Verdana - LinkFang.de





Verdana


Schriftart Verdana
Kategorie Sans-Serif
Schriftfamilie Verdana
Schriftklassifikation serifenlose Linear-Antiqua
Typograf Matthew Carter
Auftraggeber Microsoft
Erstellung 1996
Beispiel

Verdana ist eine serifenlose Linear-Antiqua-Schrift, die von dem Schriftdesigner Matthew Carter für Microsoft geschaffen und 1996 veröffentlicht wurde.

Verbreitung

Seit 1996 wurde die Verdana mit den nachfolgenden Versionen von Microsoft Windows, Microsoft Office und dem Internet Explorer für Windows und Mac OS ausgeliefert, seit mindestens MacOS 10.4 auch dort als Teil des Systems.[1] Die Schrift war zwischenzeitlich als Teil der Core fonts for the Web kostenlos auch für andere Systeme verfügbar, wird aber inzwischen von Microsoft in dieser Form nicht mehr bereitgestellt.[2]

Vorzüge

Im Schnitt vergleichbar mit anderen serifenlosen Schriften wie der Frutiger, ist die Verdana vor allem im Hinblick auf optimale Bildschirmdarstellung auch bei kleinen Schriftgrößen entwickelt worden. Eine große x-Höhe, weite Proportionen, großzügige Buchstabenabstände und ausgeprägte Unterschiede zwischen ähnlich geformten Buchstaben tragen zu einer guten Lesbarkeit bei. Wegen dieser Eigenschaften wird sie von Webdesignern häufig bevorzugt für Fließtext auf Internetseiten verwendet.

Fehler

Diese Schrift hat einen Gestaltungsfehler: Das im Deutschen und vielen anderen europäischen Sprachen verwendete Anführungszeichen oben – Unicode U+201C (“) bzw. U+2018 (‘) – ist nach links geneigt und zeigt mit dem spitzen Ende nach unten, während das Anführungszeichen unten („ und ‚) nach rechts geneigt ist. Dies stört den Lesefluss und führt zu einem stilistisch unschönen Schriftbild. Der Fehler rührt daher, dass die beiden Zeichen im Englischen beide hochstehend und in umgekehrter Reihenfolge als öffnendes und schließendes Anführungszeichen verwendet werden (“…”) und in der Schriftart spiegelbildlich nach außen geneigt gestaltet wurden (etwa ‶…″). Eigentlich sollten die beiden Glyphen gegeneinander um 180° gedreht sein, das deutsche Anführungszeichen oben zeigt mit dem spitzen Ende nach oben.

Vergleichbares

Die ebenfalls für Bildschirmdarstellung optimierte und mit der Verdana vergleichbare Schrift Tahoma hat einen geringeren Buchstabenabstand, besitzt aber ebenfalls das obere Anführungszeichen mit unschöner Neigung. Andere vergleichbare und für die Verwendung im Druck besser geeignete Schriften sind z. B. die Frutiger, die DejaVu Sans und die Bitstream Vera Sans.

Einzelnachweise

  1. "Apple.com - Mac OS X 10.4: Fonts list" .
  2. [1] .

Weblinks

 Commons: Verdana  – Sammlung von Bildern

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verdana (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.