen Bereitschaften VP
Aktiv April 1955 bis 2. Oktober 1990
Land Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Streitkräfte Innere Truppen des MdI
Teilstreitkraft Territorialstreitkräfte
Stärke ca. je 500-800 Wehrpflichtige und 50 Zivilangestellte
Stationierungsort Bezirke in der DDR

Eine Volkspolizei-Bereitschaft (kurz: VPB), auch VP-Bereitschaft, waren Teil der Kasernierte Einheiten des Ministeriums des Innern [1]. Im Ministeriums des Innern (MdI) der DDR unterstanden sie dem Stellvertreter des Ministers Bereitschaften/Kampfgruppen. Innerhalb der Bewaffneten Organe der DDR gehörten sie zum territorialen Bereich der Landesverteidigung der DDR.

Oft kommt es zu Verwechselungen mit den VP-Bereitschaften der Kasernierten Volkspolizei, der militärischen Vorläuferorganisation der Landstreitkräfte der Nationalen Volksarmee.

Sieh dazu auch

Die Struktur einer Volkspolizei-Bereitschaft ab ca. den 1970er Jahren wird im nachfolgenden Teil beschrieben.Anmerkung

Führungsorgan 1

Es bestand aus dem Kommandeur (vergleichbar OF-5), seinen Stellvertretern (Stv. OF-4) und den (Fach-)Offizieren (OF-3):

  • Stellvertreter des Kommandeurs und Stabschef (mit nachgeordnetem Stab)
  • Stellvertreter des Kommandeurs für Politische Arbeit (mit nachgeordnetem Politorgan)
  • Stellvertreter des Kommandeurs für Versorgung (mit nachgeordnetem Versorgungsdienst)
  • Stellvertreter des Kommandeurs für Ausbildung
  • Offizier Kader,
  • Offizier Planung, Org/Auffüllung
  • Offizier Finanzen
Selbstständige
  • Parteisekretär (SED)
  • FDJ-Sekretär (FDJ)
  • Bis zu zwei für die jeweilige VPB zuständige Abwehroffiziere des MfS. Diesen waren sowohl der Kommandeur als auch die Stellvertreter nicht Weisungsberechtigt, sie waren jedoch zumeist in speziell gesicherten Räumlichkeiten im Stabsbereich untergebracht.

Politorgan

Stellvertreter des Kommandeurs für Politische Arbeit

  • Offizier für Propaganda (Stellvertreter)
  • Offizier für kulturelle Massenarbeit
  • Bibliothekar
  • Wiedergabemechaniker (Fahrer des Rundfunk-/Kino-Lkw)

Stab

Stellvertreter des Kommandeurs und Stabschef

Funktion während der Ständigen Einsatzbereitschaft 2 Funktion ab Erhöhte Einsatzbereitschaft (EE)
Offizier für Planung Offizier Planung
Offizier für Einsatz/Ausbildung Offizier Aufklärung
Offizier für Artillerie- und Schießausbildung Offizier Artillerie
Offizier chemischer Dienst Offizier Kern-, chemische und biologische Waffenabwehr
Offizier für Körperertüchtigung Verbindungsoffizier C-BDVP
Offizier für Nachrichten (im Sinne Fernmelde, IT) Offizier Nachrichten (VS-Stelle, SND (Spezialnachrichten/Kryptographie))
Oberfahrlehrer Kraftfahrer

Ein alarmierter Bereitschaftszug (1:3:24=28) hatte die Kaserne innerhalb von 10 Minuten, vollständig bewaffnet und ausgestattet mit Munition, verlassen zu haben.

Versorgungsdienste

Stellvertreter des Kommandeurs für Versorgung

Offizier Organisation/Einsatz (Stellvertreter)
Offizier Quartiernutzung/Versorgung Intendantur
Feldscher (Garnison: zusätzlich Truppenarzt) Med.-punkt mit Sankra
Offizier Kraftfahrzeugwesen Werkstatt, Tanklager, Ersatzteillager
Offizier für Bewaffnung Waffenwerkstatt, Feuerwerker
Offizier für Verpflegung Küche, Einkauf
Offizier für Bekleidung/Ausrüstung Lager

Einheiten

1. Kompanie Schützenkompanie auf Mannschaftstransportwagen (MTW)
2. Kompanie
3. Kompanie Mechanisierte Kompanie auf Schützenpanzerwagen PSH (Herkunft Ungarn)
4. Kompanie Artilleriekompanie Panzer- u. Luftabwehr, Granatwerfer
5. Kompanie Stabskompanie Einsatzunterstützung, Versorgung, Aufklärungszug

Als Mannschaftstransportwagen wurden 2 x Robur LO 1800A, später Robur LO 2002A oder 1 x IFA W50 L/A, W 50 LA/A oder W 50 LA/A-1 genutzt, innerhalb der Kompanien meistens typenrein.

Schützenkompanie

Kompaniechef persönliches Kfz UAZ-469
Stv. KC für polit. Arbeit
Innendienstleiter (Spieß),
mit Kompanie-Trupp
Schreiber, Waffenwart, Schirrmeister/Fahrlehrer, Funktruppführer, Kp.-Sanitäter, Koch und Fourier
2 Lkw IFA W-50 für Munition und Verpflegung, Anhänger für Munition, Feldküche, Trinkwasser im Wassertransportanhänger (WTA-1000), 2 Kräder
Zugführer 1. Zug je drei Gruppen (0:1:8),bis 1973 0:1:9 =10 auf MTW
einschl. sMG-Trupp mit 7,62-mm PK bis 1985, danach automatischer 30-mm-Granatwerfer AGS-17 Plamja
Zugführer 2. Zug je drei Gruppen (0:1:8), auf MTW
Zugführer 3. Zug je drei Gruppen (0:1:8), auf MTW

Eine nichtstrukturmäßige Aufklärungsgruppe wurde nur im 3. Zug der 1. Kompanie vorgehalten.

Bewaffnung und Ausrüstung

im Kampfeinsatz: Felddienstanzug mit dunkelgrünen Schulterstücken, Stahlhelm, Maschinenpistole Kalaschnikow AK-47, je Gruppe ein leichtes MG Kalaschnikow, je Gruppe eine Panzerbüchse RPG-7, Zugführer und Schütze 1 RPG-7, hier als Zusatzbewaffnung, 9-mm-Pistole Makarow, weiterhin Truppenschutzmaske, Schutzumhang, ab 1975 Schutzbekleidungsanzug zweiteilig (SBA-2),Feldspaten und Sturmgepäck Teil 1 mit aufgeschnallter Zeltplane (Kochgeschirr, Eiserne Ration, Wasch- und Rasierzeug, Pullover). Das Teil 2, mit aufgeschnallter Decke (Polizeiuniform, Unterwäsche lang), wurde auf besonderen Befehl mitgeführt.im Ordnungs- und Sicherungseinsatz: Polizeiuniform, Pistole Makarow 9 mm, Schlagstock, Handfessel, Führungskette, Maschinenpistole Kalaschnikow AK-47 als Abschussgerät für Reizwurfkörper.

zusätzlich: Doppelglas, je Zug 1 Funkgerät R-108 mit Leistungsverstärker UM-2, je Gruppe 1 UKW-Funkgerät R-126 bzw. UFT-721, später UFT-771, im Zug Leuchtpistole, später ersetzt durch Handleuchtzeichen, 1 Nachtsichtgerät NSPU für Nutzung auf lMG.

Mechanisierte Kompanie

Kompaniechef 10 SPW PSH mit einem 14,5-mm-sMG Wladimirow KPWT und einem 7,62-mm-sMG Kalaschnikow PKT
bis 1975: 9 SPW BTR-152 und 1 SPW BTR-40
Stv. KC für polit. Arbeit
Innendienstleiter,
Kompanie-Trupp
Schreiber, Waffenwart, Schirrmeister/Fahrlehrer, Funktruppführer, Kp.-Sanitäter, Koch und Fourier
2 Lkw IFA W-50 für Munition und Verpflegung, Anhänger für Munition, Feldküche, Trinkwasser im Wassertransportanhänger (WTA-1000), 1 Krad
1. Zug
(2:3:21 =27) 4
je drei Gruppen (0:1:7)
je Gruppe ein SPW PSH, sowie ein MTW pro Zug
2. Zug je drei Gruppen (0:1:7)
je Gruppe ein SPW PSH, sowie ein MTW pro Zug
3. Zug je drei Gruppen (0:1:7)
je Gruppe ein SPW PSH, sowie ein MTW pro Zug

Artilleriekompanie

Kompaniechef UAZ-469
Stv. KC für polit. Arbeit
Innendienstleiter,
Kompanie-Trupp
Schreiber, Waffenwart, Schirrmeister/Fahrlehrer, Funktruppführer, Kp.-Sanitäter, Koch und Fourier
2 Lkw IFA W-50 für Munition und Verpflegung, Anhänger für Munition, Feldküche, Trinkwasser im Wassertransportanhänger (WTA-1000), 1 Krad
1. Zug
Granatwerfer-Zug
4 x 82-mm-Granatwerfer M43 verlastet auf Lkw Robur LO 2002A
Stärke je Bedienung 1:3 plus Kraftfahrer
2. Zug
Flak-Zug
2 x 23-mm-Flak ZU-23-2 gezogen mit Lkw Robur LO 2002A
Stärke je Bedienung 1:4 + Kraftfahrer
3. Zug
Panzerabwehr-Zug
4 x Schwere Panzerbüchse SPG-9 verlastet auf Robur LO 2002A,
Stärke 1:4 + Kraftfahrer
4. Zug
Panzerabwehr-Zug
4 x SPG-9 und 1 x 7,62-mm-sMG PKS auf UAS-469B Speziallaffette

Der 4. Zug der 4. Kompanie war überwiegend "kadriert" (nicht personell besetzt, Technik eingelagert).

Stabskompanie

Kompaniechef (Stabskommandant)
Stv. KC für polit. Arbeit (StPAKC)
Innendienstleiter,
Kp.-Trupp
Schreiber, Waffenwart, Schirrmeister/Fahrlehrer, Funktruppführer, Kp.-Sanitäter, Koch und Fourier
1. ZF Aufklärungszug
1. Allgemeine Aufklärungsgruppe
2. Gruppe Kernstrahlungs- u. chem. Aufklärung
3. Regulierungsgruppe
4. Regulierungsgruppe
3 SPW PSH, Dragunow-Scharfschützengewehr
PSH mit Ausrüstung zur Kern- u. chemische Aufklärung, z.B. automat. Kampfstoffanzeiger
Kräder MZ ES-250, später MZ TS-250A, MZ EZT-250A
wie 3. Gruppe
2. Zug
Nachrichtenzug
1. Funkgruppe
2. Fernmeldegruppe
.
PSH K-2 mit erweiterter Funkausrüstung R-1125, UAZ-469B Funkstelle R-1125
Nachrichtenzentrale (Draht), Robur LO 2002 Fernmeldebaufahrzeug
3. Zug
Pionierzug
1. GF Minenlegegruppe
2. GF
3. GF
.
Minenleger MLG-60M, gezogen vom SPW BTR-152
Wasseraufbereitung, Motortrenn- u. -kettensägen
Sturm- und Schlauchboote
4. Zug
Transportzug
drei Gruppen, Lkw W-50 verschiedene Varianten, Robur LO 2002 A, UAZ-469B, Werkstattwagen, Straßentankwagen IFA G5, Kanistertankwagen auf W 50 LA/A, Wasserwerfer IFA G5 und Star "Hydromil"
5. Zug - Technischer Pionierzug in ausgewählten VP-Bereitschaften 3

Literatur

  • Wolfram Kempe, Die Rolle und Aufgaben der Einheiten der VP-Bereitschaften im System der sozialistischen Landesverteidigung der DDR, Vorlesung, Dresden 12. Juni 1980, VD X/82/8

Fußnoten

  1. Anordnung des NVR der DDR über den Verlauf des Dienstes in den Kasernierten Einheiten des Ministeriums des Innern - Dienstlaufbahnordnung - Kasernierten Einheiten des Ministeriums des Innern - vom 22. April 1982 (GBl. I Nr. 19 S.389). In: Wehrdienstgesetz und angrenzende Bestimmungen, Staatsverlag der DDR, Berlin 1982, S. 62
  • Anmerkung Quelle: Wolfram Kempe: Die Rolle und Aufgaben der Einheiten der VP-Bereitschaften im System der sozialistischen Landesverteidigung der DDR, Vorlesung, Dresden 12. Juni 1980, VD X/82/8, sowie persönliche Erinnerungen und Aufzeichnungen.
  • 1 fälschlich oft als Stab bezeichnet
  • 2 mindestens 75 % des Personalbestands einsatzbereit in der Kaserne
  • 3 Technischer Pionierzug neben einer tschechischen DOK-M noch weitere Stellungs- und Straßenbautechnik, wie Tatra-Lkw, Gruben- (MDK-2M) und Grabenaushubmaschine (BTM). Sie waren für Katastropheneinsätze vorgesehen und wären nach Mobilmachung der Zivilverteidigung (ZV) unterstellt worden.
  • 4 bis 1973: 2:3:27 =32

Kategorien: Volkspolizei

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Volkspolizei-Bereitschaften (Struktur) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.