Vega Strike - LinkFang.de





Vega Strike


Vega Strike
StudioVega Strike Team
PlattformWindows, Mac OS, Linux
Spiel-EngineVega Strike game engine
GenreWeltraum-Flugsimulation
ThematikScience Fiction
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler (Internet & LAN) (ab 0.5.0)
SteuerungTastatur, Maus, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Pentium 200 MHz bzw. Apple G3 400 MHz
512 MB RAM
16 MB 3D-Grafikkarte
MediumDownload
SpracheEnglisch
Aktuelle Version0.5.1 (1. April 2012)

Vega Strike (kurz VS) ist ein freies Computerspiel für Windows, Mac OS und Linux.

Spielprinzip

Vega Strike folgt dem gleichen Spielprinzip wie zum Beispiel die klassischen Weltraum-Flugsimulationen Elite und Wing Commander: Privateer. Hauptziel des Spieles ist, Geld zu verdienen, um sein Raumschiff aufzurüsten und bessere Schiffe zu kaufen.[1] Hierzu stehen dem Spieler eine Reihe von Möglichkeiten offen, zum Beispiel Warenhandel, die Durchführung von Missionen oder auch Piraterie.

Für den Warenhandel steht eine große Anzahl von Gütern zur Verfügung. Diese teilen sich in diverse Kategorien und Unterkategorien. Die Gewinnspannen in der jeweils letzten Kategorie sind zwar immer gleich, aber da dem Spieler hier jeweils verschieden teure Waren zur Verfügung stehen, kann er den ihm zur Verfügung stehenden Laderaum effektiv ausnutzen.

Missionen kann der Spieler auf zwei Arten annehmen, über einen zentralen Missionscomputer oder über Auftraggeber (engl. fixer), die er in Bars trifft. Letztere bieten lukrativere, aber auch gefährlichere Aufträge an. Die Missionen umfassen die für diese Art von Spiel üblichen Aufträge wie Warentransporte, Eskorten, Kampfeinsätze und Kopfgeldjagden, aber auch zum Beispiel Rettungsmissionen.

In der momentan verfügbaren Version von Vega Strike ist als zweites Spielziel bereits eine Kampagne vorhanden, die, ähnlich wie in Privateer, die Erfüllung einer Reihe von Missionen beinhaltet. Diese Kampagne wurde jedoch noch nicht fertiggestellt.

Spielwelt

Universum

Das Universum von Vega Strike umfasst mehr als 5000 Sonnensysteme, aufgeteilt in fast 60 Sektoren. Die Spielwelt ist damit weitaus größer als bei den meisten kommerziellen Weltraum-Flugsimulatoren. Die Systeme sind durch Wurmlöcher miteinander verbunden. Innerhalb der Systeme wird die Bewegung und Eigenrotation der Planeten, Monde und Raumstationen simuliert.

Von den Sonnensystemen ist nur eine kleine Anzahl, wie zum Beispiel das Startsystem oder Sol (das Sonnensystem der Erde) fest definiert. Alle restlichen Systeme werden per Zufall erstellt, wenn der Spieler sie erstmals besucht. Dadurch ist das Spielerlebnis für jede Person unterschiedlich. Die Systeme sind zudem dynamisch, Raumstationen können bei den Kämpfen zwischen den einzelnen Fraktionen zerstört werden, sie werden danach zum Teil wiederaufgebaut.

Fraktionen

In Vega Strike existieren 39 verschiedene Fraktionen. Diese unterscheiden sich sowohl in der Spezies als auch in ihren politischen und gesellschaftlichen Ansichten. Zwischen den Fraktionen bestehen feste Beziehungen, viele von ihnen führen Krieg gegeneinander.

Jedes System in Vega Strike befindet sich im Besitz einer der Fraktionen. Durch die Kriege zwischen den Fraktionen kann der Besitzer eines Systems wechseln. Das Programm simuliert die Kämpfe, die in den Systemen stattfinden, durchgehend im Hintergrund. Durch das Nachrichtensystem erfährt der Spieler vom Verlauf der diversen Konflikte.

Der Spieler gehört keiner der Fraktionen an, hat aber selbst ein bestimmtes Verhältnis zu ihnen, das dynamisch ist. Es wird durch einen Zahlenwert ausgedrückt. Hierbei steht 0 für neutral, positive Werte für freundlich und negative Werte für feindlich. Je höher der Betrag des Wertes ist, desto ausgeprägter ist die Freundschaft beziehungsweise Feindschaft. Die Aktionen des Spielers beeinflussen die Einstellung der jeweiligen Fraktionen ihm gegenüber. Durch die Interaktion mit einer bestimmten Fraktion ändert sich auch gleichzeitig das Verhältnis anderer Fraktionen gegenüber dem Spieler, je nachdem, ob sie mit dieser Fraktion alliiert oder verfeindet sind.

Raumschiffe

Vega Strike umfasst eine große Anzahl unterschiedlicher Raumschiffe. Dabei kann der Spieler, im Gegensatz zu den meisten anderen Weltraum-Flugsimulatoren, jedes Raumschiff auch selbst fliegen. Durch die Möglichkeit, auch Großraumschiffe steuern zu können, eröffnet sich ein anderer Spielstil, da das Steuern dieser unbeweglichen Schiffe mehr Vorausplanung erfordert und bei Kämpfen vor allem Geschütztürme eingesetzt werden, die automatisch zielen und feuern. Der Spieler kann auch Jäger in Großraumschiffen transportieren, die er dann im Kampf absetzt und gegebenenfalls selbst steuert. In der Praxis kann der Spieler die größten militärischen Raumschiffe nicht kaufen, sie sind nur durch Editieren der Spielstände verfügbar.

Die Ausrüstung, die der Spieler für seine Raumschiffe kaufen kann, ist ebenfalls sehr vielfältig. Geschütze, Reaktoren und Schildgeneratoren stehen aufgrund der verschiedenen Raumschifftypen in unterschiedlichen Größen zur Verfügung. Neben einfachen gelenkten und ungelenkten Raketen existieren auch Raketen mit Spezialfunktionen, Torpedos zur Bekämpfung von Großraumschiffen sowie diverse Minen. Neben der für dieses Genre typischen Zusatzausrüstung wie zum Beispiel ECM- und Reparatursysteme stehen auch Modifikationen zur Verfügung, die die Manövrierfähigkeit und Geschwindigkeit des Raumschiffes verbessern.

Der Spieler kann sich in Vega Strike eine Flotte aus beliebig vielen Schiffen aufbauen. Das Programm hält dabei genau fest, wo sich die einzelnen Raumschiffe des Spielers befinden.

Um die großen Distanzen innerhalb der Sonnensysteme zu überwinden, verfügt jedes Raumschiff über einen sogenannten SPEC-Antrieb, der die Geschwindigkeit des Raumschiffs umso stärker vervielfacht, je weiter es sich von Gravitationsquellen entfernt aufhält. Durch den Autopiloten wird gleichzeitig verhindert, dass der Spieler bei Benutzung des SPEC-Antriebes mit einem Hindernis kollidiert. Alternativ kann der Spieler manuell sein Schiff im SPEC-Antrieb steuern, was jedoch fortgeschritteneren Spielern überlassen werden sollte. Um die Wurmlöcher für eine Reise zwischen den Systemen zu öffnen, muss der Spieler einen Sprungantrieb kaufen.

Modifikationen

Vega Strike wurde so programmiert, dass sich Modifikationen relativ leicht erstellen lassen. Eine der populärsten Modifikationen ist die Wing-Commander-Erweiterung, die es ermöglicht, Wing-Commander-Schiffe im Wing-Commander-Universum zu fliegen.

Eine weitere bekannte Modifikation ist VegaTrek, die das Star-Trek-Universum mit der Vega-Strike-Engine umsetzt.

Weblinks

 Commons: Vega Strike  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Alan Berg: Vega Strike - My kind of fun (englisch) In: Free Software Magazine. Archiviert vom Original am 7. Februar 2007. Abgerufen am 24. Juni 2012.

Kategorien: Weltraumsimulator | Freies Computerspiel | Windows-Spiel | Mac-OS-Spiel | Linux-Spiel | Ego-Shooter | USK ohne Einstufung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vega Strike (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.