Viðareiði - LinkFang.de





Viðareiði


Viðareiði
[ˈviːjaɹˌaijɪ]

(Dänisch: Viderejde)
Position
Einwohner (2007)
Rang
339
28
Kommune Viðareiðis kommuna
Postleitzahl FO 750
Markatal 48
Grammatik
Dativ (in/aus ...)
Genitiv (nach ...)

í/úr Viðareiði
til Viðareiðis

Viðareiði [ˈviːjaɹˌaijɪ] (wörtlich: „Holz-Landenge“, dänischer Name: Viderejde) ist der nördlichste Ort der Färöer und liegt auf der Insel Viðoy, die zur Region der Nordinseln gehört.

Viðareiði liegt lang gestreckt auf einem Isthmus, eingebettet zwischen hohen Bergen im Norden und Süden.

Der Ort ist auf dem Landweg über einen Damm und ein Tunnelsystem mit dem regionalen Zentrum Klaksvík auf Borðoy verbunden. Die Straße nach Viðareiði führt an der Westküste Viðoys entlang, durchquert den Ort und verläuft an der Ostküste weiter zum unbewohnten Tal Miðdalur. Dort befindet sich ein typischer kleiner Wasserfall.

Im Norden erhebt sich der Berg Villingdalsfjall 844 Meter über Meeresniveau. Er ist der höchste Berg der Nordinseln und der drittgrößte des gesamten Archipels der Färöer. Zur Nordküste hin schließt er mit dem Kap Enniberg ab, dem höchsten nahezu lotrechten Kliff der Welt (754 m). Nach Westen hat man von Viðareiði aus einen Blick auf die mächtigen Nordspitzen von Borðoy und Kunoy. In entgegengesetzter Richtung, hinter der Talsenke des Isthmus, befindet sich die östliche Insel Fugloy. Im Süden erhebt sich der 751 Meter hohe Kegelberg Malinsfjall, der zudem ein beliebtes Wanderziel darstellt. Viðareiði eignet sich somit als Ausgangspunkt von ausgedehnten Bergwanderungen. Im Ort findet sich neben einem kleinen Supermarkt auch das Hotel Norð mit seiner landestypischen Küche.

Geschichte

Schriftlich erwähnt wird der Ort bereits im Mittelalter, so im Jahre 1403 in einem Urkunde über Güter und Besitztümer.[1]

Im Jahre 1695 wurde die alte Kirche durch einen Sturm zerstört. Es wird erzählt, dass ein Teil des Friedhofs vom Meer weggespült wurde, und die Särge dann in Hvannasund wieder geborgen und erneut in Viðareiði bestattet wurden.

Die jetzige Kirche stammt aus dem Jahr 1892. Das Altarbild ist eine Kopie der Anbetung von Giuseppe Chiari (1654–1727). Das Silber in der Kirche ist ein Geschenk der britischen Regierung, die sich so bei der Bevölkerung für die Rettung der Mannschaft der Brigg Marwood bedankt hat. Das Schiff hatte 1847 auf dem Weg von Afrika nach Liverpool in einem Wintersturm sein Ruder eingebüßt und war nach einer Drift von drei Wochen in der Bucht östlich von Viðareiði gestrandet.

Galerie

Weblinks

 Commons: Viðareiði  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. G. V. C. Young: From the Vikings to the Reformation - A Chronicle of the Faroe Islands Up to 1538 , , Shearwater Press, Douglas, Isle of Man 1979

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Viðareiði (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.