Verbandsgemeinde Loreley (1972–2012) - LinkFang.de





Verbandsgemeinde Loreley (1972–2012)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten (Stand 2012)
Bestandszeitraum: 1972–2012
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Lahn-Kreis
Fläche: 111,89 km²
Einwohner: 9431 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km²
Verbandsgliederung: 17 Gemeinden
}
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Loreley war eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehörten die Städte Sankt Goarshausen und Kaub sowie 15 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz war in der Stadt Sankt Goarshausen. Das Verwaltungsgebiet war benannt nach dem sagenumwobenen Felsen der Loreley am Rhein.

Im Rahmen der im Jahr 2010 begonnen rheinland-pfälzischen Kommunal- und Verwaltungsreform wurden zum 1. Juli 2012 die Verbandsgemeinden Loreley und Braubach aufgelöst und die „Verbandsgemeinde Braubach-Loreley“ neu gebildet,[1][2] die zum 1. Dezember 2012 den Namen Verbandsgemeinde Loreley erhielt.

Verbandsangehörige Gemeinden

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Auel 2,65 206
Bornich 12,00 1.044
Dahlheim 6,82 848
Dörscheid 8,65 400
Kaub, Stadt 12,98 840
Kestert 6,90 625
Lierschied 5,95 462
Lykershausen 3,35 213
Nochern 7,11 525
Patersberg 2,65 391
Prath 4,33 325
Reichenberg 3,23 178
Reitzenhain 5,66 325
St. Goarshausen, Stadt 7,00 1.306
Sauerthal 3,57 193
Weisel 13,06 1.069
Weyer 6,00 481
Verbandsgemeinde Loreley  111,89 9.431

Einwohner: Stand 31. Dezember 2011 [3]

Geschichte

Die Verbandsgemeinde Loreley entstand im Jahr 1972 im Zuge einer Funktional- und Gebietsreform im Land Rheinland-Pfalz.

Im Zuge der zweiten, im Jahr 2010 begonnenen, rheinland-pfälzischen Kommunal- und Verwaltungsreform wurden die Verbandsgemeinden Loreley und Braubach auf der Basis der bis zum 30. Juni 2012 laufenden und sogenannten „Freiwilligkeitsphase“ zusammengelegt. In übereinstimmenden Beschlüssen hatten die Verbandsgemeinderäte Loreley und Braubach ihren Willen zur freiwilligen Bildung einer neuen Verbandsgemeinde erklärt. Nach dem am 20. Dezember 2011 erlassenen „Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Braubach-Loreley“ wurden zum 1. Juli 2012 die Verbandsgemeinden Loreley und Braubach aufgelöst und eine neue Verbandsgemeinde unter dem vorläufigen Namen „Verbandsgemeinde Braubach-Loreley“ neu gebildet. Verwaltungssitz wurde St. Goarshausen.[1][2]

Gemäß Beschluss des Verbandsgemeinderates Braubach-Loreley vom 25. Oktober 2012 und nach Zustimmung der Landesregierung erhielt die neue Verbandsgemeinde zum 1. Dezember 2012 den Namen Verbandsgemeinde Loreley.

Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Verbandsgemeinde Loreley bezogen auf das Verwaltungsgebiet bei seiner Auflösung; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 7.244
1835 9.153
1871 10.750
1905 11.173
1939 11.828
1950 13.155
Jahr Einwohner
1961 12.223
1970 11.903
1987 10.326
1997 10.676
2007 9.976
2010 9.585

Verbandsgemeinderat

Der letzte Verbandsgemeinderat Loreley bestand aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[5]

Wahl  SPD   CDU  Grüne  FWG  Gesamt
2009 11 10 2 5 28 Sitze
2004 11 11 1 5 28 Sitze

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Erstes Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 (PDF; 685 kB)
  2. 2,0 2,1 Landesgesetz über die freiwillige Bildung der neuen Verbandsgemeinde Braubach-Loreley vom 20. Dezember 2011 (PDF; 3,6 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2011 (PDF; 773 kB)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Verbandsgemeinderat

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verbandsgemeinde Loreley (1972–2012) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.