Vermont - LinkFang.de





Vermont


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vermont (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vermont
(Details) (Details)

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|268px|center|Karte der USA, Vermont hervorgehoben

poly 431 451 466 398 477 373 500 369 532 356 546 400 552 441 561 475 566 513 569 545 594 530 613 522 629 522 634 536 619 551 587 570 565 575 555 567 560 551 555 539 536 536 526 533 518 533 514 525 504 511 487 517 434 523 New York poly 560 494 564 528 564 541 568 544 600 535 610 525 626 514 617 480 Connecticut poly 615 480 627 513 631 522 643 521 643 511 645 496 644 487 637 487 625 476 Rhode Island poly 562 458 559 497 630 475 638 485 647 486 647 505 663 506 693 507 699 482 684 456 668 456 655 467 648 461 648 450 649 440 642 433 634 434 626 446 622 452 599 453 587 456 570 459 Massachusetts poly 595 329 590 350 595 363 593 377 573 399 577 425 578 453 588 463 626 447 636 436 638 436 644 425 632 404 603 334 New Hampshire poly 529 359 540 423 553 434 561 452 561 460 590 455 577 422 588 382 598 366 601 348 588 347 Vermont poly 603 328 625 416 638 427 646 425 650 383 676 375 706 359 720 344 730 330 734 315 728 300 717 297 707 287 704 282 687 279 644 279 619 279 619 312 Maine poly 527 535 516 561 528 584 533 587 529 595 523 606 511 610 511 615 569 617 564 571 548 567 557 556 560 546 555 539 New Jersey poly 437 523 497 507 520 525 527 531 524 550 520 564 524 578 532 583 535 593 526 603 517 616 434 612 Pennsylvania poly 437 279 435 449 446 418 470 391 478 373 504 364 555 357 597 346 596 329 609 325 617 306 617 279 711 277 719 300 733 306 741 308 741 320 764 336 781 355 789 362 791 280 Kanada rect 437 281 787 614 Atlantischer Ozean

rect 5 558 224 726 Alaska rect 227 619 392 728 Hawaii

poly 1045 217 1049 238 1061 235 1052 215 Rhode Island poly 957 310 958 323 970 321 969 311 Washington, D.C. poly 1036 133 1053 179 1058 185 1067 166 1090 149 1107 138 1112 124 1112 117 1103 114 1097 111 1089 96 1081 79 1075 70 1071 71 1067 74 1056 71 1047 94 Maine poly 1030 134 1030 146 1030 158 1026 174 1027 195 1028 205 1047 197 1053 190 1056 186 1056 183 1049 181 1046 171 1037 135 New Hampshire poly 997 146 1001 169 1005 188 1012 206 1023 204 1028 175 1031 151 1028 140 Vermont poly 1014 203 1013 224 1049 213 1058 228 1061 234 1085 235 1091 221 1081 206 1072 195 1057 191 1051 197 Massachusetts poly 1012 226 1017 251 1039 242 1047 235 1043 218 Connecticut poly 998 148 1001 179 1007 185 1010 195 1013 226 1013 240 1018 246 1029 245 1047 239 1055 239 1048 255 1033 265 1015 266 1008 262 1013 252 995 247 986 242 978 233 939 241 899 249 895 235 908 224 904 210 940 195 968 155 New York poly 883 244 891 310 988 288 993 282 998 275 985 266 992 246 984 239 977 236 901 250 895 236 Pennsylvania poly 983 287 993 324 1007 319 1000 311 990 290 Delaware poly 996 248 991 258 992 267 1001 276 989 290 992 300 1003 304 1015 307 1019 284 1015 268 1007 265 1010 254 New Jersey poly 913 305 915 317 936 307 939 305 944 305 952 311 966 319 961 330 974 336 989 337 1004 335 1005 323 991 323 983 295 Maryland poly 845 396 870 368 875 373 895 370 909 356 916 335 922 338 930 326 938 309 942 313 945 312 966 318 962 334 982 337 1002 339 1000 354 998 370 Virginia poly 949 314 949 306 941 303 932 304 926 308 917 318 914 319 914 307 890 310 891 292 888 314 876 322 869 332 864 339 859 350 865 360 872 370 876 372 882 374 898 369 903 362 912 352 914 336 919 337 927 326 933 319 934 310 West Virginia poly 804 270 812 340 819 338 826 341 835 344 851 340 857 350 863 345 864 331 872 323 877 317 883 309 889 298 888 286 880 244 868 252 860 262 847 265 837 263 Ohio poly 751 277 756 345 756 356 745 378 767 377 780 371 782 363 790 365 794 355 804 342 808 338 801 271 Indiana poly 883 392 1001 373 1017 386 1011 411 994 428 974 448 956 452 931 429 907 435 899 425 877 427 864 435 849 438 832 438 837 430 849 420 864 414 877 405 North Carolina poly 843 396 864 385 873 370 863 364 857 356 857 347 850 342 840 347 826 342 814 338 806 348 799 350 796 357 790 364 783 368 768 372 759 373 750 377 749 383 742 385 742 390 742 394 729 392 727 400 724 409 754 408 754 404 Kentucky poly 723 412 709 451 832 442 838 434 846 422 862 414 871 407 882 397 880 392 Tennessee poly 906 434 905 427 872 430 858 439 858 445 863 451 871 457 879 467 883 469 894 477 900 484 911 495 916 502 919 505 938 487 950 479 954 462 957 454 932 429 906 434 South Carolina poly 803 442 856 437 854 444 864 450 873 460 888 470 896 483 905 492 910 500 914 506 918 511 918 524 916 535 915 542 895 541 895 552 892 546 833 549 828 525 828 511 Georgia poly 779 569 772 547 833 540 835 548 895 547 898 547 898 538 909 540 931 563 949 599 963 625 965 655 963 680 946 692 926 703 910 703 910 690 931 682 926 669 915 665 910 655 895 646 889 629 885 604 885 593 873 585 868 576 858 571 848 571 842 580 836 583 818 581 801 565 791 565 782 571 Florida poly 754 450 752 519 761 574 778 575 779 558 773 549 829 544 830 523 825 514 828 505 803 442 Alabama poly 711 451 757 447 754 521 760 572 747 573 735 571 729 565 728 556 728 551 686 553 693 534 699 520 695 509 695 485 700 473 Mississippi poly 705 120 689 154 693 159 727 168 738 173 740 188 744 191 754 180 763 183 761 199 757 208 756 227 760 242 761 252 761 261 758 273 803 271 834 262 834 249 842 246 846 218 832 171 814 160 814 158 806 158 803 154 797 143 790 147 788 141 721 109 Michigan poly 690 155 696 138 686 137 664 153 655 153 657 172 648 177 648 180 649 186 649 203 660 211 671 220 683 226 682 242 688 254 691 261 759 254 752 228 759 198 766 185 756 180 742 187 741 187 737 178 731 171 725 166 Wisconsin poly 758 273 758 255 696 261 701 265 701 270 699 277 697 281 688 289 687 295 686 308 681 316 680 325 686 333 697 346 701 349 704 352 704 369 722 380 722 392 726 399 732 391 745 394 744 389 750 384 750 370 753 360 753 271 759 272 Illinois poly 634 505 694 504 696 513 698 518 690 538 688 554 723 554 734 567 745 578 747 586 752 598 741 610 727 608 699 604 684 597 651 595 637 593 637 580 641 570 645 553 639 536 635 528 Louisiana poly 615 416 622 443 623 488 631 490 637 505 696 504 696 486 706 461 713 446 719 427 706 426 711 414 Arkansas poly 594 311 600 325 606 328 614 329 610 339 617 347 619 419 708 411 711 416 706 422 718 422 722 413 733 410 730 398 724 398 719 383 714 373 702 367 706 354 704 351 694 352 691 344 681 327 679 313 672 306 Missouri poly 579 238 581 243 578 256 582 263 585 282 592 299 593 310 672 309 681 315 681 311 688 300 681 288 694 284 699 273 699 262 690 259 683 256 681 245 679 237 Iowa poly 582 236 581 192 577 186 577 183 582 172 578 161 572 139 572 122 570 104 570 97 603 97 603 88 609 89 610 102 631 105 640 105 647 108 654 114 677 113 677 114 688 116 700 116 695 138 681 138 671 152 653 153 657 168 648 177 648 190 652 206 666 214 677 227 677 233 Minnesota poly 454 92 445 169 578 172 574 146 571 112 570 99 North Dakota poly 445 167 441 243 542 249 550 256 553 252 567 253 583 260 579 257 579 247 584 233 581 190 574 184 578 177 578 173 South Dakota poly 439 246 435 293 469 298 472 323 608 327 592 305 594 285 589 270 579 258 568 252 560 252 554 256 544 248 Nebraska poly 474 323 467 398 621 402 616 347 610 341 607 325 597 324 Kansas poly 449 398 449 410 508 416 504 462 516 467 542 476 561 482 582 482 602 481 620 488 622 445 618 405 Oklahoma poly 445 411 439 528 361 522 371 535 391 552 397 571 410 598 437 601 446 584 466 580 476 594 491 609 497 621 502 636 509 647 513 656 532 681 542 683 580 685 569 663 586 635 627 609 636 591 638 575 640 560 644 543 634 528 629 515 630 496 622 487 601 481 586 482 571 485 555 484 541 479 524 474 509 462 507 413 Texas poly 326 386 308 530 323 532 326 516 360 524 360 519 436 524 449 398 New Mexico poly 340 282 325 383 391 391 467 399 474 296 Colorado poly 315 178 305 278 344 281 437 292 441 191 Wyoming poly 249 62 246 83 248 96 250 110 255 116 259 120 262 123 264 135 263 152 263 154 277 156 278 163 282 176 287 184 300 185 303 185 314 186 316 179 442 192 452 94 452 90 Montana poly 234 56 217 126 224 141 211 156 205 168 205 182 195 229 310 257 315 189 295 180 282 185 277 168 268 154 259 153 266 126 245 84 250 60 Idaho poly 249 242 225 368 324 384 339 284 300 279 302 251 Utah poly 227 370 327 385 303 529 262 521 188 477 189 473 199 472 199 465 194 462 199 452 205 441 209 438 205 424 203 413 208 387 219 392 Arizona poly 139 216 118 290 204 419 206 390 211 392 223 392 249 242 Nevada poly 96 35 96 53 93 88 104 95 118 105 121 117 134 118 165 129 191 127 222 131 222 119 231 56 127 33 128 46 125 48 Washington poly 94 96 92 117 75 143 65 163 58 178 60 188 68 194 199 232 205 176 205 166 217 157 224 141 218 130 200 130 183 122 162 122 151 122 141 122 136 119 128 118 123 118 119 118 117 116 116 109 112 101 Oregon poly 55 194 140 221 120 291 202 416 210 428 210 440 199 442 198 448 197 456 193 460 193 463 193 467 193 470 185 472 159 465 135 462 127 462 124 461 100 452 86 445 72 437 64 421 73 400 76 385 67 368 55 349 55 336 54 320 53 311 48 295 42 276 42 271 42 261 47 252 47 249 45 241 44 233 52 225 Kalifornien

poly 940 721 985 722 986 729 934 729 Kuba poly 80 -1 89 20 107 44 125 47 134 28 204 53 445 89 604 96 604 87 611 91 621 105 642 107 676 109 701 118 729 109 793 143 813 158 827 172 838 186 847 217 845 234 835 253 851 265 873 250 888 238 904 225 901 206 932 202 948 191 970 158 1031 138 1037 130 1047 124 1044 100 1047 83 1056 67 1061 73 1067 66 1077 71 1086 80 1089 96 1101 112 1111 122 1126 114 1143 104 1128 121 1131 142 1139 154 1164 139 1175 114 1179 55 1179 25 1174 47 1161 66 1141 69 1133 53 1130 33 1130 7 1105 2 1086 13 1069 35 1053 60 1045 76 1040 80 1039 67 1045 43 1066 23 1074 8 1075 0 Kanada poly 989 615 973 660 1007 698 1026 708 1053 715 1082 729 1130 720 1153 713 1147 695 1116 682 1066 649 1046 627 1016 615 Bahamas poly 1165 700 1146 728 1178 729 1179 708 Turks- und Caicosinseln poly 139 469 183 475 193 489 272 525 324 531 325 521 366 527 381 542 389 554 397 575 406 585 412 593 417 597 424 599 425 600 430 604 446 585 458 585 468 597 487 609 499 627 506 640 515 659 522 671 530 676 545 683 551 683 569 689 551 728 236 728 248 646 243 612 216 563 204 514 194 525 208 559 224 579 236 594 243 612 247 630 240 647 231 656 207 656 185 631 172 608 162 585 147 555 141 537 134 472 Mexiko

}} Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt:Montpelier
Staatsmotto:Freedom and Unity
(Freiheit und Einigkeit)
Fläche:23.871 km²
Einwohner:625.741 (Zensus 2010)[1] (26 E. / km²)
Mitglied seit:4. März 1791
Zeitzone:Eastern: UTC−5/−4
Höchster Punkt:1.339 m (Mount Mansfield)
Durchschn. Höhe:305 m
Tiefster Punkt:29 m Lake Champlain
Gouverneur:Peter Shumlin (D)
Post / Amt / ISOVT / / US-VT
Karte von Vermont
Geographische Karte Neuenglands (Vermont am linken Rand)

Vermont (engl. Aussprache  [vɚˈmɑnt]) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika und Teil von Neuengland. Er ist vor allem für seinen Ahornsirup, den Abbau und die Weiterverarbeitung von Marmor und die idyllischen Berglandschaften bekannt. Die Green Mountains und der Lake Champlain sind beliebte Erholungsgebiete. Folgerichtig lautet der Spitzname auch Green Mountain State. Viele Wohlhabende der umliegenden Staaten besitzen hier ein Wochenendhaus, sodass insbesondere seit den 1950er Jahren die Grundstückspreise für die einst preiswerte Umgebung stark angestiegen waren.

Im Herbst erblüht die Landschaft in den leuchtenden Farben der sich verfärbenden Blätter, was auch als Indian Summer bezeichnet wird. 2002 kamen rund 7,9 Millionen Touristen nach Vermont. Die Berge, Flüsse und Seen bieten sich für Freizeitaktivitäten von Skifahren im Winter bis hin zum Angeln (Fliegenfischen), Wandern, Trekking, Wasserwandern und Camping im Sommer und Herbst an. Auch die ruhigen Städtchen und Dörfer Vermonts gehören zum Programm der Besucher.

Geografie

Vermont grenzt im Norden an Kanada, im Westen an New York, im Süden an Massachusetts und im Osten an New Hampshire, wo der Connecticut River die Grenze bildet. 77 Prozent des Staates sind von Laubwäldern, insbesondere Ahornbäumen, bedeckt. Der Lake Champlain ist der größte See Vermonts und das achtgrößte Binnengewässer der Vereinigten Staaten. Er ist etwa 180 Kilometer lang, 19 Kilometer breit und bildet etwa 50 Prozent der Westgrenze Vermonts. Am Rande des Sees liegt das fruchtbare Champlain-Tal. Die Green Mountains sind ein stark bewaldetes Mittelgebirge und bilden eine Nord-Südachse, die nahezu über die gesamte Länge von Vermont verläuft. Im Südwesten Vermonts liegen die Taconic-Berge.

Fauna und Flora

Zur Gewinnung von Ackerland rodete man die Wälder, sodass um 1850 nahezu 70 Prozent der einst großen Bestände vernichtet waren. In den folgenden Jahrzehnten erlagen viele der in Vermont ansässigen Landwirte jedoch den Verlockungen des Wilden Westens oder der Industriestädte an der Ostküste, die nicht mit fruchtbareren Böden sondern mit vermeintlichen Arbeitsplätzen wucherten. Somit verfielen etliche der zuvor der Wildnis abgetrotzten Farmen allmählich und die Natur holte sich ihr verlorengegangenes Terrain wieder zurück. Als positiver Nebeneffekt erholten sich die Bestände der zuvor nahezu ausgerotteten Wildbestände (Braunbär, Elche, Kojoten und wilden Truthähne).

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1790 85.425
1800 154.465 80,8 %
1810 217.895 41,1 %
1820 235.981 8,3 %
1830 280.652 18,9 %
1840 291.948 4,02 %
1850 314.120 8 %
1860 315.098 0,311 %
1870 330.551 4,9 %
1880 332.286 0,525 %
1890 332.422 0,0409 %
1900 343.641 3,37 %
1910 355.956 3,58 %
1920 352.428 -0,991 %
1930 359.611 2,04 %
1940 359.231 -0,106 %
1950 377.747 5,15 %
1960 389.881 3,21 %
1970 444.330 14 %
1980 511.456 15,1 %
1990 562.758 10 %
2000 608.827 8,19 %
2010 625.741 2,78 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000[4] 2010[5]

Die Bevölkerungszusammensetzung ist der von New Hampshire sehr ähnlich. Im Jahre 2012 waren 95,4 % der Bevölkerung Weiße (23,3 % französischer oder franko-kanadischer Herkunft, 18,4 % sind englischer Abstammung, 16,4 % haben irische Vorfahren und 9,1 % deutsche Ahnen). Die restlichen 4,6 % verteilen sich auf Afroamerikaner (1,1 %), Asiatische Amerikaner (1,4 %) und Indianer (0,4 %). 1,6 % waren Hispanics oder Latinos. Besonders im Norden leben viele französischstämmige Personen, und die französische Sprache ist auch noch als Umgangssprache anzutreffen. Vermont ist der Bundesstaat mit dem höchsten Anteil an Weißen.[6]

Zur Charakteristik der hiesigen Bevölkerung verfasste der Schriftsteller und Dramatiker Carl Zuckmayer, der in den 1940er-Jahren in Vermont eine Farm gepachtet und bewirtschaftet hatte, folgende Beschreibung:

„Was heute in Vermont, in dem es viele verlassene, langsam zerfallende und wieder vom Wald überwuchernde Farmen gibt, noch auf seiner Heimstatt lebt, das sind die Nachkommen jener ursprünglichen Siedler, die zu eigensinnig und landverbunden waren, um den Aufbruch nach dem Westen, die große Völkerwanderung nach ‚besseren Weidegründen‘, mitzumachen. Daher eignet diesen Leuten ein Zug von Starrsinn und Hartnäckigkeit, auch von Verkauztheit, der Europäern leichter verständlich ist als vielen Amerikanern. Ein sonderlich abgeschlossenes Volk mit einem schrulligen, oft etwas maliziösen Humor, nonkonformistisch bis in die Knochen, eigenwillig bis zur Eigenbrötelei, doch niemals ohne die natürliche Bindung in der Gemeinde, die selbstverständliche, phrasenlose Bereitschaft zu gegenseitiger Hilfe.“ (Carl Zuckmayer, Als wär’s ein Stück von mir, 1966)

Religionen

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2010 waren die katholische Kirche mit 128.293, die reformierte United Church of Christ mit 16.392 und die United Methodist Church mit 14.710 Anhängern.[7]

Größte Städte

Geschichte

Vermont gehörte in der Kolonialzeit Nordamerikas zur Kolonie New York. Ursprünglich war Vermont das Heimatgebiet der Indianerstämme der Irokesen, Algonkin und Abenaki. 1609 erklärte der französische Entdecker Samuel de Champlain die Umgebung des heutigen Lake Champlain angesichts der ihn umgebenden Berge als „Les Verts Monts“ (Green Mountains, Grüne Berge), was später zum heutigen Namen anglisiert wurde.

18. Jahrhundert

Der Vertrag von Paris, der 1763 den Siebenjährigen Krieg (hier auch „Franzosen- und Indianerkrieg“ genannt) beendete, teilte das Gebiet zunächst den Briten zu. Teile der Region wurden zu verschiedenen Zeiten durch die Kolonien beziehungsweise die späteren Staaten New York und New Hampshire kontrolliert. Ethan Allen und seine so genannten Green Mountain Boys kämpften gegen die Engländer, was in der Eroberung von Fort Ticonderoga seinen Höhepunkt fand, und gegen die bereits erwähnten, nunmehr von den Briten besetzten Staaten.

Am 18. Januar 1777 erklärte sich Vermont zur unabhängigen Republik (in den ersten sechs Monaten noch als New Connecticut, vom Juli an als Vermont). Während dieser Zeitspanne wurde die erste Verfassung Vermonts vorgelegt und ratifiziert, die erste geschriebene Verfassung eines unabhängigen Staates in Nordamerika und der Neuen Welt. Sie wies schon damals weitestgehende Freiheitsrechte auf, schaffte als erster Staat Nordamerikas die Sklaverei ab, garantierte allen Männern das gleiche, von jeglichen Vermögensverhältnissen unabhängige Wahlrecht und enthielt die Verpflichtung, dass der Staat allen seinen Bürgern eine Schulbildung ermöglicht. Thomas Chittenden, der politische Kopf der Region, wurde ihr erster Gouverneur. 1791 trat Vermont der Union als 14. Mitglied bei. 1793 wurde die noch heute weitgehend gültige Verfassung verabschiedet. Für den Zeitraum der Unabhängigkeit von 1777 bis 1791 haben spätere Historiker den Ausdruck Vermont Republic geprägt.

Bürgerkrieg

Als verlässliche Scharfschützen und robuste „Naturburschen“ waren die Vermonter, die im Uniformenchaos der Anfangstage als Nordstaatler in grauen Uniformen mit violetten Litzen antraten, für die Generäle der Unionsarmee gerngesehene Einsatzkräfte. So befahl General John Sedgwick in der Schlacht von Gettysburg wörtlich: „Schickt die Vermonter voraus und haltet die Reihen geschlossen!“. Doch die Verluste waren enorm: Zusammen mit Virginia im Süden hatte Vermont proportional zur Bevölkerung die meisten Gefallenen zu beklagen. Erwähnenswert ist der St.-Albans-Vorfall am 19. Oktober 1864 in der Stadt St. Albans im Franklin County, der als die nördlichste Aktion an Land, die von Angehörigen der konföderierten Armee während des Amerikanischen Bürgerkrieges ausgeführt wurde, in die Geschichte eingegangen ist.

1865 bis heute

Als die Frau von Präsident Abraham Lincoln 1863 hier den Sommer verlebte, brachte sie die Region als Urlaubsgebiet ins Gespräch. Heute ist Vermont in jeder Jahreszeit eines der wichtigsten Urlaubsziele der Vereinigten Staaten. Im Jahr 2005 schätzte man die Zahl der Ausflüge und Ferienreisen nach Vermont auf 13,4 Millionen. Gemäß der Volkszählung des Jahres 2000 waren beinahe 15 % aller Häuser im Staat für Urlaubs- und Erholungszwecke bzw. als Zweitwohnungen klassifiziert – ein in den USA nur noch von Maine übertroffener Anteil. 1938 richtete der Neuengland-Hurrikan schwere Schäden an, 2011 der Hurrikan Irene.

1999 entschied der Oberste Gerichtshof Vermonts, dass allen homosexuellen Paaren erlaubt sein müsse, zu heiraten oder zumindest einen gleichwertigen rechtlichen Status zu erlangen. Mehr als die Hälfte der Wähler unterstützte dies, und so wurde von der Legislative und von Gouverneur Howard Dean ein entsprechendes Gesetz ratifiziert. Im April 2009 war Vermont damit der erste US-Bundesstaat, der die Gleichgeschlechtliche Ehe einführte.[8]

Politik

Staatsverfassung von Vermont

Die Verfassung des Staates Vermont datiert vom 9. Juli 1793 (mit seitherigen Änderungen) und besteht aus zwei Teilen.[9] Der erste Teil ist die „Deklaration der Rechte der Einwohner des Staates Vermont“ (Declaration of Rights of the Inhabitants of the State of Vermont) und wurde ursprünglich 1777, also zwölf Jahre vor der Bill of Rights der Vereinigten Staaten verfasst. Der zweite Teil ist der 1793 verfasste, weitgehend auf die Vorgängerverfassung von 1777 zurückgehende „Grundriss oder Rahmen der Staatsgewalt“ (Plan or Frame of Government), der die Grundlagen und Funktionen der drei Staatsgewalten beschreibt.

Die exekutive Gewalt liegt beim Gouverneur, der die Minister und sonstigen Staatsbeamten ernennt. Die legislative Gewalt liegt beim Zweikammerparlament, das General Assembly heißt und aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat besteht. Die judikative Gewalt liegt bei den Gerichten; oberstes staatliches Gericht ist der Supreme Court, der sich aus fünf Richtern zusammensetzt. Änderungen der Verfassung können nur von der General Assembly, nicht vom Gouverneur vorgeschlagen werden; es bedarf hierzu einer Zweidrittelmehrheit im Senat, der einfachen Mehrheit im Repräsentantenhaus sowie der erneuten Zustimmung in einer neugewählten Assembly; zuletzt unterliegt die geplante Änderung einer allgemeinen Volksabstimmung.

Gouverneure

Bis Januar 2015 amtiert als Gouverneur Peter Shumlin (Demokrat). Im Gegensatz zu den meisten US-Bundesstaaten wird der Gouverneur nicht alle vier, sondern alle zwei Jahre gewählt; dies ist ansonsten nur noch in New Hampshire der Fall.

Vermont und die nationale Politik

Präsidentschaftswahlergebnisse
Jahr Republikaner Demokraten
2012 30,97 % 92.698 66,57 % 199.239
2008 30,45 % 98.974 67,46 % 219.262
2004 38,80 % 121.180 58,94 % 184.067
2000 40,70 % 119.775 50,62 % 149.022
1996 31,09 % 80.352 53,35 % 137.894
1992 30,42 % 88.122 46,11 % 133.592
1988 51,10 % 124.331 47,58 % 115.775
1984 57,9 % 135.865 40,8 % 95.730
1980 44,4 % 94.628 38,4 % 81.952
1976 54,3 % 102.085 43,1 % 81.004
1972 62,9 % 117.149 36,6 % 68.174
1968 52,8 % 85.142 43,5 % 70.255
1964 30,4 % 54.942 66,3 % 108.127
1960 58,7 % 98.131 41,4 % 69.186
1956 72,2 % 110.390 27,8 % 42.549
1952 71,5 % 109.717 28,2 % 43.355

Bei den Präsidentschaftswahlen nach 1988 näherte sich Vermont, ähnlich wie Connecticut, zunehmend den Demokraten an. Mittlerweile ist Vermont als Blue State zu betrachten.[10]

Die Senatoren Bernie Sanders (unabhängig, bis Januar 2019) und Patrick Leahy (Demokrat, bis Januar 2017) vertreten gemeinsam mit dem einzigen Abgeordneten im Repräsentantenhaus, dem Demokraten Peter Welch, die Interessen Vermonts im Kongress in Washington. Patrick Leahy übte von Ende 2012 bis Anfang 2015 als dienstältester Senator der demokratischen Mehrheitsfraktion das Amt des Senatspräsidenten pro tempore aus.

Da Vermont trotz seiner geringen Größe und Bevölkerung zwei Senatssitze innehat, verleitet es oft auswärtige Kandidaten (die so genannten Carpetbaggers), sich hier für einen vermeintlich leichten Wahlkampf aufstellen zu lassen. Dies wurde jedoch oft von gewitzten Ortsansässigen vereitelt. So besiegte 1998 ein 79-jähriger Rentner namens Fred Tuttle den Multimillionär Jack McMullen aus Massachusetts bei der Primary der Republikaner. Tuttle erreichte mit einem Wahlkampfbudget von nur 201 Dollar alleine 55 % der Vorwahlstimmen, um im anschließenden Wahlverfahren zugunsten des von ihm selbst favorisierten Patrick Leahy zu verzichten.

Vertreter Vermonts im amerikanischen Kongress

Verwaltungsgliederung

Vermont ist in 14 Countys unterteilt: Addison, Bennington, Caledonia, Chittenden, Essex, Franklin, Grand Isle, Lamoille, Orange, Orleans, Rutland, Washington, Windham und Windsor.

Bildung

Die wichtigste Hochschule ist die University of Vermont. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in Vermont verzeichnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 34.472 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 29).[11]

Verkehr

Eisenbahn

Hauptartikel Schienenverkehr in Vermont

Das Eisenbahnnetz von Vermont umfasste im Jahre 2005[12] 914 Kilometer. Den Güterverkehr bewältigen hauptsächlich die Vermont Railway mit ihren Tochtergesellschaften sowie die New England Central Railroad. Die Amtrak bietet zwei Expresszüge aus Richtung New York City an. Der „Ethan Allen“ verkehrt über Albany nach Rutland und hält in Vermont außerdem in Fair Haven. Der „Vermonter“ fährt in gut 13 Stunden von Washington DC über New York City und Springfield nach St. Albans und bedient innerhalb des Bundesstaats die Bahnhöfe in Brattleboro, Bellows Falls, Windsor-Mt. Ascutney, White River Junction, Randolph, Montpelier-Barre, Waterbury-Stowe, Burlington-Essex Junction und St. Albans. Daneben verkehren auf den Strecken des Vermont Rail Systems mehrere Touristenzüge nach Fahrplan.[13]

Luftverkehr

Der Bundesstaat Vermont verfügt über eine Reihe von Flughäfen, von denen der Burlington International Airport der verkehrsreichste ist.

Persönlichkeiten

Sonstiges

Literatur

Überblickswerke

  • John J. Duffy, Samuel B. Hand, Ralph H. Orth: The Vermont Encyclopedia. - Hanover, N.H.: Univ. Pr., 2003, ISBN 1-58465-086-9
  • Vermont Atlas & Gazetteer. - Freeport, Me: DeLorme, 2000. - ISBN 0-89933-322-2.

Geschichte

  • William A. Haviland, Marjory W. Power: The Original Vermonters. Native Inhabitants, Past and Present, University of Vermont Press, 1994.
  • Jan Albers: Hands on the Land. A History of the Vermont Landscape. - Cambridge, Mass.: MIT Press, 2000. - ISBN 0-262-01175-1
  • Christopher M. Klyza, Stephen C. Trombulak: The Story of Vermont. A natural and cultural history. - Hanover, N.H.: Univ. Pr., 1999. - ISBN 0-87451-936-5.
  • Joe Sherman: Fast Lane on a Dirt Road. A Contemporary History of Vermont. - White River Junction, Vt.: Chelsea Green Publ., 2000. - ISBN 1-890132-74-8.

Geographie, Bevölkerung

  • Steve Rodgers: Country Towns of Vermont. - New York: McGraw-Hill, 1998. - ISBN 1-56626-195-3.

Touristisches

  • APA Guide USA Neuengland. - Berlin: Langenscheidt, 2001, insb. S. 242-271, ISBN 3-8268-2415-6
  • Kim Grant et al.: Vermont, an Explorer's Guide. New Haven: Countryman Pr., 2002. - ISBN 0-88150-519-6.

Einzelnachweise

  1. United States Census Bureau: State & County QuickFacts: Vermont Abgerufen am 14. Dezember 2013
  2. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  3. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus factfinder.census.gov Abgerufen am 28. Februar 2011
  5. Missouri Census Data Center Abgerufen am 12. Oktober 2012
  6. http://www.census.gov/compendia/statab/2012/ranks/rank05.html
  7. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  8. 365gay: Gay marriage legal in Vermont (abgerufen 7. April 2009)
  9. Vollständiger Text der Verfassung von Vermont.
  10. www.270towin.com
  11. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  12. siehe offiziellen Streckennetzbericht der AAR, Stand 31. Dezember 2005 (PDF) (Memento vom 16. Juli 2012 im Internet Archive)
  13. Übersichtsseite zu den Touristenzügen in Vermont mit Fahrplänen und Informationen

Weblinks

 Commons: Vermont  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Gegründet 1777 | Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vermont (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.