Vathia - LinkFang.de





Vathia


Ortsgemeinschaft Vathia
Τοπική Κοινότητα Βάθειας (Βάθεια)
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Peloponnes
Regionalbezirk Lakonien
Gemeinde Anatoliki Mani
Gemeindebezirk Itylo
Geographische Koordinaten
Höhe ü. d. M. 167 m
Fläche 7,531 km²[1]
Einwohner 33 (2011[2])
LAU-1-Code-Nr. 43020304
Ortsgliederung 3

Vathia (griechisch Βάθεια (f. sg.) ) ist ein Dorf nahe der Südspitze der Halbinsel Mani auf dem Peloponnes. Verwaltungstechnisch gehört Vathia zum Gemeindebezirk Itylo der Gemeinde Anatoliki Mani in der griechischen Region Peloponnes.

Lage

Das Dorf Vathia liegt direkt an der Landstraße zwischen Areopoli und dem Kap Tenaro auf einem Hügel etwa 1,5 km vom Meer entfernt. Es bildet zusammen mit Kapi und Mianes die südlichste Ortsgemeinschaft im Gemeindebezirk Itylo, der sich auf 7,531 km² an der Westküste der Halbinsel Mani nördlich und südlich der Bucht von Marmari erstreckt. Die Bucht selbst zählt zur östlich angrenzenden Ortsgemeinschaft Lagia und teilt das Gebiet der Ortsgemeinschaft. Im Norden grenzen Alika und Tsikkalia an. Vathia und Kipi sind nördliche der Bucht von Marmari gelegen, die Streusiedlung Mianes liegt südlich davon.

Geschichte

Das ursprüngliche Vathia war in einer Schlucht nordöstlich des modernen Dorfes gelegen. Es wurde erstmals 1571 erwähnt und war von Piraten bewohnt. Im Jahr 1618 war es von 20 Familien bewohnt. Vom späten 18. Jahrhundert bis zum Beginn der Griechischen Revolution 1821 führte eine Familienfehde zu einem starken Einwohnerrückgang. Die heutige Bebauung geht auf die Zeit zwischen 1840 und dem Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Im frühen 20. Jahrhundert verlor der Ort an Bedeutung, so dass 1979 gerade noch elf Einwohner dort permanent wohnten.

Ortsbild

Der Ort Vathia besteht zumeist aus wenig bewohnten Wohntürmen, die sich festungsähnlich auf der Spitze eines Felsvorsprungs unweit des Messenischen Golfs konzentrieren. Einige Wohntürme werden als Ferienwohnungen genutzt. Die pittoreske Lage des Ortes bildet auch einen Anziehungspunkt für Touristen.

Aufgrund des besonderen architektonischen Wertes wurde das Dorf 1976 unter Denkmalschutz gestellt und von der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr (EOT) in das Programm zur Erhaltung und Entwicklung traditioneller Siedlungen unter der Leitung von Aris Konstantinidis aufgenommen. An ausgewählten Gebäude-Ensembles aus Wohntürmen, Ölmühlen und anderen Gebäuden wurden Erhaltungs- und Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt und zu kleinen Hotels und Pensionen umgebaut.[3]

Gliederung

Die Landgemeinde Vathia (Kinotita Vathias Κοινότητα Βάθειας) wurde 1912 gegründet, die Orte Mianes 1940 und Kapi 1981 anerkannt und eingemeindet. Durch die Gemeindereform 1997 wurde Vathia mit weiteren 17 Landgemeinden zur Gemeinde Itylo zusammengeschlossen.[4] Seit der Verwaltungsreform 2011 hat Vathia den Status einer Ortsgemeinschaft (Topiki Kinotita Τοπική Κοινότητα).

Einwohnerentwicklung von Vathia[5]
Name griechischer Name 1920 1928 1940 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Vathia Βάθεια (f. sg.) 377 236 234 129 93 41 38 113 216 6
Kapi Κάποι (m. sg.) 22 45 84 23
Mianes Μιανές (f. pl.) 55 45 24 13 7 4
Gesamt 377 236 289 174 117 41 60 171 307 33

Weblinks

 Commons: Vathia  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) nach Volkszählung 2001 (PDF, 793 kB), S. 49.
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  3. Voula Bozineki-Didoni: Το παράδειγμα της Οίας Σαντορίνης – To parádigma tis Ías Sandorínis. In: αρχιτέκτονες – architéktones. Nr. 47 – B (September/Oktober), 2004, S. 70 (ελληνικά, sadas-pea.gr [PDF]).
  4. Kendrikí Énosi Dímon ke Kinotíton Elládas [KEDKE], Ellinikí Etería Topikís Anáptyxis ke Aftodiíkisis [EETAA] (Hrsg.): Lexikó Diikitikón Metavolón ton Dímon ke Kinotíton (1912–2001). Band 1: α–κ. Athen 2002, ISBN 960-7509-47-1, S. 162.
  5. Einwohnerzahlen von Vathia 1913–2001, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT, Digitale Bibliothek (griechisch); Volkszählung 2011

Kategorien: Ort in der Region Peloponnes | Anatoliki Mani

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vathia (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.