Vinnie Moore - LinkFang.de





Vinnie Moore


Vinnie Moore (* 14. April 1964 in New Castle, Delaware) ist ein US-amerikanischer Fusion- bzw. Shredding-Gitarrist.

Er spielt melodische, instrumentale Rockmusik. Hauptsächlich veröffentlichte er Soloalben, ist aber in letzter Zeit als Gitarrist der Band UFO in Erscheinung getreten.

Biografie

Vinnie Moore fing mit 12 Jahren an, Gitarre zu spielen und trat drei Jahre später seiner ersten Band bei. Entdeckt wurde er von Mike Varney, dem Gründer und Produzent der Plattenfirma Shrapnel Records, der ihn in der Kolumne "Spotlight" des Magazins Guitar Player positiv erwähnte. Dieses Ereignis führte zu einem Vertrag mit Pepsi für einen Werbespot. Seit der Veröffentlichung seines Debüt-Albums Mind's Eye 1986 ging seine Karriere steil bergauf.

Neben seinem Soloprojekt spielte Moore auch auf dem Vicious-Rumors-Album Soldiers of the Night von 1985, auf dem Alice-Cooper-Album Hey Stoopid von 1991 und auf dem 1994 erschienenen Deep-Purple-Tribute-Album Smoke on the Water. 2004 spielte er zudem als Gastmusiker auf dem Album Rhythm of Time des Dream-Theater-Keyboarders Jordan Rudess sowie ein paar Jahre später als Studiogitarrist auf dem Album D.E.V.O.L.U.T.I.O.N. der deutschen Thrash Metal-Band Destruction, wobei erwähnenswert ist, dass die musikalische Beziehung zwischen Destruction-Bandleader Schmier und Moore auf der Frankfurter Musikmesse hergestellt wurde. Hot Licks Productions veröffentlichte außerdem zwei Gitarren-Lehrvideos von Moore: Advanced Lead Guitar Techniques (1987) und Speed, Accuracy, & Articulation (1989).

Seit 2003 ist Vinnie Moore Gitarrist von UFO, wo er den abermals ausgestiegenen Michael Schenker ersetzt. Moore wirkte dort an den Alben You Are Here von 2004 sowie dem 2006 erschienenen The Monkey Puzzle mit und unternahm mit der Band in der Folgezeit mehrere (Welt-)Tourneen, auf der 2005 in Wilhelmshaven der Livemitschnitt Showtime entstand. 2009 spielte er das Album The Visitor sowie 2012 Seven Deadly ein.

Alben

Soloalben

  • Mind's Eye (1986)
  • Time Odyssey (1988)
  • Meltdown (1991)
  • Out of Nowhere (1996)
  • The Maze (1999)
  • Live! (2000, live aufgenommen 1999)
  • Defying Gravity (2001)
  • To The Core (2009)
  • Aerial Visions (2015)

Mit Bands

  • Vicious Rumors - Soldiers of the Night (1985)
  • UFO - You Are Here (2004)
  • UFO - Showtime (2006), live aufgenommen 2005
  • UFO - The Monkey Puzzle (2006)
  • UFO - The Visitor (2009)
  • UFO - Seven Deadly (2012)
  • UFO - A Conspiracy Of Stars (2015)

Gastauftritte als Studiomusiker

Weblinks


Kategorien: UFO (Band) | US-amerikanischer Musiker | Geboren 1964 | Gitarrist | Rockmusiker | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vinnie Moore (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.