Vivaldi (Browser) - LinkFang.de





Vivaldi (Browser)


Vivaldi
Entwickler Vivaldi Technologies
Erscheinungsjahr 2015
Aktuelle Version 1.2.490.43 Latest Stable[1][2]
(17. Juni 2016 [2])
Aktuelle Vorabversion 1.3.537.5 Latest Snapshot[1]
(14. Juli 2016 [3])
Betriebssystem Microsoft Windows, Mac OS X, Linux[4]
Kategorie Webbrowser
Lizenz Proprietär (Freeware) mit Bestandteilen aus Open Source
Deutschsprachig Ja
vivaldi.com

Vivaldi ist ein kostenloser Webbrowser des norwegischen[5][6] Unternehmens Vivaldi Technologies, das Jon Stephenson von Tetzchner, Mitgründer und langjähriger Leiter von Opera Software, nach seinem Ausscheiden dort zur Entwicklung eines neuen Browsers 2013 gründete.[7][8]

Vivaldi soll den anspruchsvollen Funktionsumfang fortentwickeln,[9][10] den Opera beim Wechsel vom HTML-Renderer Presto (Opera 12.18) zu Blink (Opera 15) „radikal verringerte“.[7][8][11][12] Gleichwohl setzt auch Vivaldi aus Kapazitätsgründen auf die quelloffene WebKit-Abspaltung Blink des von Google initiierten Open-Source-Projekts Chromium, das unter anderem von Opera, Yandex, Samsung, Intel und Nvidia unterstützt wird.[13]

Die erste Vorversion wurde am 27. Januar 2015 der Presse vorgestellt[7][9] und war ab 16. Februar öffentlich verfügbar.[14] Bis zum 16. Juli folgten drei weitere „Technical Previews“, die Vivaldi selbst noch nicht als Beta-Version bezeichnete,[15] obschon sie sehr stabil arbeiteten.[16] Am 25. Oktober wurde der wöchentliche „Snapshot“ als „Beta Candidate“ angekündigt,[17] am 3. November folgte schließlich das erste als Beta bezeichnete Release.[18] Ihm folgten Mitte Dezember und Anfang März 2016 zwei weitere Beta-Versionen, bevor von Tetzchner selbst am 6. April 2016 im Blog den offiziellen Release 1.0 vorstellte.[19] Bereits drei Wochen später wurde Version 1.1 herausgegeben, Anfang Juni Version 1.2 und seitdem wird Version 1.3 entwickelt.

Nach Herstellerangaben wurde bereits die erste Vorversion innerhalb einer Woche 400.000[20] und in zehn Tagen über eine halbe Million Mal abgerufen.[21] Eine am 25. Februar 2015 eingerichtete Umfrage des Entwickler-Teams zur Priorisierung weiterer Funktionen war am 16. März von über 10.000 Lesern aufgerufen worden, zwei Monate später von über 20.000.[22] Im Mai 2016 wurden im Interview „derzeit rund eine Million aktive Nutzer pro Monat“ genannt sowie als nächstes Ziel „ein paar Millionen Nutzer, um aus den roten Zahlen zu kommen.“[5][6]

Bedeutung

Vivaldi zielt auf die Marktnische, die Opera hinterlassen hatte, als die Entwicklung auf Presto-Basis mit der letzten Version 12.18 zugunsten der 2013 eingeführten, stark funktionsreduzierten Version 15 aufgegeben wurde. Opera verzeichnete bis dahin als einer der weltweit bedeutendsten Browser[23] einen überproportionalen Zuspruch bei technik-affinen Nutzern und Administratoren. Zugleich entwickelte er sich zum führenden Browser der meisten Länder Afrikas sowie einiger anderer Entwicklungsländer.[24]

Rezeption

Das neue Projekt des langjährigen Opera-Chefs von Tetzchner wurde durch die Fachpresse von Beginn an aufmerksam verfolgt und die Vorstellung der ersten, bereits lauffähigen, „Technical Preview 1“ genannten Vorversion des neuen Webbrowsers am 27. Januar 2015 in vielen Medien der IT- und Software-Branche mit Artikeln bedacht. In den Leitmedien hingegen wurde Vivaldi anfangs nur am Rande registriert.

Nachdem im Juli die bereits umfangreiche Vorversion „Technical Preview 4“ erschienen war, präsentierte der Focus am 2. August 2015 Vivaldi als „spannenden Newcomer“ in einem von Chip Online übernommenen „großen Browser-Test“ neben den Marktführern Mozilla Firefox, Google Chrome und Internet Explorer.[25]

Die am 3. November 2015 veröffentlichte erste Beta-Version erfuhr fünf Tage später auch die Beachtung der Bild (Zeitung) in einem Testbericht, der Funktionen und Möglichkeiten, aber auch Grenzen des Browsers aufzeigte und Aussagen Jon Stephenson von Tetzchners gegenüber der Redaktion wiedergab.[26]

Geschichte

Vivaldi begann als Online-Community, die die Seite „My Opera“ nach deren Schließung durch Opera Software im März 2014 ersetzte.[27] Jon Stephenson von Tetzchner war über die Entscheidung verärgert und davon überzeugt, dass diese Gemeinschaft den Browser erst zu dem gemacht hatte, was er war. Tetzchner startete darauf die Vivaldi-Community, die sich an registrierte Benutzer richtet und durch ein Diskussionsforum, ein Blog sowie zahlreiche andere Webservices die Schließung von My Opera ausgleichen soll. Anfang September 2015 gehörten ihr über 60.000 registrierte Benutzer an.

Am 27. Januar 2015 veröffentlichte Vivaldi Technologies mit Hilfe der Gemeinschaft die erste „Technical Preview“ des Vivaldi-Browsers,[21][28] der bis zum Sommer drei weitere, ebenso bezeichnete Versionen folgten. Auf die jeweils neueste „Technical Preview“ verwies Vivaldis Homepage vivaldi.com zunächst alle Nutzer beim Aufruf der Funktion „Vivaldi herunterladen“, während im Internetauftritt der Community vivaldi.net zusätzlich auch ein Verweis zum „Latest Snapshot“ enthalten war und ist, durch den etwa wöchentlich eine neue Version Vivaldis veröffentlicht wird.[1] Mit Herausgabe der ersten Beta-Version am 3. November ersetze diese die vierte und letzte Preview beim Aufruf des Downloads auf der Homepage. In seinem Blogeintrag zur zweiten Beta-Version kurz vor Weihnachten sah von Tetzchner die offizielle Version 1.0 nähergerückt („we are getting closer to a Vivaldi 1.0“).[29]

Funktionen

Design und Anpassbarkeit

Vivaldi hat ein sehr reduziertes Design mit Navigationssymbolen sowie ein Farbthema, das sich abhängig von den Farben des Favicons der gerade besuchten Website ändert.[30] Der Browser erlaubt es den Nutzern, die Darstellung von Elementen der Benutzerschnittstelle sowie die Hintergrundfarbe, das Design, die Adressleiste und die Position der Registerkarten anzupassen.[31] Nach Aussage des Unternehmensgründers von Tetzchner hat Vivaldis große Anpassbarkeit viel Anteil am Erfolg.[5][6][32]

Schon mit der zweiten Vorversion („Technical Preview 2“) wurde es zudem ermöglicht, mit Hilfe des Erweiterungsmenüs Erweiterungen aus Google Chromes „Web Store“ zu nutzen.[33] Damit ist es beispielsweise möglich, Vivaldi um Funktionen wie Werbeblocker, RSS und Sprachübersetzungsservice zu ergänzen, die in der Grundausstattung ebenso wie bei anderen Browsern fehlen.[34]

Bedienung

Vivaldi ermöglicht Benutzern, Tabs zu stapeln und als Kacheln anzuordnen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Lesezeichen hinzuzufügen, Notizen zu machen und diese mit Screenshots von Webseiten zu versehen.[35][36] Benutzer können Lesezeichen als „Schnellwahl“ auf Schnellzugriffsordnern speichern und „Quick Commands“ dazu nutzen, Lesezeichen, Chronik, offene Tabs und Einstellungen zu durchsuchen.[37] Vivaldi basiert auf Web-Technologien wie HTML5, Node.js, React.js sowie zahlreichen NPM-Modulen.[38] Seit dem „Technical Preview 4“ unterstützt Vivaldi für das Wechseln zwischen Tabs und die Keyboardaktivierung auch Mausgesten.[39]

Zukünftige Funktionen

Vivaldi Technologies plant für künftige Versionen die Entwicklung weiterer Funktionen wie der Einbindung des E-Mail-Clients „M3“ und der Browser-Synchronisation „Vivaldi Sync“, die es Nutzern erlauben soll, Lesezeichen, Browserverlauf, Passwörter und Einstellungen über verschiedene Computer zu synchronisieren.[40] In einem Interview ließ COO Tatsuki Tomita verlauten, dass auch an einer eigenen Erweiterungsplattform für seinen Browser gearbeitet werde.[41] Möglichkeiten zur Datenkompression besitzt Vivaldi wegen fehlender Infrastruktur derzeit noch nicht.

Versionen

Vivaldi Technologies gab bereits den ersten veröffentlichten und „Technical Preview“ genannten Vorversionen des neuen Browsers die Hauptversionsnummer „1“ und Unterversionsnummer „0“, womit üblicherweise die erste fertige Version eines Programms bezeichnet wird.

Seitdem wurden auf Vivaldis Homepage vivaldi.com die „Hauptversionen“ bis hin zum ersten offiziellen Release (siehe Tabelle unten) für Windows unmittelbar zum Download angeboten, auf der Download-Seite auch für 64-Bit-Rechner sowie andere Betriebssysteme. Dazwischen wurden von Anfang, jedoch auf der Community-Website vivaldi.net, etwa im Wochenrhythmus fortentwickelte sogenannte „Snapshots“ herausgegeben, jedoch mit der Sicherung eines, wenn auch abschaltbaren, Blockers zur Verhinderung der automatische Ausführung von Flash-Inhalten einer Website.

Schon die Vorversionen wurden neben den beiden Windows-Versionen für 32- und 64-Bit-Rechner auch für Mac OS sowie in vier Linux-Versionen (Debian-Paket und RPM-Paket, jeweils für 32- und 64-Bit-Rechner) veröffentlicht.[2][4] Die Installationsdateien der Windows-32-Bit-Previews umfassten anfangs etwa 35, später über 36 MiB, die der Windows-64-Bit-Previews anfangs bei etwa 40 und zuletzt über 41 MiB.

Auch das erste Beta-Release wurde von Beginn an für alle genannten Plattformen zur Verfügung gestellt. Die Installationsdateien der beiden Windows-Versionen waren mit etwa 34½ MiB (32 Bit) bzw. 39½ MiB (64 Bit) gegenüber der letzten „Technical Preview 4“ um fast 2 MiB optimiert. Durch kontinuierlichen Zuwachs der Funktionen umfassten die Installationsdateien des dritten Beta-Releases mit etwa 36½ MiB bzw. 41½ MiB wieder die Größe der TP4, während sie schließlich beim ersten offiziellen „stable“ Release mit rund 37 MiB bzw. 42½ Mib größer waren, als alle Versionen zuvor. Die funktionell erweiterten Releases 1.1 und 1.2 waren erneut optimiert und ihr Dateiumfang entsprach wiederum etwa dem der letzten Preview.

Version Build Bezeichnung Veröffentlichung Anmerkungen
1.0 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: < 94.2 Technical Preview 1 27. Januar 2015 [9] in Fachmedien weithin beachtet; Build 94.2 verfügbar ab 16. Februar[14][42]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 118.19 Technical Preview 2 5. März 2015 [43] Erweiterungen aus Google Chromes „Web Store“ nutzbar
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 162.9 Technical Preview 3 27. April 2015 [44] funktionell erweiterte Vorversion
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 219.50 Technical Preview 4 16. Juli 2015 [15][45] umfangreiche Vorversion; von Chip Online mit Firefox, Chrome und Internet Explorer im Test verglichen, den mit Focus ein Leitmedium übernahm[25]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 303.52 Beta 3. November 2015 [18] erste Beta genannte Version, in der Bild (Zeitung) mit Testbericht bedacht[26]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 344.37 Beta 2 17. Dezember 2015 [29] durch Jon Stephenson von Tetzchner selbst im Teamblog vorgestellt[29]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 403.24 Beta 3 (Latest Beta) 4. März 2016 [46] offizielles Release 1.0 in Kürze angekündigt[46]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 435.40 Release 1.0 6. April 2016 [47] „stable“ genanntes Release 1.0, durch von Tetzchner selbst vorgestellt[19]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 435.42 Stable 1.0 7. April 2016 [48] nach kleinem („minor“) Update letzte Version 1.0[48]
1.1 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 453.47 Release 1.1 25. April 2016 [49] funktionell erweitertes Release 1.1[49]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 453.59 Stable 1.1 13. Mai 2016 [50] nach kleinem Security-Update letzte Version 1.1[51]
1.2 Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 490.35 Release 1.2 2. Juni 2016 [52] funktionell erweitertes Release 1.2[53]
Aktuelle Version: 490.43 Latest Stable 17. Juni 2016 [2] nach kleinem Update aktuelle Version 1.2[2]
1.3 Vorabversion: 537.5 Latest Snapshot 14. Juli 2016 [3] aktueller wöchentlicher „Snapshot“, Vorabversion 1.3[3]
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version
Stand: 15. Juli 2016 [1]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Vivaldi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 vivaldi.net. Startseite des Teamblogs mit links zur „latest stable“ und zum „latest snapshot“. vivaldi.net, abgerufen am 4. Juni 2016.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Vivaldi für andere Betriebssysteme herunterladen. Vivaldis Download-Seite mit den aktuellen Versionen. Abgerufen am 24. Juni 2016. Freigabedatum gemäß Zeitstempel der Download-Datei.
  3. 3,0 3,1 3,2 Ruarí Ødegaard: Snapshot 1.3.537.5 – Improved proprietary media support on Linux. vivaldi.net, 14. Juli 2016, abgerufen am 15. Juli 2016.
  4. 4,0 4,1 Vivaldi als natürlicher Nachfolger von Opera 12. golem.de, 5. Februar 2015, abgerufen am 11. Februar 2015.
  5. 5,0 5,1 5,2 Eike Betsch, Sven Schäfer: downloaden.de interviewed Vivaldi-Founder Jon von Tetzchner. englisch. 26. Mai 2016, abgerufen am 14. Juni 2016.
  6. 6,0 6,1 6,2 Eike Betsch, Sven Schäfer: Downloaden.de im Gespräch mit Vivaldi-Gründer Jon von Tetzchner. deutsch. 10. Juni 2016, abgerufen am 14. Juni 2016.
  7. 7,0 7,1 7,2 Herbert Braun: Vivaldi: Ehemaliger Opera-Chef zeigt neuen Web-Browser. heise.de, 27. Januar 2015, abgerufen am 8. Februar 2015.
  8. 8,0 8,1 Neue Technical Preview bringt Verbesserungen. golem.de, 6. März 2015, abgerufen am 15. März 2015.
  9. 9,0 9,1 9,2 Vivaldi previews powerful new web browser. Presseinformation. vivaldi.com, 27. Januar 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  10. Hands-on with Vivaldi, the new Web browser for power users. Abgerufen am 1. September 2015.
  11. Stephen Shankland: Ex-Opera CEO composes Vivaldi, a new Web browser . In: CNET. CBS Interactive. 27. Januar 2015. Archiviert vom Original am 27. Januar 2015.
  12. Jon S. von Tetzchner: We will (re)create a browser you love. In: Medium. Abgerufen am 1. September 2015.
  13. chromium.woolyss.com
  14. 14,0 14,1 Vivaldi Tech preview 1 just arrived. Teamblog. vivaldi.net, 16. Februar 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  15. 15,0 15,1 New Vivaldi Web Browser: More Ways to Make It Yours. Presseinformation. vivaldi.com, 16. Juli 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  16. Der echte Opera-Nachfolger. golem.de, 5. Februar 2015, abgerufen am 8. Februar 2015.
  17. Ruarí Ødegaard: Snapshot 1.0.303.32 – Beta Candidate. Teamblog. vivaldi.net, 25. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  18. 18,0 18,1 Tatsuki Tomita: Vivaldi launches its first beta. 3. November 2015, abgerufen am 3. November 2015.
  19. 19,0 19,1 Jon Stephenson von Tetzchner: Minor update to Vivaldi 1.0. 7. April 2016, abgerufen am 7. April 2016.
  20. Herbert Braun: Guter Start für Vivaldi-Browser. heise.de, 6. Februar 2015, abgerufen am 3. September 2015.
  21. 21,0 21,1 Vivaldi browser hits 500,000 downloads in first 10 days. Reuters.com, 6. Februar 2015, abgerufen am 1. September 2015.
  22. Website zur Umfrage des Entwickler-Teams mit Aufrufzähler, abgerufen am 16. März 2015.
  23. Vergleiche dazu die Liste von Webbrowsern. Auch in der deutschen Wikipedia war Opera Ende 2015 weiterhin der vierhäufigst besuchte aller Webbrowser-Artikel hinter Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer noch vor Microsoft Edge, Vivaldi (Browser) und Apple Safari. (→Abrufzahlen Ende 2015)
  24. Top Browsers Per Country, June 2015. statcounter.com, Juni 2015, abgerufen am 1. November 2015.
  25. 25,0 25,1 Chrome, Firefox oder doch Vivaldi: Das ist der beste Browser. In: Focus. 2. August 2015, abgerufen am 6. Oktober 2015.
  26. 26,0 26,1 Martin Eisenlauer: Was bitte ist ein „Profi-Browser“? In: Bild (Zeitung). 8. November 2015, abgerufen am 9. November 2015.
  27. Ex-CEO picks up where Opera left off, launching Vivaldi site – CNET. In: CNET. Abgerufen am 1. September 2015.
  28. Vivaldi Browser on Twitter. Abgerufen am 1. September 2015.
  29. 29,0 29,1 29,2 Jon Stephenson von Tetzchner: Happy holidays: Vivaldi browser Beta 2 is here in time for holidays. vivaldi.net, 17. Dezember 2015, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  30. Frederic Lardinois: Vivaldi Is Quickly Becoming The Alternative Browser To Beat. In: TechCrunch. Abgerufen am 1. September 2015.
  31. Latest Vivaldi snapshot introduces interface scaling – gHacks Tech News. In: gHacks Technology News. Abgerufen am 1. September 2015.
  32. Frederic Lardinois: Vivaldi Browser Gets New Customization Options, Mouse Gestures And Experimental Chrome Extension Support. In: TechCrunch. Abgerufen am 1. September 2015.
  33. Martin Brinkmann: Latest Vivaldi Snapshot supports direct Chrome Web Store installations. 5. März 2015, abgerufen am 8. November 2015.
  34. Panagiotis Kolokythas: Google Chrome mit RSS-Funktion aufpeppen. In: PC-Welt. 3. Juli 2010, abgerufen am 27. November 2015.
  35. Owen Williams: Vivaldi's New Preview Brings Tab Stacking And More. 28. April 2015, abgerufen am 1. September 2015.
  36. This is neat: You can stack and tile browser tabs in the Vivaldi beta browser for power users. Abgerufen am 1. September 2015.
  37. Victor Clarke: Vivaldi Browser: a Quick Look at the Opera Successor. Abgerufen am 1. September 2015.
  38. Owen Williams: Meet Vivaldi, A New Browser From the Former CEO of Opera. 27. Januar 2015, abgerufen am 1. September 2015.
  39. New customization and options. Abgerufen am 1. September 2015.
  40. Vivaldi Browser 1.0.156.2 Download|UPDATED. Abgerufen am 1. September 2015.
  41. Vivaldi Extensions. Interview With Tatsuki Tomita, Co-Founder and COO at Vivaldi. extension.zone, 10. März 2015, abgerufen am 23. November 2015.
  42. First Snapshot Vivaldi 1.0.94.2. Teamblog. vivaldi.net, 16. Februar 2015, abgerufen am 7. Oktober 2015.
  43. Vivaldi Marches Ahead. Presseinformation. vivaldi.com, 5. März 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  44. Vivaldi launches third Technical Preview. Presseinformation. vivaldi.com, 27. April 2015, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  45. Tatsuki Tomita: Vivaldi browser Technical Preview 4 is here! Teamblog. vivaldi.net, 16. Juli 2015, abgerufen am 23. August 2015.
  46. 46,0 46,1 Tatsuki Tomita: Vivaldi getting closer to 1.0. Beta 3 is here with New session load/save, tab zoom and a lot of new options! vivaldi.net, 4. März 2016, abgerufen am 7. März 2016.
  47. Vivaldi 1.0 Launches: A New Browser for the Web’s Most Demanding Users. Presseinformation. vivaldi.com, 6. April 2016, abgerufen am 7. April 2016.
  48. 48,0 48,1 Ruarí Ødegaard: Vivaldi 1.0: Not for everybody, just you. vivaldi.net, 6. April 2016, abgerufen am 7. April 2016.
  49. 49,0 49,1 Tatsuki Tomita: No time to rest. Vivaldi 1.1 is here (…)! vivaldi.net, 26. April 2016, abgerufen am 2. Mai 2016.
  50. Ruarí Ødegaard: Snapshot 1.2.479.8 – More keyboard shortcuts and a small update to 1.1. vivaldi.net, 13. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016.
  51. Changelog since 1.1, the fourth release (build 453.55). update.vivaldi.com, 13. Mai 2016, abgerufen am 20. Mai 2016.
  52. Tatsuki Tomita: Ready to make your own mouse gestures? Now you can with Vivaldi 1.2. vivaldi.net, 2. Juni 2016, abgerufen am 2. Juni 2016.
  53. Changelog since 1.1 (build 453.59). update.vivaldi.com, 2. Juni 2016, abgerufen am 2. Juni 2016.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vivaldi (Browser) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.