Verwandtenheirat - LinkFang.de





Verwandtenheirat


Verwandtenheirat oder Verwandtenehe bezeichnet die Eheschließung zwischen engen Blutsverwandten, wobei sich die Nähe oder der Grad der Verwandtschaft aus der gemeinsamen biologischen Abstammung der Ehepartner ergibt; als eng verwandt werden Cousins und Cousinen (Vettern und Basen) bis zum 2. Grad angesehen, ebenso Onkel und Tanten sowie Neffen und Nichten. Weltweit leben mehr als eine Milliarde Menschen in Ländern, in denen Verwandtenheiraten üblich sind, ein Drittel davon zwischen Cousin und Cousine.[1] Geschätzte 20 Prozent der Weltbevölkerung bevorzugen eine Verwandtenehe,[2] geschätzte mehr als 10 Prozent sind mit einem Cousin 2. Grades oder einem engeren Verwandten verheiratet oder sind Nachkommen einer solchen Ehe.[3] In der Türkei wird die Häufigkeit von Verwandtenehen auf 20 bis 30 Prozent geschätzt, im Oman liegt sie um das Zwei- bis Dreifache höher.[4]

Genetische Beratungsstellen weisen auch in den betroffenen Ländern darauf hin, dass Kinder von blutsverwandten Paaren das größere Risiko einer Erbkrankheit oder Behinderung haben als Kinder nicht miteinander verwandter Paare (siehe dazu auch die Erbkrankheitsrisiken).[2][5]

Rechtslage

Deutsches Eherecht

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) erlaubt Ehen zwischen Cousins und Cousinen aller Verwandtschaftsgrade – verboten sind nur Ehen zwischen Blutsverwandten gerader Linie (Elternteil→Kind, GroßelternteilEnkelkind) und zwischen Geschwistern. Der § 1307 Verwandtschaft legt fest: „Eine Ehe darf nicht geschlossen werden zwischen Verwandten in gerader Linie sowie zwischen vollbürtigen und halbbürtigen Geschwistern. Dies gilt auch, wenn das Verwandtschaftsverhältnis durch Annahme als Kind erloschen ist“ (Adoption). Der § 1589 Verwandtschaft erklärt die Linie: „Personen, deren eine von der anderen abstammt, sind in gerader Linie verwandt. Personen, die nicht in gerader Linie verwandt sind, aber von derselben dritten Person abstammen, sind in der Seitenlinie verwandt. Der Grad der Verwandtschaft bestimmt sich nach der Zahl der sie vermittelnden Geburten.“

Heiratspraxis

Eine Ehe, die entgegen dem Verbot geschlossen wurde, ist zwar wirksam, aber anfechtbar (§ 1314 Aufhebungsgründe ).

Katholisches Eherecht

Für nahe Blutsverwandte bis zu Cousins und Cousinen 1. Grades ist Eheschließung von der katholischen Kirche verboten (1091 Codex Iuris Canonici). Für bestimmte Verwandtschaftsgrade von Cousin–Cousine kann das Verbot durch eine Sondergenehmigung der Kirche aufgehoben werden (siehe Ehehindernis im kanonischen Recht). Bis 1917 verbot die katholische Kirche Ehen bis einschließlich Cousins und Cousinen im 3. Grad.

Heiratspraxis

Die spanischen Bourbonen, die sich wie ihre Vorgänger vom PapstKatholische Könige“ nennen ließen, schlossen ab 1765 mit dem Segen der Kirche sowohl Ehen zwischen Cousins und Cousinen 1. Grades wie auch zwischen Onkel und Nichten, mehrfach und über mehrere Generationen (siehe Bourbonische Cousinen- und Nichtenheiraten).

Islamisches Eherecht

Wie in anderen Religionen gelten auch im Islam Inzesttabus und Eheverbote. Eine Besonderheit des Islam ist die Ausweitung des Inzests von der Blutsverwandtschaft auf die Milchverwandtschaft (leiblich nicht verwandte Menschen, die von derselben Frau oder Amme gestillt wurden). Im Koran werden in der 4. Sure an-Nisā' („Die Frauen“) in Vers 23 mehrere Verbote aufgezählt, beispielsweise für Onkel-Nichte-Ehen:[6]

„Verboten (zu heiraten) sind euch eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Tanten väterlicherseits oder mütterlicherseits, die Nichten, eure Nährmütter, eure Nährschwestern, die Mütter eurer Frauen, eure Stieftöchter, die sich im Schoß eurer Familie befinden (und) von (denen von) euren Frauen (stammen), zu denen ihr (bereits) eingegangen seid, – wenn ihr zu ihnen noch nicht eingegangen seid, ist es für euch keine Sünde (solche Stieftöchter zu heiraten) – und (verboten sind euch) die Ehefrauen eurer leiblichen Söhne. Auch (ist es euch verboten) zwei Schwestern zusammen (zur Frau) zu haben, abgesehen von dem, was (in dieser Hinsicht) bereits geschehen ist. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“

Übersetzung: Rudi Paret (1966)

Heiratspraxis

Einer aktuellen Untersuchung des australischen Centre for Comparative Genomics[7] zufolge werden in manchen islamischen Ländern dennoch mehr als die Hälfte der Ehen zwischen nahen Verwandten geschlossen. In Deutschland war 2010 etwa jede vierte türkischstämmige Frau mit einem Verwandten verheiratet, wobei allerdings nicht nach dem Grad der Verwandtschaft gefragt wurde.[8]

Nach einer Studie der britischen Fachzeitschrift Reproductive Health Journal von 2009 über Verwandtenehen in der arabischen Welt werden 25 bis 30 Prozent aller Ehen zwischen Cousins und Cousinen 1. Grades geschlossen, insgesamt 20 bis 50 Prozent zwischen Blutsverwandten. Die Bereitschaft dazu steigt in Ländern wie Jemen, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, sinkt aber in Jemen, Jordanien und Tunesien mit wachsendem Bildungsstand der Frauen (nicht so bei Männern). Zu unterschiedlichen Scheidungsraten von blutsverwandten Ehen gegenüber nicht verwandten Paaren gibt es bisher keine Studien.[9]

Im Jahr 2008 wies der britische Umweltminister Phil Woolas (später Minister of State for Borders and Immigration unter Premierminister Gordon Brown) darauf hin, dass in der pakistanischen Gemeinde in Großbritannien immer noch 55 Prozent aller Ehen zwischen Cousins und Cousinen geschlossen werden, benannte aber keine Verwandtschaftsgrade. Deren Nachkommen wiesen laut einer medizinischen Studie 30 Prozent aller genetischen Missbildungen bei britischen Neugeborenen auf. Drei Prozent aller Neugeborenen haben pakistanische Eltern, ihr Risiko ist also zehnmal höher (siehe Erbkrankheitsrisiken). Woolas warnte vor „Inzucht in der islamischen Gemeinde“.[10] Im Mai 2011 wies der Professor Steve Jones, einer der bekanntesten britischen Genetiker und Wissenschaftler, ebenfalls darauf hin. Laut Jones ist in der Stadt Bradford, wo viele Pakistani leben, das Problem besonders groß.[11]

Siehe auch

Literatur

Neueste zuerst:

  • Hanan A. Hamamy: Consanguineous Marriages. Preconception Consultation in Primary Health Care Settings. In: Journal of Community Genetics. Heft 3, Juli 2012, S. 185–192 (englisch; PMC 3419292 (freier Volltext) ; Professorin für Humangenetik an der Stiftung für Medizinische Ausbildung und Forschung in Genf).
  • Hanan A. Hamamy u. a.: Consanguineous Marriages, Pearls and Perils: Geneva International Consanguinity Workshop Report. In: Genetics in Medicine. Band 13, Nr. 9, Department of Genetic Medicine and Development, Universität Genf September 2011, S. 841–847 (englisch; online auf nature.com).
  • Alan H. Bittles, M. L. Black: Consanguineous Marriage and Human Evolution. In: Annual Review of Anthropology. Jahrgang 39, 2010, S. 193–207 (englisch; online auf annualreviews.org; Professoren am Centre for Comparative Genomics der Murdoch-Universität im australischen Perth).
  • Ghazi O. Tadmouri u. a.: Consanguinity and Reproductive Health among Arabs. In: Reproductive Health Journal. Jahrgang 6, Nr. 17, BioMed Central, London 2009 (englisch; PMC 2765422 (freier Volltext) ; Populationsgenetiker und Assistant Director des Centre for Arab Genomic Studies in Dubai).
  • Alan H. Bittles: When Cousins Marry. In: Annals of Human Biology. Jahrgang 22, Nr. 4, Proceedings of the Australasian Society for Human Biology, 1995, S. 359–376 (englisch; beschränkter Zugang: doi:10.1080/03014469500004042 ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hanan A. Hamamy u. a.: Consanguineous Marriages, Pearls and Perils: Geneva International Consanguinity Workshop Report. In: Genetics in Medicine. Band 13, Nr. 9, Department of Genetic Medicine and Development, Universität Genf September 2011, S. 841–847, hier S. 841 (englisch; online auf nature.com): „Approximately 1.1 billion people currently live in countries where consanguineous marriages are customary, and among them one in every three marriages is between cousins.“
  2. 2,0 2,1 Hansjakob Müller u. a.: Medizinische Genetik. Familienplanung und Genetik. In: Schweizer Medizin Forum. Jahrgang 5, Nr. 24, Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften, Basel 2005, S. 639–641, hier S. 640 (PDF-Datei; 123 kB, 3 Seiten auf medicalforum.ch): „Ausserhalb von Mitteleuropa sind Ehen unter Verwandten relativ weit verbreitet, bei etwa 20 % der Weltbevölkerung stellen sie sogar die bevorzugte Form der Heirat dar.“ Tabelle 2: Genetische Risiken bei Verwandtenehen: „Verwandte 1. Grades (Vater-Tochter, Bruder-Schwester): 50 % | Cousin–Cousine 1. Grades: 6 % | Cousin–Cousine 2. Grades: 4 % […] Studien haben gezeigt, dass die gemeinsamen Nachkommen von Verwandten höhere genetische Risiken tragen als diejenigen von Nicht-Verwandten. Bei Cousin und Cousine 1. Grades ist das Risiko für körperliche und geistige Behinderungen im Vergleich zum Risiko in der normalen Bevölkerung noch doppelt so gross. […] Die schwere degenerative Nervenkrankheit Tay-Sachs tritt in der ashkenasim-jüdischen Bevölkerung häufiger auf als anderswo. Entsprechend gross ist das Risiko für das Auftreten dieser Krankheit mit autosomal-rezessivem Erbgang bei Paaren dieser Herkunft.“
  3. Alan H. Bittles: Commentary: The background and outcomes of the first-cousin marriage controversy in Great Britain. In: International Journal of Epidemiology. Band 38, Nr. 6, November 2009, S. 1453–1458 (online auf oxfordjournals.org): „As detailed on the Global Consanguinity website http://www.consang.net , consanguineous marriage remains popular in many parts of Asia and Africa and it has been estimated that currently > 10 % of the global population are either married to a partner related as second cousin or closer (F ≥ 0.0156) or are the progeny of such a union.“
  4. Antje Schmelcher: Verwandtenehen: Darüber spricht (und forscht) man nicht. In: FAZ.NET. 6. Juni 2011, abgerufen am 25. Mai 2014: „Je traditioneller eine islamische Gemeinschaft lebt, desto mehr Verwandtenehen scheint es zu geben. In der Türkei schätzt man ihre Häufigkeit auf 20 bis 30 Prozent, in Oman liegt sie um das Zwei- bis Dreifache höher, wie der Direktor des Instituts für medizinische Genetik der Berliner Charité, Stefan Mundlos, sagt. Für das kleine Land bedeute das ein immenses Problem, da bei verwandten Eltern das Risiko, Kinder mit angeborenen Krankheiten zu bekommen, doppelt so hoch sei wie bei nicht blutsverwandten Eltern.“
  5. Janine Flocke: Migranten: Verwandt, verlobt, verheiratet! In: Zeit Online. 27. März 2007, abgerufen am 25. Mai 2014: „Denn oft ist das Risiko einer Fehlbildung auch unter Cousin und Cousine höher als gedacht. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Vorfahren des Paares auch schon miteinander blutsverwandt waren. »Manche Familien heiraten seit Generationen nur untereinander«, sagt [Yasemin] Yadigaroglu. Der Berliner Gynäkologe und Experte für Pränataldiagnostik Rolf Becker hat festgestellt, dass rund 8 Prozent der Kinder von behandelten Migrantinnen geistig oder körperlich behindert waren.“ (Anmerkung: 3 Prozent bei nicht blutsverwandten Eltern.)
  6. Rudi Paret: Koran Sure 4: Die Frauen. In: koransuren.de. Deutsche Koran Übersetzung, abgerufen am 25. Mai 2014 (Paret, 1901–1983, war deutscher Philologe und Islamwissenschaftler, von ihm stammt die in Wissenschaftskreisen maßgebliche Übersetzung des Korans ins Deutsche; die Internetseite bietet den Vergleich zwischen 4 Übersetzungen).
    Siehe auch: Kurt Rudolph: Der Koran – Kapitel 4 – Vierte Sure: Die Frauen. In: Projekt Gutenberg-DE. Abgerufen am 25. Mai 2014 (Quelle: Reclam Verlag 1970).
  7. Centre for Comparative Genomics: Homepage. Murdoch University, Australien, abgerufen am 25. Mai 2014 (englisch).
  8. Cigdem Akyol: Inzest: Cousin und Cousine als Eltern. In: Zeit Online. 23. Juli 2012, abgerufen am 25. Mai 2014: „Am weitesten verbreitet sind Verwandtenehen in Ländern, in denen der Islam praktiziert wird. Mehr als die Hälfte der Ehen wird dort innerhalb einer Familie geschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des australischen Centre for Comparative Genomics. Eine Gesamtübersicht für Deutschland gibt es nicht. Aber etwa jede vierte türkischstämmige Frau hierzulande ist mit einem Verwandten verheiratet, ergab 2010 eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.“
  9. Ghazi O. Tadmouri u. a.: Consanguinity and Reproductive Health among Arabs. In: Reproductive Health Journal. Jahrgang 6, Nr. 17, BioMed Central, London 2009 (englisch; PMC 2765422 (freier Volltext) ): „Arab populations have a long tradition of consanguinity due to socio-cultural factors. […] In some countries like Qatar, Yemen, and UAE, consanguinity rates are increasing in the current generation. […] At present, about 20% of world populations live in communities with a preference for consanguineous marriage [...] Noticeably, many Arab countries display some of the highest rates of consanguineous marriages in the world ranging around 20–50% of all marriages, and specifically favoring first cousin marriages with average rates of about 20–30% […] Consanguineous marriages are generally thought to be more stable than marriages between non-relatives, though there are no studies to compare divorce rates of consanguineous and non-consanguineous marriages among Arabs. […] In Jordan, it was evident that the higher the level of education of the female partner, the lower the consanguinity rate. Only 12% of university educated females would marry their first cousins, whereas 25% of university educated males tend to marry first cousins. Similar trends of lower consanguinity rates among educated women, but not educated men, were noticed in Yemen and Tunisia.“
  10. Serap Çileli: Eure Ehre – unser Leid. Neuausgabe. Books on Demand, Norderstedt 2013, S. 96 (Seitenansicht auf amazon.de).
  11. Jonathan Wynne-Jones: Hay Festival 2011: Professor risks political storm over Muslim „inbreeding“. In: The Telegraph. 29. Mai 2011, abgerufen am 25. Mai 2014 (englisch).
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Verwandtschaft | Familienrecht | Eheschließung | Ehe im Islam

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtenheirat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.