Verfeinerung - LinkFang.de





Verfeinerung


Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Begriff aus der Informatik; zur Verfeinerung einer Überdeckung in der Mathematik siehe die Überdeckung (Mathematik).

Unter Verfeinerung versteht man in der Informatik ein Verfahren, bei dem aus einer abstrakten Beschreibung (z. B. Registermaschine, formale Spezifikation mittels Z-Notation) eine konkretere Beschreibung abgeleitet wird. Eine Verfeinerung erhält dabei in der konkreten Beschreibung (bestimmte) Eigenschaften der abstrakten Beschreibung.

Verfeinerung bei Registermaschinen

Unter der Verfeinerung versteht man in der theoretischen Informatik ein Verfahren, aus verallgemeinerten Registermaschinen korrekte, einfache Registermaschinen zu konstruieren.

einfache Registermaschine

Die einfache Registermaschine kennt nur die Befehle

[math]\mbox{Register}_k := \mbox{Register}_k + 1[/math],
[math]\mbox{Register}_k := \mbox{Register}_k \dot - 1[/math]

und den Test

[math]\mbox{Register}_k = 0 ?[/math],

wobei

[math]x \dot - 1 = \begin{cases} x - 1, & \mbox{wenn}\, x \gt 0\ \\ 0, & \mbox{sonst}\end{cases}[/math]

die arithmetische Differenz ist.

Durch diese Definition der Subtraktion erreicht man, dass man innerhalb der natürlichen Zahlen bleibt.

Registermaschinen für weitere Funktionen

Hat man nun eine Registermaschine geschrieben, die in der Lage ist, beispielsweise zwei Zahlen a und b zu addieren, dann kann man künftig in jeder Registermaschine unmittelbar zwei Register addieren: Man könnte an stelle dieser unmittelbaren Addition auch die Registermaschine für die Addition zweier Zahlen a und b einsetzen.

Diesen Schritt nennt man Verfeinerung.

Eine Registermaschine, die noch verfeinert werden muss, nennt man verallgemeinerte Registermaschine.

Bedeutung

Durch die Verfeinerung wird es einfacher, zu einer Funktion eine übersichtliche, lesbare und kurze Registermaschine anzugeben. Ein Beispiel zeigt der Beweis der Berechenbarkeit der Cantorschen Paarungsfunktion

Literatur

  • Klaus Weihrauch: Computability. Springer, Berlin u. a. 1987, ISBN 3-540-13721-1, (EATCS monographs on theoretical computer science 9).
  • Katrin Erk, Lutz Priese: Theoretische Informatik. Eine umfassende Einführung. 2. erweiterte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-42624-8, (Springer-Lehrbuch).
  • Uwe Schöning: Theoretische Informatik - kurzgefasst, 4. Auflage. Korrigierter Nachdruck. Spektrum, Heidelberg u. a. 2003, ISBN 3-8274-1099-1, (Hochschultaschenbuch).

Kategorien: Theoretische Informatik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verfeinerung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.