Vern Gosdin - LinkFang.de





Vern Gosdin


Vern Gosdin (* 5. August 1934 in Woodland, Alabama; † 28. April 2009 in Nashville, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Leben

Erste musikalische Erfahrungen sammelte Gosdin im familiären Umfeld als Mitglied der Gosdin Family Gospel Radio Show, die Anfang der 1950er Jahre nahezu täglich ausgestrahlt wurde. 1961 zog er mit seinem Bruder Rex nach Kalifornien, wo sie als Golden State Boys gemeinsam mit Don Parmley Bluegrass Musik spielten. Wenig später schloss sich Chris Hillman an, und die Gruppe nannte sich in The Hillmen um. Chris Hillman wechselte 1964 als Bassist zu den damals noch wenig bekannten Byrds. Sein Country-Stil sollte die Westcoast-Band in den folgenden Jahren maßgeblich beeinflussen. Gosdin lehnte ein Angebot der Byrds ab und zog es vor, mit Bruder Rex als The Gosdin Brothers weiterzumachen. 1967 schafften sie mit Hangin’ On einen mittleren Hiterfolg. Ein Jahr später trennte sich das Duo.

Gosdin zog sich aus dem Musikgeschäft zurück, arbeitete als Glaswarenverkäufer und verbrachte seine Freizeit im Familienkreis. 1976 versuchte er einen Wiedereinstieg. Er ging nach Nashville und nahm erneut Hangin’ On auf. Dieses Mal erreichte der Song die Top 20. Der Nachfolger Yesterday’s Gone konnte sich ein Jahr später in der Top 10 platzieren.

In den folgenden Jahren hatte Vern Gosdin zahlreiche weitere Hits. 1984 erreichte er mit I Can Tell by the Way You Dance (You’re Gonna Love Me Tonight) und 1988 mit Set ’Em Up Joe die Spitzenposition der Country Charts. Bemerkenswert war sein häufiges Wechseln der Labels. Er war nacheinander für Elektra, Capitol, Ovation, AMI, Compleat und Columbia unter Vertrag. Mit Beginn der neunziger Jahre war sein klassischer Country-Stil zunehmend weniger gefragt. Er produzierte weiterhin Alben und hatte Auftritte. Die großen Erfolge blieben aus.

Alben

  • Till The End (1977)
  • Never My Love (1978)
  • You’ve Got Somebody (1979)
  • Today My World Slipped Away (1983)
  • There Is A Season (1984)
  • If Jesus Comes Tomorrow (1984)
  • To Far Gone (1984)
  • Chiseled In Stone (1988)
  • Rough Around The Edges (1989)
  • Alone (1989)
  • Out Of My Heart (1991)
  • The Gospel Album (1995)
  • 24 Karat Heartache (1997)
  • Time Stood Still (1998)
  • Nickels & Dimes & Love (1993)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CMT News: “Singer-Songwriter Vern Gosdin Dies in Nashville at Age 74”


Kategorien: US-amerikanischer Musiker | Singer-Songwriter | Gestorben 2009 | Geboren 1934 | Country-Musiker | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vern Gosdin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.