Vertrag von Kjachta (1915) - LinkFang.de





Vertrag von Kjachta (1915)


Der Vertrag von Kjachta von 1915 (auch Vertrag von Kiachta) war ein Vertrag zwischen der autonomen Äußeren Mongolei, dem Russischen Kaiserreich und der Republik China. Er wurde am 25. Mai 1915 in der russischen Grenzstadt Kjachta geschlossen.

Kurz vor dem Ende der Qing-Dynastie gelang es dem 8. Jebtsundamba (Herrschertitel: Boghdo Gegen), sich am 30. Dezember 1911 zum Staatsoberhaupt einer autonomen Äußeren Mongolei aufzuschwingen. Das Gebiet hatte 276 Jahre lang als nördliches Randgebiet zum Chinesischen Kaiserreich gehört. Sein Ziel war nun, durch geschicktes Balancieren der Interessen der beiden übermächtigen Nachbarn Russland und China die Unabhängigkeit des Gebiets in internationalen Verträgen zu sichern.

Das Ziel des Boghdo Gegen, eine wirkliche Autonomie von Russland und China zu erlangen, wurde nicht erreicht. Auf der Konferenz wurde folgendes festgelegt:

  • Die Äußere Mongolei erkennt die Oberhoheit Chinas an.
  • China und Russland erkennen die Autonomie der Äußeren Mongolei an.
  • Die Äußere Mongolei ist ein Teil des chinesischen Territoriums.
  • Die Äußere Mongolei schließt mit ausländischen Mächten keine Verträge über politische oder territoriale Belange ab (Handelsverträge waren z. B. möglich).

Die Autonomie der Äußeren Mongolei sollte nicht lange andauern. Nach der Oktoberrevolution in Russland im Jahr 1917 fiel Russland als Schutzmacht und Gegengewicht zu China aus, das im September 1918 die ersten Truppen in die Äußere Mongolei schickte, um dann im Oktober / November unter General Xu Shuzheng endgültig einzumarschieren. Am 17. November 1919 unterzeichneten 16 Regierungsvertreter der Autonomen Mongolei ein Schreiben, das den Verzicht der Äußeren Mongolei auf Autonomie beinhaltete. Der erste Versuch der Äußeren Mongolei, einen unabhängigen Staat zu gründen, war gescheitert.

Siehe auch

Literatur

  • Peter C. Perdue: China marches west. The Qing conquest of Central Eurasia. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 2005, ISBN 0-674-01684-X.
  • Julianna Peresvetova: Sino-Soviet Amur Conflict (= ICE Case Studies 33). American University, Washington DC Januar 1998, abgerufen 14. Juni 2012.
  • Eric Widmer: The Russian Ecclesiastical Mission in Peking During the Eighteenth Century (= Harvard East Asian Monographs. Vol. 69). Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1976, ISBN 0-674-78129-5.

Kategorien: Recht (Mongolei) | Geschichte der Mongolei | Republik China | Chinesisch-russische Beziehungen | Vertrag (Russisches Kaiserreich) | 1915

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag von Kjachta (1915) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.