VideoLAN - LinkFang.de





VideoLAN


VideoLAN ist ein Projekt der französischen Ingenieurschule École Centrale Paris aus Châtenay-Malabry bei Paris. In Zusammenarbeit mit unabhängigen Entwicklern aus über 20 Ländern und ehemaligen Studenten der Schule entwickelt VideoLAN eine quelloffene Streaming-Lösung für digitale Audio- und Videoformate. Das Projekt hat über 50 Mitglieder, von denen etwa 15 bis 20 regelmäßig mitarbeiten.

Sämtliche Arbeiten stehen unter der GNU General Public License, wodurch sie von jedermann eingesehen, weitergegeben, benutzt und verändert werden dürfen.

Systemunterstützung

Es werden sowohl 32-bit- als auch 64-bit-Versionen der Systeme Windows, Mac OS X und Linux unterstützt.

Unterprojekte

VideoLAN besteht aus mehreren Unterprojekten:

  1. dem universellen VLC media player zur Wiedergabe von diversen Audio-/Videodateien, DVDs, VCDs und Streams aus einem Netzwerk, der ursprünglich nur zur Wiedergabe von Streams entwickelt wurde. Mittlerweile wurden zahlreiche Eigenschaften des hauseigenen VideoLAN Servers übernommen,
  2. dem VideoLAN Server zum Streaming von DVDs, einer begrenzten Zahl von Audio-/Videoformaten und digitalen TV-Signalen. Er wird seit etwa Sommer 2003 nicht mehr kontinuierlich weiterentwickelt, da der VLC media player die meisten Fähigkeiten übernommen hat, auf mehr Betriebssystemen läuft und weitaus einfacher zu benutzen ist,
  3. vielen kleineren Bibliotheken wie libdvdcss zur Entschlüsselung des CSS-Kopierschutzes von DVDs, libdca (ehemals libdts) zur Wiedergabe von Audiospuren im DTS-Format und x264 zur Kodierung von Videospuren im MPEG-Format H.264,
  4. der VLMC VideoLAN Movie Creator, einer semiprofessionellen Videoschnittsoftware, welcher bisher in der Version 0.2.0 als Windows Version veröffentlicht wurde. Er ist als plattformunabhängige Software konzipiert und aktuell als Windows, Linux und Mac OS X Version verfügbar.

Die Streaming-Lösung

Die ursprüngliche Streaming-Lösung besteht aus dem VideoLAN Server und dem VLC media player. Damit war das Streaming von digitalen TV-Inhalten, DVDs und MPEG- & DivX-Filmdateien über den Campus der École Centrale Paris möglich. Mittlerweile wurden beide Programme erweitert, sodass auch Streaming über das Internet realisierbar ist. Dabei werden eine Vielzahl von Protokollen unterstützt, wie UDP, RTP, HTTP, MMS etc. Es stehen sowohl IPv4- und IPv6-Adressbereiche zur Verfügung, als auch die beiden unterschiedlichen Streaming-Möglichkeiten Unicast und Multicast. VLC unterstützt mittlerweile auch Video on Demand, so dass es durchaus mit Streaminglösungen kommerzieller Anbieter konkurrieren kann. Es wird zurzeit von mehreren Firmen kommerziell eingesetzt, beispielsweise beim französischen ISP Free oder der niederländischen Streamingfirma First Mile TV.

Durch die Weiterentwicklung des VLC media player zu einem eigenen Streaming-Server wurde das Konzept der Lösung seit Januar 2003 aufgeweicht. Eine mittelbare Folge davon ist, dass die Lösung auch von Benutzern ohne große Vorkenntnisse eingesetzt werden kann, da der VLC media player im Gegensatz zu dem VideoLAN Server über eine grafische Oberfläche verfügt.

Weiteres

Das VideoLAN-Projekt betreibt nach eigener Aussage eine der besten Endnutzerunterstützungen der Open-Source-Medienplayer-Szene. Dieses ist darauf zurückzuführen, dass Benutzer auf ihre Fragen binnen 24 Stunden qualifizierte Antworten von den Kernentwicklern und weiteren aktiven Mitgliedern erhalten. Dabei können die Benutzer je nach Dringlichkeit und Art der Frage zwischen vier unterschiedlichen Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme wählen.

Die unterschiedlichen Projekte der Open-Source-Softwareszene zur Erstellung von Medienplayern wie xine, MPlayer und VideoLAN stehen in überwiegend freundschaftlichem Wettkampf zueinander. Dabei werden oftmals die gleichen Programmbibliotheken wie beispielsweise FFmpeg für ähnliche Zwecke verwendet.

Der norwegische Programmierer Jon Lech Johansen, der durch die Umgehung des Abspielschutzes CSS von DVDs und des im iTunes Music Store benutzten DRM-Systems FairPlay bekannt wurde, ist Mitglied des VideoLAN-Teams.

Weblinks

 Commons: VideoLAN  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Freie Multimediasoftware | Châtenay-Malabry

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/VideoLAN (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.