Vetus Latina - LinkFang.de





Vetus Latina


Vetus Latina oder Itala (deutsch "alte lateinische [Übersetzung]") ist die Bezeichnung für die ältesten erhaltenen Übersetzungen von Texten des Alten und Neuen Testaments in die lateinische Sprache. Sie unterscheiden sich von der Vulgata-Übersetzung, die vom späten 4. bis frühen 5. Jahrhundert durch den Kirchenvater Hieronymus angefertigt wurde.

Geschichte

Die ältesten biblischen Texte in lateinischer Sprache sind in Schriften christlicher Autoren aus dem 2. Jahrhundert überliefert. Die ältesten erhaltenen Handschriften sind Evangelientexte aus dem 4. und 5. Jahrhundert (Codex Vercellensis, Codex Bobiensis). Sie beruhen auf Übersetzungen, die spätestens im 3. Jahrhundert angefertigt worden waren.[1] Die älteste illustrierte Vetus Latina- Handschrift sind die Quedlinburger Italafragmente mit Texten aus dem 1. Buch Samuel..

Mit dem Aufkommen der Vulgata-Übersetzung kamen die Fassungen der Vetus Latina allmählich außer Gebrauch. In einigen Vulgata-Handschriften sind allerdings einige kürzere Textvarianten der Vetus Latina enthalten. In der Spätantike und im Mittelalter wurde die Vulgata die maßgebende Bibel.

Seit 1945 wurden die zahlreichen erhaltenen Handschriften in der Erzabtei Beuron systematisch unter der Leitung des Vetus-Latina-Instituts aufgearbeitet. Grundstock des Instituts war eine Kartei mit rund einer Million altlateinischer Bibelzitate, die der Münchner Philologe Josef Denk (1849–1927) anlegte.

2012 wurde Thomas Johann Bauer [2] zum Wissenschaftlichen Leiter des Vetus-Latina-Instituts berufen.[3]

Textbeispiele

Lukas 6.1-4 in der Vetus Latina und der Vulgata-Fassung

Vetus Latina[4] Vulgata[5][6][7]
Et factum est eum in Sabbato secundoprimo abire per segetes discipuli autem illius coeperunt vellere spicas et fricantes manibus manducabant. Factum est autem in sabbato secundo, primo, cum transíret per sata, vellebant discípuli eius spicas, et manducabant confricantes manibus.
Quidam autem de farisaeis dicebant ei, Ecce quid faciunt discipuli tui sabbatis quod non licet ? Quidam autem pharisæorum, dicebant illis : Quid facitis quod non licet in sabbatis ?
Respondens autem IHS dixit ad eos, Numquam hoc legistis quod fecit David quando esurit ipse et qui cum eo erat ? Et respondens Jesus ad eos, dixit : Nec hoc legistis quod fecit David, cum esurisset ipse, et qui cum illo erant ?
Intro ibit in domum Dei et panes propositionis manducavit et dedit et qui cum erant quibus non licebat manducare si non solis sacerdotibus ? quomodo intravit in domum Dei, et panes propositionis sumpsit, et manducavit, et dedit his qui cum ipso erant : quos non licet manducare nisi tantum sacerdotibus ?

In der Liturgie haben sich Formulierungen der Vetus Latina erhalten (Lukas 2.14):

Vetus Latina Vulgata[8]
Gloria in excelsis Deo, et in terra pax hominibus bonae voluntatis Gloria in altissimis Deo, et in terra pax in hominibus bonæ voluntatis

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Bruce M. Metzger, Bart D. Ehrman, The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption and Restoration, Oxford University Press, New York, Oxford, 2005 ISBN 978-0-19-516122-9 , S. 103
  2. Seite der Theologischen Fakultät Erfurt. Thomas Johann Bauer
  3. zu Denk siehe Friedrich Wilhelm Bautz: Denk, Josef. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 1259–1260.
  4. Text nach Codex Bezae and the Da Vinci Code , Wieland Willker, 2005
  5. I Wordsworth, H.I. White, H.F.D. Sparks, Novum Testamentum Domini Nostri Jesu Christi Latine secundum editione S. Hieronymi, Oxonii 1889–1954
  6. Stuttgarter Vulgata Biblia Sacra iuxta Vulgatam versionem, adiuvantibus Bonifatio Fischer OSB, Iohanne Gribomont OSB, H.F.D. Sparks, W. Thiele, recensuit et brevi apparatu instruxit Robertus Weber OSB, editio tertia emendata quam paravit Bonifatius Fischer OSB cum sociis H.I. Frede, Iohanne Gribomont OSB, H.F.D. Sparks, W. Thiele, 1983
  7. Punktuation nach Biblia sacra Vulgatae editionis, Michael Hetzenauer, 1922
  8. Nestle-Aland, Novum Testamentum Latine, Novam Vulgatam Bibliorum Sacrorum Editionem secuti apparatibus titulisque additis ediderunt Kurt Aland et Barbara Aland una cum Instituo studiorum textus Novi Testamenti Monasteriensi (Westphalia), Deutsche Bibelgesellschaft, 1884–1998, Lc 2,14, citing Wordsworth, supra, and Stuttgart, supra

Literatur

  • Studien zur Itala. Graß, Barth &Co., Breslau 1889. (Digitalisat )
  • Cornel Heinsdorff: Christus, Nikodemus und die Samaritanerin bei Juvencus. Mit einem Anhang zur lateinischen Evangelienvorlage. (= Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte; 67). Berlin und New York 2003, ISBN 3-11-017851-6

Weblinks


Kategorien: Bibelübersetzung | Beuron | Literarisches Werk der Antike | Literatur (Latein)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vetus Latina (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.