Vitus Wurmdobler - LinkFang.de





Vitus Wurmdobler


Vitus Wurmdobler (* 1. Februar 1945 in Regenstauf) ist ein deutscher Restaurator. Wurmdobler lebt und arbeitet im rheinhessischen Erbes-Büdesheim und hat mit seiner Werkstatt in den vergangenen Jahrzehnten die Erhaltung, Restaurierung und Neugestaltung wichtiger Baudenkmäler nicht nur in der Region und Rheinland-Pfalz, sondern bundesweit mit geprägt.

Leben

Aufgewachsen ist Wurmdobler als viertes Kind des Kunstmalers Fritz Wurmdobler in der Oberpfalz, wo er nach dem Gymnasium die Ausbildung zum Kirchenmaler, Vergolder und Fassmaler absolvierte. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Werkstätten, unter anderem in Freiburg im Breisgau und beim Mittelrheinischen Landesmuseum in Mainz. Im Mainzer Dommuseum leitete Wurmdobler bis 1976 die Restaurierungswerkstatt. Gemeinsam mit seiner Frau, der Malerin Damaris Wurmdobler, machte sich der Restaurator 1977 mit einem eigenen Betrieb selbständig und hat seither Restaurierungen und Gestaltungen in rund 140 Kirchen durchgeführt. Unter anderem arbeitete er in großen Häusern wie der Katharinenkirche in Oppenheim, der St.-Martin-Basilika in Bingen und dem Mainzer Dom. Auch in vielen kleinere Bauten war Wurmdobler tätig, beispielsweise in der Dreifaltigkeitskirche in Frankenthal und der Krypta von St. Matthias in Trier. In Wiesbaden hat Wurmdobler, der 1992 als „Restaurator des Jahres“ ausgezeichnet wurde, die Jugendstilgestaltung der Lutherkirche wiederentdeckt und bewusst gemacht.

Die Betreuung der Fresken von Johann von Schraudolph (sog. „Schraudolph-Fresken“) aus dem Dom zu Speyer über drei Jahrzehnte hinweg zählt wohl zu den wichtigsten Arbeiten des Restaurators. Nach der Sicherung und Wiederherstellung des Chores der Herz-Jesu Kirche in Mainz-Mombach im Jahr 2001 wurde deren Chor in Abstimmung mit dem Diözesankonservator Hans-Jürgen Kotzur farbig ausgemalt.[1] 2012 wurden die unter seiner Leitung restaurierten, riesigen Wandmalereien im Arp Museum Bahnhof Rolandseck erstmals seit 50 Jahren wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Ausstellung mit dem Titel „Die Eroberung der Wand Nazarenerfresken im Blick der Gegenwart“ wurde bis zum 9. September 2012 gezeigt.

Weblinks

  • Artikel zur "Eroberung der Wand": [1]
  • Die Allgemeine Zeitung (21. April 2012) über Vitus Wurmdobler: [2]

Einzelnachweise

  1. Heinz Schier: Hundert Jahre Herz-Jesu- und Ketteler-Gedächtnis-Kirche, Festschrift September 2013


Kategorien: Restaurator | Geboren 1945 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vitus Wurmdobler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.