Vera von Falkenhausen - LinkFang.de





Vera von Falkenhausen


Vera von Falkenhausen (* 1938) ist eine deutsche Byzantinistin, die in Italien lebt und lehrt.

Leben

Vera von Falkenhausen studierte Byzantinistik an der Universität München, wo sie 1966 bei Hans-Georg Beck promoviert wurde. Anschließend war sie von 1968 bis 1970 Stipendiatin am Dumbarton Oaks Center for Byzantine Studies in Washington, D.C.[1] Seit 1970 ist sie Mitglied des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Byzantinische Geschichte und Philologie lehrte sie ab 1974 als Dozentin in Pisa, als Professorin in Potenza, in Chieti und schließlich in Rom. Seit 2007 ist sie emeritiert.

In ihrer Forschungsarbeit befasst sie sich seit ihrer Promotion mit verschiedenen Aspekten der byzantinischen Herrschaft in Süditalien und Sizilien. Dabei nimmt die Analyse und Edition griechischer Urkunden einen weiten Raum ein. Seit 2006 ist sie für die Associazione Nazionale per gli Interessi del Mezzogiorno d‘Italia Herausgeberin des Archivio storico per la Calabria e la Lucania, das 1931 von Paolo Orsi und Umberto Zanotti Bianco gegründet worden war. Außerdem gehört sie dem Wissenschaftlichen Beirat der seit 2004 erscheinenden Zeitschrift Nea Rhome an.[2]

2010 bis 2012 war sie Vorsitzende der Associazione Italiana di Studi Bizantini.

Schriften (Auswahl)

  • Untersuchungen über die byzantinische Herrschaft in Süditalien vom 9. bis ins 11. Jahrhundert. Wiesbaden 1967 (= Dissertation München 1966).
    • Erweiterte italienische Ausgabe: La dominazione bizantina nell'Italia meridionale dal IX all'XI secolo. Bari 1978.
  • I ceti dirigenti prenormanni al tempo della costituzione degli stati normanni nell’Italia meridionale e in Sicilia. In: Forme di potere e struttura sociale in Italia nel Medioevo. Bologna 1977, S. 321-377.
  • Zur Sprache der mittelalterlichen griechischen Urkunden aus Süditalien und Sizilien. In: La cultura in Italia fra Tardo Antico e Alto Medioevo. Atti del Convegno tenuto a Roma (Consiglio Nazionale delle Ricerche, 12–16 November 1979). Bd. II, Rom 1981, S. 611-618.
  • Die Städte im byzantinischen Italien. In: Mélanges de l’École Française de Rome. Moyen Âge 101/2 (1989), S. 401-464 (online ).
  • Gregor von Burtscheid und das griechische Mönchtum in Kalabrien. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte. 93 (1998), S. 215-250.
  • Zur Regentschaft der Gräfin Adelasia del Vasto in Kalabrien und Sizilien (1101–1112). In: Aetos. Studies in honour of Cyril Mango presented to him on April 14, 1998. Stuttgart-Leipzig 1998, S. 87-115.
  • Griechische Beamte in der duana de secretis von Palermo. Eine prosopographische Untersuchung. In: Zwischen Polis, Provinz und Peripherie. Beiträge zur byzantinischen Geschichte und Kultur. Wiesbaden 2005, S. 381-411.
  • The South Italian Sources. In: Byzantines and Crusaders in Non-Greek Sources, 1025–1204. Oxford 2007 (Proceedings of the British Academy, 132), S. 95-121.
  • Straußeneier im mittelalterlichen Kampanien. In: Ot Zargrada do Belogo Morja. Sbornik statej posrednevekovomu iskustsvu v čest E. C. Smirnovoj. Moskau 2007, S. 581-598.
  • Straßen und Verkehr im byzantinischen Süditalien (6. bis 11. Jahrhundert). In: Die Welt der europäischen Straßen von der Antike bis in die frühe Neuzeit. Köln-Weimar-Wien 2009, S. 219-237.
  • Sprachengewirr - wer behält das letzte Wort? Sprachliche Vielfalt im sakralen und profanen Kontext. In: A. Wieczorek, B. Schneidmuller, S. Weinfurter: Die Staufer und Italien. Drei Innovationsregionen im mittelalterlichen Europa. I. Essays. Mannheim 2010, S. 341-347.
  • Adalbert von Prag und das griechische Mönchtum in Italien. In: Italien–Mitteldeutschland–Polen. Geschichte und Kultur im europäischen Kontext vom 10. bis zum 18. Jahrhundert. Leipzig 2013 (Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde, 42), S. 39-56.
  • Die Juden im byzantinischen Süditalien und Sizilien (6.–11. Jahrhundert). In: Studien zum mittelalterlichen Judentum im byzantinischen Kulturraum: Süditalien und Sizilien, Konstantinopel und Kreta. Arye Maimon-Institut für Geschichte der Juden: Studien und Texte, Trier 2013, S. 9-36.

Literatur

  • Ἀμπελοκήπιον. Studi di amici e colleghi in onore di Vera von Falkenhausen. In: Νέα Ῥώμη / Nea Rhome. Rivista di ricerche bizantinistiche, I: 1, 2004 (dort S. 7-22: Bibliografìa di Vera von Falkenhausen); II: ebenda, 2, 2005; III: ebenda, 3, 2006; IV: ebenda, 4, 2007. (Inhaltsverzeichnisse online: 1 , 2 , 3 , 4 )

Weblinks

Anmerkungen

  1. Byzantine Fellows List, 1960 to 1970 .
  2. Direzione e redazione


Kategorien: Byzantinist | Hochschullehrer (Universität Tor Vergata) | Hochschullehrer (Pisa) | Geboren 1938 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vera von Falkenhausen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.