Verbmobil - LinkFang.de





Verbmobil


Verbmobil war ein Projekt zur sprecherunabhängigen maschinellen Übersetzung von Spontansprache zwischen Deutsch, Japanisch und Englisch. Das Projekt wurde unter Federführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in den Jahren 1993–2000 in zwei Phasen durchgeführt und mit insgesamt 116 Millionen DM vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (als Leitprojekt) gefördert.[1]

Um die ambitionierte Aufgabe einzugrenzen, konzentrierte man sich in Verbmobil auf die Übersetzung von Dialogen in bestimmten Domänen wie etwa Termin-, Reiseplanung und Hotelreservierung. Als wissenschaftliche Innovationen des Leitvorhabens gelten u.a. die Nutzung der Intonation, der Satzmelodie zum Verständnis des Inhalts sowie die Verzahnung flacher und tiefer Analysekomponenten in einer Multi-Blackboard Architektur.[2]

Verbmobil endete als Projekt mit der Präsentation und der erfolgreichen Evaluierung des Forschungsprototypen auf dem Verbmobil-Symposium, 30. Juli 2010, in Saarbrücken. Das System selbst wurde nicht zum Produkt weiterentwickelt, jedoch sind daraus inzwischen viele andere Innovationen hervorgegangen. Dazu zählen ein weitgehend sprachgesteuertes Auto, das Vorlesen von E-Mails durch den Computer und eine automatische Musik-Suche nach Sprachbegriffen im Internet.[3] Der Verbmobil-Forschungsprototyp ist heute Exponat im Demonstrationszentrum für Sprachtechnologie im DFKI in Saarbrücken, ein weiteres Exponat befindet sich als einziges Softwaresystem in der Hall of Fame des Deutschen Museums in München als Dauerausstellung zu neuen Technologien.[4]

An der Universität Tübingen wurden im Rahmen des Verbmobil II Projekts semi-automatisch annotierte Baumbanken (syntaktisch annotierte Textkorpora) für die deutsche, japanische und englische Sprache erstellt. Die TüBa-D/S[5] umfasst ca. 38.000 Sätze bzw. 360.000 Wörter. Die TüBa-E/S[6] umfasst ca. 30.000 Sätze bzw. 310.000 Wörter. Die TüBa-J/S[7] umfasst ca. 18.000 Sätze bzw. 160.000 Wörter.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Promo-Trailer auf der Verbmobil-Homepage . Abgerufen am 28. März 2011.
  2. VERBMOBIL - Erkennung, Analyse, Transfer, Generierung und Synthese von Spontansprache . Abgerufen am 28. März 2011.
  3. Handelsblatt vom 30. November 2001 . Abgerufen am 28. März 2011.
  4. Pressemitteilung des DFKI vom 29. Dezember 2010 . Abgerufen am 28. März 2011.
  5. TüBa-D/S Tübinger Baumbank des Deutschen / Spontansprache
  6. TüBa-E/S Tübinger Baumbank des Englischen / Spontansprache
  7. TüBa-J/S Tübinger Baumbank des Japanischen / Spontansprache

Kategorien: Bildung und Forschung in Saarbrücken | Maschinelle Übersetzung | Dolmetschen | Künstliche Intelligenz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verbmobil (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.