Verdrillschema - LinkFang.de





Verdrillschema


Ein Verdrillschema ist ein Schema, nach dem die Verdrillung von Freileitungen mittels Verdrillmasten erfolgt. Um einen gleichmäßigen kapazitiven Belag der mit Dreiphasenwechselstrom betriebenen Freileitung zu gewährleisten, muss jeder der drei Leiter einmal an einem Platz der Freileitung hängen. Damit erhält man je nach Leitungsart die sogenannten α-, β,- oder γ-Verdrillungen.

α-Verdrillung

Bei einkreisigen Drehstromleitungen erfolgt eine Verdrillung bei 1/3 und 2/3 der Leitungslänge (α1). Da dies zu einer anderen Abfolge der Phasen führt wird oft mit dem α2-Schema gearbeitet, bei dem 1/3-Verdrillung in zwei 1/6 aufgeteilt wird und die Phasenfolge am Anfang und Ende der Leitung gleich ist.

β-Verdrillung

Bei zweikreisigen Drehstromleitungen erfolgen die Verdrillungen, wenn beide Leitungen asynchron betrieben werden, bei einem Stromkreis die Verdrillung bei 1/3 und 2/3 der Leitungslänge und bei dem anderen Stromkreis bei 1/9, 2/9, 3/9, 4/9, 5/9, 6/9, 7/9 und 8/9 der Leitungslänge.

γ-Verdrillung

Bei zweikreisigen Drehstromleitungen erfolgen die Verdrillungen, wenn beide Leitungen synchron betrieben werden, ebenfalls bei 1/3 und 2/3 der Leitungslänge, wobei der Umlaufsinn stets entgegengesetzt zueinander ist (γ1-Verdrillung). Soll die Phasenfolge wieder gleich sein, wird ein Drittel der Verdrillung geteilt und die Leitung nach dem Schema 1/6, 1/3, 1/3, 1/6 verdrillt (γ2-Verdrillung).

Besonderheiten

Da bei mehrkreisigen Drehstromleitungen häufig die durch gegenseitige Beeinflussung der Stromkreise hervorgerufene Unsymmetrie größer ist als die durch den Aufbau der Leitung bedingte, findet man auch Verdrillungen, die nicht dem Verdrillschema entsprechen, wobei bei Drehstromleitungen es auch nicht selten ist, dass an der Verdrillstelle die Verdrillung nur zwischen zwei Phasen erfolgt.

Beispiel

Verdrillschema der 1929 fertiggestellten Hochspannungsleitung Hoheneck-Herbertingen (Länge: 123,5 Kilometer). Bis 1964 trug diese Leitung zwei 220-kV-Drehstromkreise, seit 1964 ist diese Leitung eine 380-kV/220-kV-Leitung. Ursprünglich existierten acht Verdrillstellen, da beide Stromkreise asynchron betrieben wurden. Mittlerweile sind auch die beiden letzten Verdrillmasten bei Rommelsbach und Gomadingen zu normalen Abspannmasten zurückgebaut worden.

Mast Abstand zum Ausgangspunkt (Umspannwerk Hoheneck) Zustand
Mast 48 12.3 km aufgelassen
Mast 90 24.4 km aufgelassen
Mast 174 47,6 km aufgelassen
Mast 206 57.7 km aufgelassen
Mast 260 72.7 km aufgelassen
Mast 288 80.8 km aufgelassen
Mast 316 88.6 km aufgelassen
Mast 366 101.8 km aufgelassen

Quellen


Kategorien: Freileitungstechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verdrillschema (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.