Vickers-Maschinengewehr - LinkFang.de





Vickers-Maschinengewehr


Vickers-Maschinengewehr
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Gun, machine, Vickers. 303
Einsatzland: Vereinigtes Königreich, Staaten des Commonwealth
Entwickler/Hersteller: Hiram Maxim, Vickers
Herstellerland: Vereinigtes Königreich
Produktionszeit: 1912 bis 1968
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1100 mm
Lauflänge: 720 mm
Technische Daten
Kaliber: .303 British
Munitionszufuhr: Munitionsgurt
Kadenz: 450–600 Schuss/min
Feuerarten: Dauerfeuer
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Verschluss: Kniegelenkverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Das Vickers-Maschinengewehr (englisch Vickers Gun) ist ein britisches Maschinengewehr der Firma Vickers im Kaliber .303 British. Es war eine Weiterentwicklung des 1885 von Hiram Maxim entwickelten Maxim-Maschinengewehrs, dessen Patent die Firma 1896 gekauft hatte, und wurde seit 1912 hergestellt.

Beschreibung

Wie das Maxim-Maschinengewehr hatte das Vickers-MG einen Kniegelenkverschluss, der jedoch nach oben anstatt nach unten knickte und damit eine niedrigere Bauweise des Verschlussgehäuses erlaubte, was zu einer Gewichtsersparnis führte. Wie das Maxim-MG war es aufschießend, d. h. vor der Schussabgabe war der Verschluss in vorderer Stellung, was die Synchronisierung und damit die Verwendung als Flugzeugwaffe erlaubte. Die Vickers Gun war das schwere Standardmaschinengewehr der britischen Armee im Ersten Weltkrieg und ab 1916 Standardbewaffnung der britischen und französischen Jagdflugzeuge.

Für das Vickers-Maschinengewehr wurde die britische Standardmunition mit dem Kaliber .303 (7,7 × 56 mm) verwendet; die Patronen mussten üblicherweise von Hand in die Munitionsgurte aus Stoff geladen werden. Die Waffe erforderte eine sechs Mann zählende Bedienmannschaft; ein Mann musste die Waffe abfeuern, ein zweiter den Munitionsgurt zuführen, die übrigen Männer mussten die restliche Ausrüstung tragen. Das Vickers war bei den Soldaten aufgrund seiner Zuverlässigkeit und der soliden Verarbeitung beliebt.

Das Gewehr selbst wog etwa zwischen 11 und 13 kg und war 110 cm lang; dazu kam das Dreibein mit etwa 19 bis 23 kg. Außerdem wurde die Waffe mit 7,5 Pint (4,62 Liter) Kühlwasser befüllt. Die Munitionskisten mit je 250 Schuss wogen 10 kg. Die Feuerrate lag bei etwa 450 bis 600 Schuss pro Minute und die Einsatzdistanz im Direktbeschuss lag bei maximal 1100 Yard (etwa 1000 m). Als Bordwaffe arbeitete das MG luftgekühlt und war zur Synchronisierung mit dem Propeller mit einem Unterbrechergetriebe ausgestattet. Für die Bord-MGs wurden Metallzerfallsgurte des Systems Prideaux verwendet.[1]

Das Vickers-.303-Maschinengewehr wurde auch zum indirekten Schießen auf Flächenziele auf Distanzen bis 4500 Yards (ca. 4110 m) eingesetzt. Zur Ausrüstung gehörte deshalb ein Neigungsmesser, der zur Einregulierung der Waffe auf das Ziel auf den Verschlusskasten der Waffe aufgesetzt wurde. Das gezeigte Modell Clinometer Sight (Mark III) erlaubt eine Elevation von plus/minus 20°.

Versionen

Neben der 0,303-Zoll-Version gab es eine Version im Kaliber 0,5 Zoll (12,7 mm), die als Flugabwehrgeschütz und Panzerbewaffnung eingesetzt wurde, sowie weitere Versionen verschiedenen Kalibers für den Export.

0,303 Zoll

  • Mark I – Standardversion, im Einsatz bis 1968
  • Mark II/III/V – gewichtsreduzierte und luftgekühlte Version für Flugzeuge
  • Mark IV/VI/VII – Bewaffnung von Infanteriepanzern

0,5 Zoll

Das Vickers-.50-Maschinengewehr, oft auch kurz als „Vickers .50“ bezeichnet, basierte grundsätzlich auf derselben Konstruktion wie das. 303-MG, es war jedoch für die Verwendung der größeren Patrone 12,7 × 81 mm eingerichtet. Es wurde 1932 eingeführt und überwiegend von der Royal Navy als Luftabwehrwaffe in der Mark-III-Konfiguration eingesetzt.

  • Mark I – Prototyp
  • Mark II/IV/V – Panzerbewaffnung
  • Mark III – Flugabwehrgeschütz (im Marineeinsatz)

M1915

Im September 1913 testete die United States Army das Vickers-Maschinengewehr als möglichen Ersatz für das leichte Benet-Mercie-Maschinengewehr. Vickers gewann die Ausschreibung, u. a. gegen Lewis Gun, und wurde dann im Kaliber .30-06 als M1915 von Colt gebaut.[2]

Einzelnachweise

  1. Metal Belt Links For WW 1 U.S. M1915 Vickers Aircraft Gun, Phosphate Finish. Abgerufen am 19. Januar 2014.
  2. Neil Grant: The Lewis Gun (Weapon, Band 34), Osprey Publishing, 2014, ISBN 9781782007913 S. 13

Weblinks

 Commons: Vickers-MG  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Schweres Maschinengewehr

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vickers-Maschinengewehr (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.