Verband Deutscher Burschen - LinkFang.de





Verband Deutscher Burschen


Der Verband Deutscher Burschen (VDB) war ein burschenschaftlicher Korporationsverband. Er wurde am 8. Mai 1920 unter der Führung der Reformburschenschaften Alemannia Leipzig (heute in Bamberg und Leipzig), Adelphia Gießen und Marcomannia Frankfurt/M. (nach dem Zweiten Weltkrieg nicht reaktiviert) in Gießen gegründet. Noch unter dem Eindruck des verlorenen Ersten Weltkrieges setzte sich der junge Dachverband die Pflege „echter deutscher Gesinnung“ und den Einsatz für das „Wohl des Vaterlandes“ auf der Grundlage eines „innigen Freundschaftsverhältnisses“ zum Ziel. Der VDB strebte eine „Gesundung des akademischen Lebens durch Erziehung seiner Mitglieder zu körperlich und geistig tüchtigen Männern“ an. Er verstand sich als burschenschaftlicher Verband und somit als Teil der burschenschaftlichen Bewegung.

Wesen und Geschichte

Seine Mitgliedsburschenschaften sahen sich in der Tradition der arministischen Richtung der Urburschenschaft. Während eine Vielzahl der Burschenschaften des Allgemeinen Deputierten-Convents (der späteren Deutschen Burschenschaft) in der wilhelminischen Kaiserzeit eine Angleichung an die anderen waffenstudentischen Verbände vollzogen, strebten die Burschenschaften des VDB eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Ideale der Urburschenschaft an. Konsequenterweise wurden alle einseitigen Ehrbegriffe abgelehnt und der Zweikampf verworfen. Als Mittel zur Wiederherstellung der Ehre wurde allein das Ehrengericht anerkannt. Mit seinen Idealen stand der VDB dem Allgemeinen Deutschen Burschenbund (ADB) wesentlich näher als der Deutschen Burschenschaft (DB).

Bis zur Machtübernahme durch die Nationalsozialisten durchlief der Verband Höhen und Tiefen. Wegen der Unvereinbarkeit der Ideale mit dem Hitler-Regime löste sich der VDB 1935 auf.

Sehr bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Wiedereröffnung der Universitäten in den westlichen Besatzungszonen fanden sich die Altherrenverbände des ehemaligen Verbandes Deutscher Burschen (VDB) zusammen, um ihre Verbindungen wiederzugründen. Am 10. Dezember 1950 erfolgte unter Führung der bereits 1949 wiedergegründeten Ceresia Freising die offizielle Wiedergründung des VDB mit den Altherrenschaften von Adelphia Gießen, Ascania Köln, Baldur Köln, Cheruskia Bonn und Marcomannia Frankfurt/M.[1] Gleichzeitig wurde der Eintritt in den Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) beschlossen. Die 1950 wiedergegründete Burschenschaft Germania Göttingen im Schwarzburgbund (SB) trug 1951 den drei zuerst wiedergegründeten VDB-Burschenschaften den Abschluss eines Freundschaftsvertrags an. 1954 gehörten dem Verband nur noch drei aktive Korporationen an (Cheruskia Bonn, Adelphia Gießen, Ascania Köln). Vorort führte Cheruskia. Baldur Köln und Marcomannia Frankfurt/M. planten Reaktivierung. Im Verband herrschte die Auffassung, dass man unter diesen Umständen auf sich alleine gestellt nicht lebensfähig sei. Auf Anregung von Burschenschaften im SB beabsichtigte man daher, Freundschaftsverhältnisse zu diesen einzugehen.

Die Freundschaftsverträge sahen vor :

  1. Zusammenarbeit in der Hochschulpolitik
  2. Gegenseitige Besuche bei hochoffiziellen Veranstaltungen
  3. Möglichkeit zum Aktivwerden in der befreundeten Burschenschaft bei Hochschulwechsel

Freundschaftsverhältnisse bestanden 1954 zwischen

  1. Cheruskia Bonn und Germania Göttingen (SB) sowie Vandalia Freiburg (SB)
  2. Ascania Köln und Germania Göttingen (SB) sowie Vandalia Freiburg (SB)

Adelphia Gießen stand mit Mainfranken Würzburg (SB) kurz vor dem Abschluss.

Laut des damaligen VDB-Vorsitzenden war es Wunsch des VDB, das Verhältnis zu den SB-Burschenschaften weiter zu vertiefen. Beim Stiftungsfestkommers der Göttinger Germania 1955 übergab der damalige Sprecher der Cheruskia Bonn den Entwurf eines Freundschaftsvertrags mit dem Ziel, die Burschenschaften des VDB weiter an den SB heranzuführen. Die Verhandlungen gerieten allerdings Ende des Jahres ins Stocken. Daraufhin erfolgte am 15. Dezember der Beitritt aller VDB-Bünde zur Frankfurter Arbeits-Gemeinschaft (FAG), einem Zusammenschluss der ehemaligen DB- und ADB-Burschenschaften Germania Darmstadt, Ghibellinia Karlsruhe, Gothia Darmstadt, Wartburg Gießen sowie den Freien Burschen Stuttgart.

Am 12. Mai 1956 kam es mit Unterstützung eines Bonner Cheruskers zur Wiedergründung der Burschenschaft Alemannia Leipzig in Erlangen. Die aktive Alemannia wurde sofort wieder in den VDB aufgenommen.

Am 23./24. Juni 1956 konstituierte sich der Gießener Burschenring (GBR) in Gießen. Neben den alten VBD-Burschenschaften traten Ghibellinia Karlsruhe, Gothia Darmstadt und Wartburg Gießen bei. Gleichzeitig löste sich der VDB endgültig auf. Im Unterschied zum VDB stellte der GBR seinen Mitgliedern das Tragen von Couleur frei. Ob dies der alleinige Grund für die Auflösung des VDB und die Neugründung des GBR war, ist aus den spärlichen erhaltenen Quellen nicht nachzuvollziehen.

Bemühungen, den Verband nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wiederaufzubauen, waren somit gescheitert, wurden aber mit der Gründung des Deutschen Burschen-Rings (DBR) teilweise indirekt erfüllt.

Heute noch existente VDB-Burschenschaften

  • Burschenschaft Adelphia Gießen (gegründet 1870, verbandsfrei)
  • Burschenschaft Alemannia Leipzig (gegründet 1861, heute als Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg und Burschenschaft Alemannia zu Leipzig, seit 10/2012 im Cartell Christlicher Burschenschaften)
  • Burschenschaft Ascania Köln (gegründet 1919, verbandsfrei)
  • Burschenschaft Tuiskonia Darmstadt (nur AHV)
  • Burschenschaft Ceresia Freising/Weihenstephan (gegründet 1912, verbandsfrei, nur AHV)
  • Burschenschaft Germania Mannheim (gegründet 1919, SB)
  • Burschenschaft Kurbrandenburg Berlin (gegründet 1921, heutiger Name: Burschenschaft Kurmark Brandenburg zu Bayreuth, SB)
  • Burschenschaft Ruthenia Bonn (gegründet 1919, 1929 umbenannt in Burschenschaft Cheruskia Bonn, verbandsfrei)
  • Burschenschaft Hohenstaufen Karlsruhe (gegründet 1920 von Eberstein, 1951 Fusion mit Eberstein zu Burschenschaft Hoheneberstein, SB)

Heute nicht mehr existente VDB-Burschenschaften

  • Burschenschaft Alemannia Berlin
  • Burschenschaft Germania Berlin
  • Burschenschaft Rheno-Germania Berlin
  • Burschenschaft Teutoburg Detmold
  • Burschenschaft Marcomannia Frankfurt am Main
  • Burschenschaft Rheno-Saravia Frankfurt am Main
  • Burschenschaft Arminia Göttingen
  • Burschenschaft Arminia Halle an der Saale
  • Burschenschaft Hermunduria Jena
  • Burschenschaft Baldur Köln
  • Burschenschaft Karolingia Köln
  • Burschenschaft Normannia Königsberg
  • Burschenschaft Thuringia Köthen
  • Burschenschaft Tuisconia Leipzig
  • Burschenschaft Asgardia München
  • Burschenschaft Marchia München
  • Burschenschaft Nibelungen Nürnberg

Siehe auch

Literatur

  • E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig 1924/25, S. 238.
  • Gunnar Auth: Zur Geschichte des VDB, in: Golücke et. al. (Hg.): GDS-Archiv für Hochschul- und Studentengeschichte, Band 8, SH-Verlag, Köln 2006. ISBN 978-3-89498-167-9.

Einzelnachweise

  1. Der Convent. Akademische Monatszeitschrift 1 (Jan. 1951), S. 21.

Kategorien: Aufgelöst 1956 | Ehemaliger Korporationsverband | Studentengeschichte (20. Jahrhundert) | Geschichte der Burschenschaft | Gegründet 1920

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Verband Deutscher Burschen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.