Ventilfeder - LinkFang.de





Ventilfeder


Die Ventilfeder ist bei Verbrennungsmotoren, die nach dem Viertaktverfahren arbeiten oder bei ventilbestückten Zweitaktmotoren wie Groß- und Schiffsdieseln, eine Feder, die ein Ventil für den Einlass von Treibstoff-Luft-Gemisch oder für den Auslass von Verbrennungsabgas und -rückständen in seinem Sitz hält; die Ventilfeder bewirkt das Schließen des Ventiles. Gegen diese Feder arbeitet die Nockenwelle, gegebenenfalls über Kipphebel o. ä. an, um das jeweilige Ventil zum richtigen Zeitpunkt zu öffnen; ohne Nocken werden Schnüffelventile geöffnet. Eine Alternative zu der das Ventil zurückholenden Feder ist die aufwändige Desmodromik; dabei wird auch das Ventilschließen von einem Steuernocken bewirkt.

Ventilfedern sind meistens ein oder zwei mit dem Ventilschaft (konzentrische) Schraubenfedern; auch Drehstäbe sind als Ventilfedern verwendet worden, zum Beispiel beim Honda-CB-450-Motorradmotor und bei den Zweizylinder-Boxermotoren von Panhard. Haarnadelventilfedern mit besonders niedrigem Massenträgheitsmoment (beim Moto Guzzi-Motorrad des nebenstehenden Fotos in offen liegender, später oft auch in gekapselter Ausführung) sind eine Bauform der Schenkelfeder; da hierbei auch die Ventilschäfte kürzer gehalten werden können, sind höhere Drehzahlen möglich. Mit dem Aufkommen besserer Werkstoffe verschwanden sie um 1960 zunehmend auch aus dem Rennsport. Namhafte Vertreter von Motoren mit Haarnadelventilfedern sind außer vielen englischen Motorrädern der 1930er Jahre, die NSU OSL 351 und 501 (auch viele Umbauten), BMW R 5, R 51 und R 66, der Climax-V-8-Rennmotor von 1953 sowie der Maserati-V-8-Sportwagenmotor von 1957.

Bei modernen Rennmotoren werden oft pneumatische Ventilfedern als Federelement eingesetzt (etwa in der Formel 1).

Literatur

  • Peter A. Wellers, Hermann Strobel, Erich Auch-Schwelk: Fachkunde Fahrzeugtechnik. 5. Auflage, Holland+Josenhans Verlag, Stuttgart, 1997, ISBN 3-7782-3520-6
  • Peter Gerigk, Detlev Bruhn, Dietmar Danner: Kraftfahrzeugtechnik. 3. Auflage, Westermann Schulbuchverlag GmbH, Braunschweig, 2000, ISBN 3-14-221500-X

Siehe auch


Kategorien: Feder (Technik)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ventilfeder (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.