Vignette - LinkFang.de





Vignette


Dieser Artikel erläutert den Begriff Vignette, für den umgangssprachlich abgekürzt ebenso bezeichneten KFZ-Mautaufkleber siehe hier den Abschnitt zum Straßenverkehr oder den Artikel Autobahnvignette.

Das Wort Vignette (frz. „Randverzierung“, „Abzeichen“; von vigneWeinrebe“) bezeichnet ursprünglich eine Kennzeichnung der Rebsorte am Rand eines Weinbergs und das Etikett einer Weinflasche. Später wurde das Wort auf Randverzierungen im Druckwesen übertragen. Inzwischen wird es meist synonym für Aufkleber oder Siegel gebraucht.

Buchschmuck

Als Buchschmuck bezeichnet es ein ornamentales Zierstück, meist einen Kupferstich oder Holzschnitt[1], oft mit bildlicher Darstellung, auf dem Titelblatt eines Buches (Titelvignette). Auch kleinere Zeichnungen oder Bilder, die einem gedruckten Text zu Beginn oder am Ende eines Kapitels begleitend beigestellt werden, werden als Vignetten bezeichnet.[2] Diese Vignetten wurden von Schriftgießereien oft auch als Bleilettern hergestellt und konnten so problemlos in den Satz integriert werden, da sie im Gegensatz zu Kupferstichen, Klischees etc. bereits auf Normalschrifthöhe (62 2/3 Didot-Punkt/23,566 mm) gegossen wurden.

Schmuck

Als Vignette wird auch eine Variante der Porträt-Malerei bezeichnet, die besonders im 19. Jahrhundert beliebt war. Dabei werden (oft ovale) Miniaturgemälde angefertigt, die in einem Schmuckstück, beispielsweise einem Amulett, getragen werden können.

Besonderes Kennzeichnen der Vignette ist dabei, dass das Bild zu den Rändern hin unschärfer wird und allmählich im Hintergrund verschwindet.

Fotografie

In der Fotografie bezeichnet Vignette eine Maske mit bestimmten Ausschnitten vor einem Objektiv einer Filmkamera und dient des Weiteren zur Verdeckung bestimmter Stellen eines Negativs beim Kopieren.[3]

Fotografische Postkarten und Porträts weisen häufig einen ähnlichen Effekt auf, der teilweise aus der Beschaffenheit der verwendeten Linsen oder Objektive herrührt, teilweise aber gezielt durch den Einsatz von Filtern erreicht wird.

Neben der Maske beim Fotografieren auf Film oder Herstellen des Bildes auf Papier, wird mitunter das vignettiert angefertigte Abbild selbst als Vignette bezeichnet. Vignetten von Personen sind dabei häufig hochoval vignettiert, das Abbild hat dann einen elliptischen Rand der selbst eine scharfe Kontur haben kann oder aber in einer schmalen Zone mit Dichteverlauf ausläuft, dabei kann hier auch die Schärfe des Abbilds abnehmen. Solche Vignetten sind häufig auf weissem Papier gedruckt, benötigen kein Passe-partout und können zu Gruppenbildern oder Stammbäumen versammelt werden. Auf älteren Grabsteinen sind sie häufig auf gewölbten ovalen Porzellanscheiben zu finden. Querovale Vignetten sind von Landschaften, Ansichten von Städten oder einer Fabrik üblich. Eine Nachtansicht wird typisch vor schwarzem Hintergrund abgebildet.

Verwendung im Straßenverkehr

Häufig wird mittels einer Vignette angezeigt, dass Maut entrichtet wurde. Die Autobahnvignette ist in diesem Fall ein Aufkleber, der von innen auf die Windschutzscheibe geklebt wird und von außen sichtbar den Gültigkeitszeitraum angibt. Bei einer Kontrolle kann somit schnell festgestellt werden, ob die Maut bezahlt wurde oder nicht. So werden Vignetten für die Maut auf den Autobahnen in Österreich und der Schweiz verwendet, des Weiteren in Slowenien, Tschechien, der Slowakei und Rumänien. In der Schweiz wurde bis Ende 2011 die Velovignette als Nachweis für die obligatorische Haftpflichtversicherung für Fahrräder angewendet, ein kleiner Aufkleber mit Jahreszahl auf eine scheckkartengroße Alutafel mit roter Reflexfolie, montiert am hinteren Kotblech oder hinter der Sattelstütze.

Forschung

In der qualitativen Forschung bezieht sich der Terminus auch auf kurze, in sich abgeschlossene Szenen in Beobachtungsprotokollen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Martin Hürlimann (Hrsg.): Das Atlantisbuch der Kunst. Eine Enzyklopädie der bildenden Künste. Zürich 1953
  2. Redaktion für Kunst des Bibliographischen Instituts (Hrsg.): Meyers kleines Lexikon. Kunst. Meyers Lexikonverlag, Mannheim/ Wien/ Zürich 1986, ISBN 3-411-02655-3
  3. Redaktion für Kunst des Bibliographischen Instituts (Hrsg.): Meyers kleines Lexikon. Kunst. Meyers Lexikonverlag, Mannheim/ Wien/ Zürich 1986

Weblinks

 Commons: Vignette  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Vignette – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Straßenverkehr

ja:ヴィネット nl:Vignet


Kategorien: Grafikdesign | Etikett | Ornament | Literaturgattung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vignette (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.