Verband binationaler Familien und Partnerschaften - LinkFang.de





Verband binationaler Familien und Partnerschaften


Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e. V. ist ein vom Familienministerium anerkannter gemeinnütziger Verein in Deutschland, der sich als Interessenvertretung von Menschen und Familien mit mehreren Nationalitäten versteht. Die Bundesgeschäftsstelle des Verbandes befindet sich in Frankfurt am Main. Bundesweit gibt es derzeit 23 Regionalstellen. Der Verband zählt nach eigenen Angaben rund 1500 Mitglieder.

Geschichte

Der Verband wurde 1972 als Interessengemeinschaft der mit Ausländern verheirateten Frauen (iaf) gegründet.

Der Begriff der Binationalität ist nicht nur auf Ehen und Partnerschaften bezogen, in denen die Partner unterschiedliche Nationalitäten haben, sondern im Allgemeinen auf Familien, in deren Alltag zwei oder mehrere nationale Kulturen zusammentreffen.

Im Jahr 2008 war jede neunte Eheschließung in Deutschland eine binationale. Auch wenn die Zahl der Eheschließungen zwischen Deutschen und Ausländern in den letzten Jahren zurückgegangen ist,[1] hat insgesamt das Phänomen der Plurinationalität zugenommen.

Eine Sondersituation ist in den neuen Bundesländern zu bezeichnen: Vor 1989 waren Fragen zur Integration von in der damaligen DDR lebenden Ausländern in der Öffentlichkeit stark tabuisiert. Die Arbeit des Verbandes in den neuen Bundesländern war daher schwieriger, als in den alten Ländern.[2]

Aktivitäten

Zu den Aufgaben und Aktivitäten des Verbandes gehören:

Die Interkulturalität spiegelt sich in der Beratung wider, indem die Klienten von einem mehrsprachigen oder mehrnationalen Team betreut werden.

Der Verband hat einige Buch- und Broschürenpublikationen, darunter Ratgeber zum Thema Mehrsprachigkeit und zur Binationalität im Alltag, herausgegeben.

Siehe auch

Literatur

  • Burkhardt Montanari, Elke, Wie Kinder mehrsprachig aufwachsen: Ein Ratgeber. Frankfurt am Main 2000. ISBN 978-3860991947.
  • Schroedter, Julia H., Binationale Ehen in Deutschland. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2006.
  • Stöcker-Zafari, Hiltrud und Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. (Hrsg.), Binationaler Alltag in Deutschland: Ratgeber für Ausländerrecht, Familienrecht und interkulturelles Zusammenleben. Frankfurt am Main 2004. ISBN 978-3860991879.
  • Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. (Hrsg.), Die Balance finden (bikulturelle Paare und Familien). Frankfurt am Main 2004 [3]. ISBN 978-3860997444.
  • Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. (Hrsg.), Interkulturelles Leben 15 Jahre IAF in Ostdeutschland. Leipzig 2007.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt
  2. Binationale Familien verlassen den Osten mz-web
  3. http://www.socialnet.de/rezensionen/5936.php

Kategorien: Familie | Partnerschaft | Migrantenorganisation in Deutschland | Gegründet 1972 | Verein (Frankfurt am Main)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verband binationaler Familien und Partnerschaften (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.