Visio Sancti Pauli - LinkFang.de





Visio Sancti Pauli


Die Visio Sancti Pauli (auch Paulusapokalypse oder Offenbarung des Paulus) ist eine Jenseitsvision und zählt zu den Apokryphen. Sie hatte großen Einfluss auf die Visionsliteratur des Mittelalters. Wegen des Zusammenhangs mit 2 Kor 12, 2ff. wurde sie fälschlicherweise dem Apostel Paulus zugeschrieben. Es handelt sich um eine Fälschung aus dem 3. Jahrhundert. [1]

Die gnostische Paulusapokalypse unter den Schriften von Nag Hammadi (NHC V,2) ist nicht verwandt mit der vielfach bezeugten und überlieferten Paulusapokalypse.[2]

Textüberlieferung

Die ursprüngliche griechische Fassung aus der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts ist nicht erhalten. Die Originalfassung wurde zunächst in zwei lateinische Versionen übersetzt:
L1, die sogenannte Langfassung, muss wohl im 5. Jahrhundert entstanden sein, erhalten sind Handschriften seit dem 8./9. Jahrhundert. L2 ist in drei Handschriften aus dem 14. und 15. Jahrhundert bekannt. Es könnte sein, dass L2 ins 12. Jahrhundert datiert. Die volkssprachlichen Übersetzungen, die mit einer altenglischen Handschrift aus dem 10. Jahrhundert einsetzen, gehen fast ausschließlich auf die Fassung L1 zurück.
Im Bereich der Westkirche sind über 200 Handschriften in vielen Sprachen der Visio Sancti Pauli bekannt.[3]

Rezeption

Augustinus von Hippo verurteilte die Apokalypse des Paulus, da sie dem zweiten Korintherbrief widerspreche. Im 12. Jahrhundert entsteht ein mittelhochdeutsches Gedicht auf Grundlage der Fassung L2.[4]

Inhalt

Paulus berichtet über seine Erlebnisse aus der Ich-Perspektive. Er schildert die Trennung von Leib und Seele, die Begegnung mit einem Engel und die verschiedenen Regionen des Jenseits, in denen die Seelen unter anderem Martern über sich ergehen lassen müssen. Der in der Fassung L1 beschriebene Besuch im Paradies [5] fällt in den meisten späteren Fassungen weg[6], die Höllenstrafen dagegen werden ausführlich geschildert. Bemerkenswerterweise wird den armen Seelen die Sonntagsruhe gewährt, nachdem der Erzengel Michael und Paulus Gott um diese Erleichterung der Qualen gebeten haben.

Anmerkungen

  1. Lexikon des Mittelalters, Band 8, Sp. 1733. ISBN 3-89659-908-9.
  2. Uwe-Karsten Plisch, in: Nag Hammadi Deutsch. Studienausgabe, Berlin 2007, S. 299.
  3. Lexikon des Mittelalters, Band 8, Sp. 1733.
  4. Nigel F. Palmer, in: Verfasserlexikon. Band 10, Sp. 419ff., Berlin 1999.
  5. Montague Rhodes James (Hrsg.): Apocrypha anecdota. A collection of thirteen apocryphal books and fragments, Bd. 1, Cambridge 1893, §19-31, §44-50
  6. Ausnahmen sind die in karolingischen Handschriften erhaltenen Redaktionen VI und XI.

Siehe auch

Weblinks

Ausgaben

  • Montague Rhodes James (Hrsg.): Apocrypha anecdota. A collection of thirteen apocryphal books and fragments. (Contributions to biblical and patristic literature, texts and studies, 2/3) Bd. 1, Cambridge 1893, S. 11-42.
  • Theodore Silverstein (Hrsg.): Visio Sancti Pauli. The History of the Apocalypse in Latin together with nine Texts, London 1935
  • Lenka Jiroušková: Die Visio Pauli. Wege und Wandlungen einer orientalischen Apokryphe im lateinischen Mittelalter unter Einschluß der alttschechischen und deutschsprachigen Textzeugen. Brill, Leiden u.a. 2006, ISBN 90-04-15055-2, (Mittellateinische Studien und Texte, 34). Mit Edition auf Grundlage aller Textzeugen.

Literatur

  • Alexander Böhlig, Pahor Labib: Koptisch-gnostische Apokalypsen aus Codex V von Nag Hammadi im Koptischen Museum zu Alt-Kairo, WZ(H) Sonderband, S. 15-26.
  • Lenka Jiroušková: Die Visio Pauli. Wege und Wandlungen einer orientalischen Apokryphe im lateinischen Mittelalter unter Einschluß der alttschechischen und deutschsprachigen Textzeugen. Brill, Leiden u.a. 2006, ISBN 90-04-15055-2, (Mittellateinische Studien und Texte, 34).
  • Peter Dinzelbacher: Visio Pauli., in: Lexikon des Mittelalters 8, Sp. 1733.
  • Hugo Duensing, Aurelio de Santos Otero: Apokalypse des Paulus, in: Wilhelm Schneemelcher (Hrsg.): Neutestamentliche Apokryphen in deutscher Übersetzung. Band 2: Apostolisches, Apokalypsen und Verwandtes. Mohr: Tübingen, 5. Aufl. 1989, ISBN 3-16-145181-3, S. 644–675.
  • Volker Mertens: Visio Sancti Pauli II., in: Verfasserlexikon. Band 10. Sp. 423–425, Berlin 1999.
  • Nigel F. Palmer: Visio Sancti Pauli I., in: Verfasserlexikon. Band 10. Sp. 418–423, Berlin 1999.

Kategorien: Werk über Paulus von Tarsus | Visionsliteratur | Apokryphen | Apokryphe Schrift des Neuen Testaments

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Visio Sancti Pauli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.