Violetter Rötelritterling - LinkFang.de





Violetter Rötelritterling


Violetter Rötelritterling

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Rötelritterlinge (Lepista)
Art: Violetter Rötelritterling
Wissenschaftlicher Name
Lepista nuda
(Bull. : Fr.) Cooke

Der Violette Rötelritterling (Lepista nuda) ist ein Ständerpilz aus der Familie der Ritterlingsverwandten. Früher wurde er zu den Ritterlingen (Tricholoma) gezählt. In Europa ist die Art häufig anzutreffen.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Der junge Pilz ist sowohl an Hut und Lamellen als auch am Stiel deutlich violett gefärbt. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Farbe ins bräunliche. Der dickfleischige, oft von Anfang an braune Hut ist zwischen 5 und 15 cm breit und anfangs halbkugelig geformt, später flach ausgebreitet und wellig verbogen. Der kräftige, zylindrisch bis keulige violette Stiel ist bis zu 3 cm dick, 12 cm lang und weist an seiner Oberfläche weißsilbrige Längsfasern auf. Der Rand ist lange eingerollt. Die am Stiel ausgebuchtet angewachsenen Lamellen lassen sich leicht ablösen, stehen fast gedrängt und sind graulila. Das Fleisch ist weich, zart und leicht lila. Der Geruch ist angenehm würzig aromatisch, der Geschmack mild nussartig. Das Sporenpulver hat fleischrötliche Färbung.

Mikroskopische Merkmale

Die elliptischen und farblosen Sporen messen 6,5–8,5 × 4–5 µm.

Artabgrenzung

Der Violette Rötelritterling kann mit dem Purpurfleckenden Klumpfuß/Schleimkopf (Cortinarius purpurascens) verwechselt werden. Der von verschiedenen Autoren als essbar oder ungenießbar eingestufte Doppelgänger kann jedoch leicht anhand des fehlenden süßlichen Geruchs, des spinnwebartigen Schleiers und des rostbraunen Sporenpulvers abgegrenzt werden.

Ökologie

Der Violette Ritterling wächst von September bis zum Spätherbst sowohl in Nadel- und Laubwäldern sowie auf Wiesen und in Gärten. Dabei bevorzugt er Humusböden. Er ist meist zahlreich in großen Hexenringen und Reihen zu finden.

Bedeutung

Der Violette Rötelritterling ist ein guter Speisepilz. Sein süßlicher Geschmack wird jedoch nicht von allen geschätzt.

Quellen

  • Hans E. Laux: Der Kosmos Pilzatlas. 2. Auflage. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-10622-5.
  • Andreas Gminder, Tanja Böhning: Welcher Pilz ist das? Kosmos-Naturführer, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-440-10797-3.

Weblinks

 Commons: Lepista nuda  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Speisepilzhinweis">Speisepilzhinweis</a>

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Violetter Rötelritterling (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.