Verlag Langewiesche - LinkFang.de





Verlag Langewiesche


Der Verlag Langewiesche Nachfolger (vollständig Karl Robert Langewiesche Nachfolger Hans Köster Verlagsbuchhandlung KG) ist einer der ältesten noch selbstständigen Verlage in Deutschland mit Sitz im Königstein im Taunus im Hochtaunuskreis in Hessen.

Dieser Verlag sollte nicht verwechselt werden mit jenem, den der Bruder des Verlagsgründers Karl Robert Langewiesche, Wilhelm Langewiesche, 1906 unter dem Namen Langewiesche-Brandt gründete.

Geschichte

Karl Robert Langewiesche (1874–1931) gründete am 5. Mai 1902 in Düsseldorf seinen Verlag mit dem Ziel, „vornehme Massenartikel zu niedrigsten Preisen“ zu produzieren, um so „gerade den breiten Massen, denen, die man die Ungebildeten nennt, durch meine Arbeit dienen zu dürfen“. Dieses Konzept wurde schnell erfolgreich, nicht zuletzt dank Langewiesches fortschrittlichen Vermarktungsmethoden (er gilt als Erfinder des Schaufensterplakats für Bücher und des – mit Werbetexten auf dem Umschlag – „werbenden Schutzumschlags“).

Zunächst widmeten sich seine Bücher den Themen Lebensgestaltung und Weltanschauung. 1907 schuf er die Gruppe der Kunstbücher und Fotobildbände, für die er 1907 den neuen Typ des billigen, dabei qualitativ erstklassigen illustrierten Buches entwickelte. Ab 1909 verwendete er die Markenbezeichnung Die Blauen Bücher, nachdem seine Bücher schon seit 1902 mit blauen Schutzumschlägen ausgestattet waren, auf die – 1902 ein Novum in der Branche – Werbetexte aufgedruckt waren. Karl Köster prägte das Erscheinungsbild dieser populären Reihe durch eine klassisch-gediegene Gestaltung, die einen gehobenen Anspruch vermittelte und den Zielen des Deutschen Werkbundes entsprach; Köster war von 1911 bis 1958 als Buchgestalter für den Verlag tätig.[1]

1913 übersiedelte Langewiesche nach Königstein im Taunus. Zum 25. Verlagsjubiläum 1927, gründete er unter dem Motto „Das Gute für Alle“ die noch billigere Buchreihe Der Eiserne Hammer (1949 umbenannt in Langewiesche Bücherei) mit roten Schutzumschlägen.

Nach dem Tod des Gründers 1931 wurde der Verlag von seiner Witwe, Stefanie Langewiesche (1878–1956) weitergeführt, assistiert von Hans Köster (1902–1996), der seit 1927 im Verlag tätig war. 1954 wurde er Mitinhaber und designierter Nachfolger. 1973 übergab Hans Köster den Verlag seinem ältesten Sohn, Hans-Curt Köster (* 1939), betreute aber noch bis 1986 die von ihm aufgebaute Themenreihe der Bauwerks-Monographien.

Seit 1971 erschienen bei Langewiesche-Königstein, zumeist in internationaler Co-Edition, auch Kunstbücher außerhalb der beiden Reihen Die Blauen Bücher und Langewiesche Bücherei, ferner ab 1976 Wandbildkalender mit Bildern des schwedischen Malers Carl Larsson (1853–1919).

Dank seines vollständig erhaltenen Archivs war der Verlag immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Studien. Anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums im Jahr 2002 veröffentlichte der Verlag seine vollständige Verlagsgeschichte (einschließlich der unrühmlichen Zeit des Nationalsozialismus).

Programm

Thematische Schwerpunkte sind seit 1960 ausschließlich Kunst und angrenzende Gebiete wie Architektur, Design, Fotografie, Geschichte und Kulturgeschichte.

Literatur

  • Cecilia Lengefeld: Der Maler des glücklichen Heims. Zur Rezeption Carl Larssons im wilhelminischen Deutschland. Heidelberg 1993.
  • Rosemarie Wesp: Der Autor und sein Produzent – Die Geschichte von vier Blauen Büchern. in: Gerd Kuhn (Hrsg.): KonTEXTe. Walter Müller-Wulckow und die deutsche Architektur von 1900–1930. Langewiesche, Königstein im Taunus 1999, S. 13–46, ISBN 3-7845-8042-4.
  • Gabriele Klempert: Die Welt des Schönen – Eine hundertjährige Verlagsgeschichte in Deutschland: Die Blauen Bücher 1902–2002 (mit einer Bibliografie 1902–2002). Langewiesche, Königstein im Taunus 2002, 252 S., 268 SW-Abb., 21 × 14,8 cm, Paperback, ISBN 3-7845-3570-4.
  • Michael Ponstingl: Heimatschutz und Kunsterziehung: die Bildbandreihen des Verlages Karl Robert Langewiesche (1904–1960). in: Monika Faber, Klaus Albrecht Schröder (Hrsg.): Das Auge und der Apparat. Eine Geschichte der Fotografie aus den Sammlungen der Albertina. Éditions du Seuil, Paris / Albertina, Wien 2003, S. 202–223, ISBN 2-02-060452-3.
  • Michael Ponstingl: Der Langewiesche-Verlag – Szenen eines Archivs. in: Rundbrief Fotografie. Sammeln – Bewahren – Erschließen – Vermitteln. 10, Heft 2 (N.F. 38), 15, Juni 2003, S. 28–35.
  • Michael Ponstingl: Re/Touché, Herr Langewiesche! in: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie. Jg. 25, Heft 98, 2005, S. 93–96.
  • Katrin Völkner: Kultur-Konsum und Konsum-Kultur. Karl Robert Langewiesches Sachbuchreihe „Die Blauen Bücher“ am Beginn des 20. Jahrhunderts. in: Andy Hahnemann, David Oels (Hrsg.): Sachbuch und populäres Wissen im 20. Jh. Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 2008, S. 137–147, ISBN 978-3-631-56132-4.

Einzelnachweise

  1. Sandra Conradt: Die „Blauen Bücher“ und der „Eiserne Hammer“. Göttingen 1999; Gabriele Klempert: Die Welt des Schönen, Königstein i. Ts. 2002

Weblinks


Kategorien: Unternehmen (Hochtaunuskreis) | Verlag (Hessen) | Königstein im Taunus | Buchverlag (Deutschland) | Gegründet 1902

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verlag Langewiesche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.