Villa Rauch - LinkFang.de





Villa Rauch


Die Villa Rauch ist eine Villa in der Steinstraße 1 in Heilbronn. Die in der Innenstadt gelegene Villa wurde 1811/12 erbaut und über mehrere Generationen von der Kaufmanns- und Industriellenfamilie Rauch bewohnt. Das von einem großen Garten umgebene Gebäude war nach den zeitweiligen Besitzern, der Familie Feyerabend, auch einst als Feyerabendsches Haus oder Haus im Feyerabendschen Park bekannt. Es brannte beim Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 vollständig aus und wurde 1949 in vereinfachter Form wiederaufgebaut.

Geschichte

Ein zwei Morgen großes Anwesen am Steinweg (heute: Steinstraße) befand sich seit 1798 im Besitz des Großkaufmanns Christian Rauch (1752–1808) und lag um 1800 noch wenige hundert Meter außerhalb der damals noch ummauerten Stadt. In dem Gartengrundstück befand sich ursprünglich ein Häuschen mit einem heizbaren Raum, einer Küche und zwei Nebenräumen. Nach Rauchs Tod kam das Gartengrundstück an seinen Bruder Moriz von Rauch (1754–1819), der das alte Häuschen abreißen ließ und am 11. Februar 1811 beim württembergischen König die Genehmigung erbat, dort ein Sommerhaus errichten zu dürfen. Für die Ausführung des Gebäudes verpflichtete Rauch den späteren württembergischen Oberbaurat Gottlieb von Etzel, der zuvor schon eine Neckarbrücke in Heilbronn errichtet hatte und sich 1811 vom Staatsdienst beurlauben ließ, um privaten Aufträgen nachzugehen. Das Sommerhaus war bis zum Sommer 1812 vollendet, und künftig bewohnte die Familie von Rauch das Gebäude in den Sommermonaten, während sie den Rest des Jahres im Rauch’schen Palais am Heilbronner Marktplatz wohnte.

Nach dem Tode von Moriz von Rauch blieb das Anwesen im Eigentum von dessen Witwe, doch wurde es 1819 dem gleichnamigen Sohn Moriz von Rauch (1794–1849) überlassen. Dieser vermählte sich 1820 mit Charlotte Hauck, der Ehe entsprangen acht Kinder. Das Sommerhaus wurde nach der Geburt des fünften Kindes für die große Familie zu klein, so dass sie es Moriz’ jüngerem Bruder Adolf von Rauch (1798–1882) überließ. Gemäß ihren Wohnsitzen wurde Moriz’ Familie als die Stadtrauch, Adolfs Familie als die Gartenrauch bezeichnet. Der Garten um das Gebäude konnte durch Zukäufe vergrößert werden, ebenso wurde das Haus zum Dauerwohnsitz ausgebaut. Gleichzeitig wuchs die Stadt Heilbronn im Lauf des 19. Jahrhunderts über ihre mittelalterlichen Grenzen hinaus, so dass das Grundstück bald von weiterer Bebauung umgeben war.

Als 1862 Luise von Rauch, die Witwe des älteren Moriz und Eigentümerin des Anwesens, verstarb, erbte Adolf von Rauch das Anwesen. Nach seinem Tod 1882 erbte seine Tochter Luise (1842–1916) das Anwesen, die mit ihrem Ehemann Adolf Feyerabend (1842–1891) ohnehin noch im elterlichen Gartenhaus gewohnt hatte. Von der Familie Feyerabend rührt die Bezeichnung Feyerabendsches Haus her. Nach dem Tode von zwei Feyerabend-Söhnen Stefan († 1894) und Georg († 1922) kam das Anwesen an Georg Feyerabends Tochter Ursula, die 1931 Dr. Georg Friedrich Mertz heiratete. Seitdem befindet sich das Anwesen im Besitz der Familie Mertz.

Beim Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Beim Kampf um Heilbronn im April 1945 nahm die Ruine weiteren Schaden. Theodor Heuss schrieb am 19. Juni 1946: Daß das Feyerabendsche Haus ausgebrannt ist, gehört zu den schmerzlichsten Verlusten von Heilbronn. 1949 erfolgte der Wiederaufbau des Gebäudes in vereinfachter Form. Der im Krieg ebenfalls beschädigte Garten wurde etwas verkleinert und steht unter Naturschutz. Das Gebäude selbst steht unter Denkmalschutz.

Beschreibung

Die Villa ist eine historische Villa im Stil des Klassizismus. Inmitten der fünfachsigen Fassade befindet sich das Portal, das von Säulen flankiert wird und ein Tympanon als oberen Abschluss aufweist. Weiterhin wird die Fassade vertikal durch Pilaster bzw. Lisenen und horizontal mit einem Gesims bereichert. Nach dem Luftangriff auf Heilbronn wurde die Villa im Jahre 1949 nach Plänen von Adolf Braunwald ohne das zweite Geschoss und in reduziertem Schmuck gemäß dem Heimatstil rekonstruiert.[1]

Einzelnachweise

  1. Julius Fekete, Simon Haag, Adelheid Hanke, Daniela Naumann: Stadtkreis Heilbronn. (= Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Band I.5.). Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-1988-3, S. 57 u. 127.

Literatur

  • Wilhelm Steinhilber: Das Haus im Feyerabendschen Park. In: Schwaben und Franken. Heimatgeschichtliche Beilage der Heilbronner Stimme. 9. Jahrgang, Nr. 3. Verlag Heilbronner Stimme, Heilbronn 30. März 1963 (ZDB-ID 128017-x ).

Weblinks

 Commons: Villa Rauch (Heilbronn)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Klassizistisches Bauwerk in Heilbronn | Villa in Heilbronn | Erbaut in den 1810er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Villa Rauch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.