Verlandung - LinkFang.de





Verlandung


Dieser Artikel behandelt einen natürlichen Prozess in Binnengewässern. Zur absichtlich herbeigeführten Verlandung von Küstenabschnitten siehe Landgewinnung. Zur absichtlich herbeigeführten Verlandung von Binnengewässern siehe Trockenlegung.

Als Verlandung wird die natürliche Auffüllung stehender Binnengewässer mit organischem Material bezeichnet. Die Verlandung steht im Gegensatz zur Anlandung, bei der die Auffüllung durch von außen herantransportiertes, überwiegend anorganisches Material geschieht.[1]

Die Verlandung führt über einen längeren Zeitraum durch das Wachstum von Wasser- und Sumpfpflanzen (Röhrichtpflanzen) zu einer Verringerung der freien Wasserfläche von Gewässern. Sie vollzieht sich in der Regel über das Zwischenstadium einer Flachmoorbildung und wird durch die Anschwemmung von Sand und Schlick gefördert, so dass sich Anlandung und Verlandung ergänzen.

Verlandungszonen

Nährstoffreiche (eutrophe) Seen der nördlichen gemäßigten Breiten weisen (vereinfacht) folgende Zonierung auf: Tauchblattgürtel (Laichkräuter), Schwimmblattzone (Seerosen), Röhricht (Schilf), Großseggenried (Steife Segge), Erlenbruchwald.[2] Dabei gilt der Erlenbruchwald als Endstadium der Verlandung. Diese Abfolge kann auch als Sukzessionsreihe betrachtet werden, die allerdings nur selten ungestört beobachtbar ist.

Aus dystrophen (kalkarmen und humusreichen) Stillgewässern können auch Verlandungs-Hochmoore entstehen.[3]

Literatur

  • M. Schaefer: Wörterbuch der Ökologie. Spektrum, Jena, 1992, ISBN 3-8252-0430-8
  • Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Ulmer, Stuttgart 1963, S. 382 - 401 (Stillwasser und ihre Verlandung)

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. In der Wasserwirtschaft wird gelegentlich auch die Eintragung von mineralischen Stoffen als „Verlandung“ bezeichnet. Wasserwirtschaftamt Traunstein: Verlandung des Chiemsees (PDF; 1,1 MB) abgerufen am 22. April 2013
  2. Siegfried Slobodda: Pflanzengemeinschaften und ihre Umwelt, Urania, Leipzig, 1985, S. 154 ff
  3. Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Ulmer, Stuttgart 1963, S. 425

Siehe auch


Kategorien: Ökologischer Prozess

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verlandung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.