Verknüpfung (Mathematik) - LinkFang.de





Verknüpfung (Mathematik)


In der Mathematik wird Verknüpfung als ein Oberbegriff gebraucht, um neben verschiedenen arithmetischen Rechenoperationen (wie Addition, Subtraktion usw.) auch geometrische Operationen (wie Spiegelung, Drehung u. a.) und weitere (gelegentlich auch logische) Operationen zu fassen. Eine Verknüpfung legt fest, wie mathematische Objekte gleicher oder ähnlicher Art miteinander ein weiteres Objekt bestimmen. Bei einer relativ kleinen Anzahl von Elementen und einer Verknüpfung mit nur wenigen wie beispielsweise zwei Stellen, an denen Elemente als Operanden stehen können, ist diese Festlegung übersichtlich durch eine Verknüpfungstafel möglich, in der z. B. für eine 2-stellige Verknüpfung alle möglichen Paarungen aufgeführt sind und jeweils deren Resultat angegeben wird, das Ergebnis des Rechnens.

Das Wort Verknüpfung wird auch verwendet, um die Hintereinanderausführung oder Verkettung von Funktionen zu bezeichnen.

Allgemeine Definition

Für eine natürliche Zahl [math]n[/math] seien [math]n[/math] Mengen [math]A_1, \dotsc, A_n[/math] und eine weitere Menge [math]B[/math] gegeben. Dann wird jede Abbildung des kartesischen Produkts [math]A_1 \times \dotsb \times A_n[/math] nach [math]B[/math] als [math]n[/math]-stellige Verknüpfung bezeichnet. Eine solche Verknüpfung ordnet also jedem [math]n[/math]-Tupel [math](x_1, \dotsc, x_n)[/math] mit [math]x_1 \in A_1, \; \dotsc, \; x_n \in A_n[/math] eindeutig ein Element der Menge [math]B[/math] zu. Selbstverständlich können die Mengen [math]A_1, \dotsc, A_n[/math] und [math]B[/math] teilweise oder ganz übereinstimmen.

Im Sonderfall, dass nur [math]B[/math] vorkommt, also [math]A_i = B\ \mathrm{f\ddot ur}\ 1\leq i\leq n,[/math] wird die Verknüpfung

[math]\underbrace{B\times\dotsb\times B}_{n\text{-mal}}\to B[/math]

innere [math]n[/math]-stellige Verknüpfung oder [math]n[/math]-stellige Operation auf [math]B[/math] genannt. Kommt [math]B[/math] wenigstens ein Mal unter den [math]A_i[/math] vor, etwa

[math]A_i\neq B\ \mathrm{f\ddot ur}\ 1\leq i\leq m[/math] und [math]A_i=B\ \mathrm{f\ddot ur}\ m+1\leq i\leq n[/math]

für ein [math]m[/math] mit [math]0\leq m\ltn,[/math] so heißt die Verknüpfung äußere [math]n[/math]-stellige Verknüpfung auf [math]B[/math] mit Operatorenbereich [math]A_1 \times \dotsb \times A_m[/math]. Die Elemente von [math]A_1 \times \dotsb \times A_m[/math] heißen dann Operatoren.

Eine innere [math]n[/math]-stellige Verknüpfung auf [math]B[/math] kann man auch als äußere zweistellige Verknüpfung auf [math]B[/math] mit dem Operatorenbereich [math]B^{n-1}[/math] betrachten.

Beispiel

Die durch

[math](x,y,z) \mapsto \frac{x+y}{z^2+1}[/math]

definierte Abbildung von [math]\R\times\R\times\R[/math] nach [math]\R[/math] ist eine dreistellige Verknüpfung bzw. innere dreistellige Verknüpfung auf [math]\R[/math].

Ist [math]f[/math] eine Abbildung von [math]\R[/math] nach [math]\R[/math], so ist durch

[math]*\colon\, \{f\} \times \R \to \R,\, (f, x) \mapsto f * x := f(x),[/math]
(jedem aus der Abbildung [math]_f[/math] und einem Element [math]_x[/math] aus [math]_R[/math] gebildeten Paar wird das Bild dieses Elementes unter der Abbildung [math]_f[/math] zugeordnet)

eine äußere zweistellige Verknüpfung auf [math]\R[/math] mit Operatorenbereich [math]\{f\}[/math] und dem einzigen Operator [math]f[/math] gegeben.

Jede [math]n[/math]-stellige Verknüpfung kann als [math](n+1)[/math]-stellige Relation aufgefasst werden.

Nullstellige Verknüpfungen

Als eine nullstellige Verknüpfung von einer Menge [math]A[/math] nach einer Menge [math]B[/math] kann eine Abbildung von [math]A^0[/math] nach [math]B[/math] angesehen werden. Es gilt

[math]A^0 = A^\emptyset = \{f \mid f\colon\, \emptyset \to A\} = \{\emptyset\} = \{0\} = 1,[/math]

daher lässt sich jede dieser Abbildungen wie folgt angeben:

[math]\operatorname{c}_b\colon \{\emptyset\} \to B,\, \emptyset \mapsto b,[/math] für ein [math]b \in B.[/math]

Jede nullstellige Verknüpfung ist damit konstant und [math]\operatorname{c}_b \in B^{\{\emptyset\}} = B^1[/math] lässt sich wiederum als die Konstante [math]b \in B[/math] auffassen.

Da stets [math]B^0 = \{\emptyset\}[/math] gilt, kann jede nullstellige Verknüpfung [math]\{\emptyset\} \to B[/math] als innere Verknüpfung auf [math]B[/math] betrachtet werden: [math]B^0 \to B.[/math]

Einstellige Verknüpfungen

Hauptartikel: Einstellige Verknüpfung

Einstellige Verknüpfungen sind Abbildungen einer Menge [math]A[/math] nach einer Menge [math]B[/math].

Beispiele

  • Gegeben sei eine Menge [math]A[/math]. Für jedes Element [math]X[/math] der Potenzmenge [math]P(A)[/math], also für jede Teilmenge [math]X[/math] von [math]A[/math], sei definiert:
[math]^{\operatorname c}\colon X \mapsto X^{\operatorname c} := A \setminus X[/math] (Komplement von [math]X[/math]).
[math]\sin\colon \R \to \R, x \mapsto \sin(x),[/math]
ist eine einstellige Verknüpfung.

Zweistellige (binäre) Verknüpfungen

Hauptartikel: Zweistellige Verknüpfung

Besonders häufig wird der Begriff „Verknüpfung“ im Sinn einer zweistelligen Verknüpfung verwendet. Wichtige Spezialfälle sind innere und äußere Verknüpfungen. Zweistellige Verknüpfungen werden oft in Infixschreibweise notiert, also durch ein zwischen den beiden Operanden stehendes Symbol wie etwa ein Pluszeichen.

Drei- und mehrstellige Verknüpfungen

Eher selten spricht man von drei- und mehrstelligen Verknüpfungen. Beispiele für eine dreistellige Verknüpfung sind:

  • die Abbildung, die je drei Vektoren aus dem [math]\mathbb{R}^3[/math] ihr Spatprodukt (aus [math]\mathbb{R}[/math]) zuordnet und
  • die Ternärverknüpfung in einem Ternärkörper.

Verknüpfungen in der Algebra

Verknüpfungen dienen in der Algebra dazu, algebraische Strukturen zu definieren. Die Verknüpfungen müssen dabei bestimmte Bedingungen (Axiome) erfüllen.

Zum Beispiel ist eine Halbgruppe eine Menge mit einer inneren zweistelligen Verknüpfung, die das Assoziativgesetz erfüllt. Die Forderung, dass das Ergebnis der Verknüpfung wieder Element der gegebenen Menge sein soll (Abgeschlossenheit), ist bereits in der Definition der inneren Verknüpfung enthalten.

Weblinks

 Wikibooks: Mathe für Nicht-Freaks: Verknüpfung – Lern- und Lehrmaterialien
pl:Działanie algebraiczne

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verknüpfung (Mathematik) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.