Vogelsberger Südbahn - LinkFang.de





Vogelsberger Südbahn


Vogelsberger Südbahn
Wächtersbach – Hartmannshain
Kursbuchstrecke (DB):192d
Streckenlänge:31,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 21 
Bundesland (D): Hessen
Betriebsstellen und Strecken[1]
ehem. Oberwaldbahn von Grebenhain
31,6 Hartmannshain 575 m
ehem. Oberwaldbahn nach Gedern
28,6 Völzberg
25,6 Lichenroth
23,3 Wüstwillenroth
20,6 Radmühl-Wettges
16,8 Fischborn-Oberreichenbach
13,8 Unterreichenbach (b Birstein)
Reichenbach
12,2 Birstein
Reichenbach
8,1 Hellstein
Bracht
6,4 Schlierbach (b Wächtersbach)
Bracht
4,3 Weilers
Bracht
1,4 Wächtersbach Schwimmbad
0,0 Wächtersbach Kreisbahnhof
Kinzigtalbahn von Fulda
-0,5 Wächtersbach Staatsbahnhof
Kinzigtalbahn nach Hanau

Die Vogelsberger Südbahn verband als eingleisige Bahnstrecke, beginnend in Wächtersbach, die Kinzigtalbahn über Birstein mit der Vogelsbergbahn (heute nachträglich oft Oberwaldbahn genannt). Endstation dieser Linie war der Bahnhof Hartmannshain, der höchstgelegene in Hessen.

Der südliche Teilabschnitt von Wächtersbach bis Birstein war von 1898 bis 1967 in Betrieb, der nördliche bis Hartmannshain von 1934 bis 1958.

Geschichte

Eröffnet wurde der durch die Eisenbahnbau- und Betriebsgesellschaft Vering & Waechter errichtete Abschnitt bis Birstein am 30. Juni 1898 durch die Wächtersbach-Birsteiner Kleinbahn-Gesellschaft. Der nördliche Teil bis Hartmannshain folgte erst am 23. Dezember 1934, obwohl die Firma bereits ab dem 6. November 1930 Kleinbahn Wächtersbach-Birstein-Hartmannshain (Vogelsberger Südbahn) AG lautete.

Der Abschnitt zwischen Birstein und Hartmannshain wurde bereits in den Jahren 1958/59 stillgelegt, die Stammstrecke zwischen Birstein und Wächtersbach am 27. Mai 1967. Die Bahn gehörte damals zu den Gelnhäuser Kreisbahnen.

Der heutige Vogelsberger Südbahnradweg verläuft überwiegend unabhängig von der größtenteils nicht mehr nutzbaren und teilweise überbauten Trasse der namensgebenden Bahnstrecke. Im Brachttal-Museum in Brachttal-Spielberg befindet sich ein Modelleisenbahn-Nachbau der Strecke der Vogelsberger Südbahn.

Literatur

Weblinks

 Commons: Vogelsberger Südbahn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vogelsberger Südbahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.