Voigtstedt - LinkFang.de





Voigtstedt


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: KyffhäuserkreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Mittelzentrum Artern
Höhe: 125 m ü. NHN
Fläche: 11,44 km²
Einwohner: 856 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06556
Vorwahl: 03466
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 076
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 11
06556 Voigtstedt
Webpräsenz: www.voigtstedt.de
Bürgermeister: Uwe Ratayczak (Wahlbündnis Frauen/Sport)
}

Voigtstedt ist eine Gemeinde im thüringischen Kyffhäuserkreis und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Mittelzentrum Artern.

Lage

Die Bundesstraße 86 und die Bahntrasse von Artern nach Roßleben sowie die im Bau befindliche Bundesautobahn 71 führen durch die Gemarkung des Ortes an der kleinen Helme, einem Nebenarm der Helme. Umgeben ist das Becken um Artern im Norden vom Harz, im Westen vom Kyffhäuser und im Osten vom Ziegelrodaer Forst. Dadurch ist dieses Land eine der wärmsten und trockensten Gegenden in Thüringen.

Geschichte

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Voigstedt in einem Verzeichnis der Güter des vom Erzbischof Lullus († 786) von Mainz erbauten Klosters Hersfeld als Vocstat urkundlich erwähnt. Auf einer kleinen Insel der Helme stand die ehemalige Wasserburg an der Nordostecke des Dorfes. Ein Heinrich von Vokstete wurde 1200 genannt, der wahrscheinlich Herr der Burg war. 1208 nannte man ein Schloss. Reste von diesen Baulichkeiten sind nicht vorhanden.[2] Zeitweise befanden sich bis zu sechs Rittergüter im Ort, u. a. das Amtsgut, das Schloßgut, der Hinterturm, der Wechsunger Hof und Kresses Hof. Der Ort war auch Sitz eines herrschaftlichen Amtes zu dem die Dörfer Voigtstedt, Nikolausrieth, Katharinenrieth und Schönfeld gehörten. Die adlige Familie Knaut hatte hier von 1453-1554 einen Hof inne, der noch bis ins 19. Jahrhundert Knauthof hieß.

Während des Zweiten Weltkrieges mussten 57 Frauen und Männer vorwiegend aus Russland, der Ukraine und Polen Zwangsarbeit verrichten.[3]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 - 1183
  • 1995 - 1172
  • 1996 - 1169
  • 1997 - 1141
  • 1998 - 1133
  • 1999 - 1104
  • 2000 - 1085
  • 2001 - 1064
  • 2002 - 1068
  • 2003 - 1063
  • 2004 - 1049
  • 2005 - 1040
  • 2006 - 1031
  • 2007 - 1016
  • 2008 - 0993
  • 2009 - 0969
  • 2010 - 0958
  • 2011 - 0926
  • 2012 - 918
  • 2013 - 911
  • 2014 - 874
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Verkehr

Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Sangerhausen–Erfurt.

Sehenswürdigkeiten

  • Im Norden von Voigtstedt gab es die Ziegelei Louisenwerk mit einer nahegelegenen Tongrube. Diese Tongrube wurde berühmt für ihre Funde fossiler Carnivoren-Reste aus dem Pleistozän. "Voigtstedt-Warmzeit" heißt ein Zeitalter der Erdgeschichte, im Quartär vor etwa 470.000 Jahren. Bis in diesen Teil hinter dem Harz sind die Eismassen der Gletscher gekommen. Am Gletscherrand haben Winde den Löß und Ton der Goldenen Aue aufgehäuft, Fossilien konserviert von Bison, Biber, Hyäne, Süd-Elefant und vielen anderen Tieren. Es folgte die Mindel-Kaltzeit.
  • Bei Voigtstedt wurde bereits 1878/79 ein Gräberfeld aus der Römischen Kaiserzeit entdeckt.

Persönlichkeiten

In Voigtstedt geboren wurde:

Literatur

  • Jörg Kleemann: Das Gräberfeld von Voigtstedt, Kyffhäuserkreis. In: EAZ 38 (1997), 1-38.
  • H. Wehrli, Herausgeber: Paläontologische Abhandlungen, Abteilung A, Paläozoologie Band II, Heft 2/3, Akademie- Verlag Berlin, Juli 1965
  • Internationales Paläontologisches Kolloquium. 1963, Weimar: Das Pleistozaen von Voigtstedt, 1965

Weblinks

 Commons: Voigtstedt  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  (Hilfe dazu).
  2. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze Jenzig_Verlag 2001 ISBN 3-910141-43-9 S.259
  3. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 178, ISBN 3-88864-343-0

Kategorien: Archäologischer Fundplatz in Thüringen | Ort im Kyffhäuserkreis | Voigtstedt | Gemeinde in Thüringen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Voigtstedt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.