Veitsrodt - LinkFang.de





Veitsrodt


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: BirkenfeldVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verbandsgemeinde: Herrstein
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 7,94 km²
Einwohner: 674 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55758
Vorwahl: 06781
Kfz-Kennzeichen: BIR
Gemeindeschlüssel: 07 1 34 089
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Webpräsenz: www.veitsrodt.de
Ortsbürgermeister: Bernd Hartmann
}

Veitsrodt ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herrstein an. Veitsrodt ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie

Veitsrodt liegt im Landschaftsschutzgebiet Hochwald-Idarwald. Zur Gemeinde gehören auch die Wohnplätze Lindenhof, Strudthof und Ziegelhütte.[3]

Geschichte

Der Ort wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts als Rodt erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1319 gehörte er den Wildgrafen.

In Veitsrodt finden seit mehr als 500 Jahren Märkte, vor allem Viehmärkte, statt, was auch im Ortswappen festgehalten wurde (Stierkopf und die sich reichenden Hände, als Vertragsabschluss). Seit 175 Jahren trägt der Markt den Namen Veitsrodter Prämienmarkt. Jedes 2. Wochenende im Juli wird er auf dem Marktgelände bei Veitsrodt abgehalten. Jedes Jahr steht ein reichhaltiges Warenangebot an über 300 Marktständen zur Verfügung.

Im Ort lebte etwa von 1795 bis 1798 die Familie des Räubers Schinderhannes. Der Vater Johann Bückler war als Feldschütz und Tagelöhner beschäftigt. Zumindest während der ersten Zeit lebte der Schinderhannes noch bei den Eltern. Manchmal machte der Schinderhannes Botengänge für den Gastwirt Koch aus Veitsrodt. Am 16. September 1798 wurde Joseph Bückler, der jüngere Bruder des Schinderhannes, in Veitsrodt konfirmiert. Das prägende Gebäude des Dorfes ist die mit einer Orgel der berühmten Orgelbauerfamilie Stumm ausgestatteten evangelische Barock-Kirche im Ortszentrum. Von 1804 bis 1811 war Friedrich Christian Laukhard hier Pfarrer. Er verfasste in dieser Zeit viele seiner Schriften. Außerdem besitzt die Kirche eine über 500 Jahre alte Glocke, die über die Weltkriege erhalten blieb.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Veitsrodt, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 188
1835 297
1871 353
1905 351
1939 452
1950 434
Jahr Einwohner
1961 460
1970 567
1987 641
1997 635
2005 684
2014 674

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Veitsrodt besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Deutsche Edelsteinstraße führt direkt durch den Ort. Im ortsnahen Wald wurde 1971 das steinerne Gästebuch der Deutschen Edelsteinstraße angelegt. Es handelt sich dabei um einen Wanderpfad, der mit ausgesuchten Findlingen aus einem nahen Steinbruch gesäumt ist.

Siehe auch:

Verkehr

Veitsrodt verfügt über zwei Bushaltestellen. Während die eine Bushaltestelle direkt im Ort zu finden ist, liegt die Haltestelle Veitsrodt Markt knapp einen Kilometer vom Ort entfernt. Die Linien 346 und 351 halten in Veitsrodt. Endhaltestellen sind Herrstein/Wickenrodt bzw. Rhaunen/Flughafen Frankfurt-Hahn.

Literatur

  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Chronik, Mainz-Kostheim 2003
  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Ortslexikon, Mainz-Kostheim 2003

Weblinks

 Commons: Veitsrodt  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2014 (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010 , Seite 20 (PDF; 2,3 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen

Kategorien: Ort im Landkreis Birkenfeld | Veitsrodt | Gemeinde in Rheinland-Pfalz | Ort im Hunsrück

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Veitsrodt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.