Van-der-Waals-Radius - LinkFang.de





Van-der-Waals-Radius


Als Van-der-Waals-Radius [math]r_w[/math] (nach Johannes Diderik van der Waals) eines Atoms bezeichnet man den Radius einer gedachten harten Kugel, welche als Modell für das Atomverhalten herangezogen wird. Van-der-Waals-Radien werden durch die Abstände nichtverbundener Atompaare in Kristallen ermittelt.

Tabelle der Van-der-Waals-Radien in Pikometer (pm)
Gruppe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Periode
1 H
110[1]
He
140[2]
2 Li
182[2]
Be
153[3]
B
192[3]
C
170[2]
N
155[2]
O
152[2]
F
147[2]
Ne
154[2]
3 Na
227[2]
Mg
173[2]
Al
184[3]
Si
210[2]
P
180[2]
S
180[2]
Cl
175[2]
Ar
188[2]
4 K
275[2]
Ca
231[3]
Sc
Ti
V
Cr
Mn
Fe
Co
Ni
163[2]
Cu
140[2]
Zn
139[2]
Ga
187[2]
Ge
211[3]
As
185[2]
Se
190[2]
Br
185[2]
Kr
202[2]
5 Rb
303[3]
Sr
249[3]
Y
Zr
Nb
Mo
Tc
Ru
Rh
Pd
163[2]
Ag
172[2]
Cd
158[2]
In
193[2]
Sn
217[2]
Sb
206[3]
Te
206[2]
I
198[2]
Xe
216[2]
6 Cs
343[3]
Ba
268[3]
La
Hf
Ta
W
Re
Os
Ir
Pt
175[2]
Au
166[2]
Hg
155[2]
Tl
196[2]
Pb
202[2]
Bi
207[3]
Po
197[3]
At
202[3]
Rn
220[3]
7 Fr
348[3]
Ra
283[3]

Darüber hinaus gibt es noch einen Wert für Uran mit 186 pm.[2]

Das Van-der-Waals-Volumen ergibt sich als [math]V_w=\frac{4}{3} \pi r_w^3[/math].

Siehe auch

Literatur

  • Ulrich Müller: Anorganische Strukturchemie. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Teubner, Wiesbaden 2006, ISBN 3-8351-0107-2, S. 74–75.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. R. Scott Rowland, Robin Taylor: Intermolecular Nonbonded Contact Distances in Organic Crystal Structures: Comparison with Distances Expected from van der Waals Radii. In: The Journal of Physical Chemistry. Bd. 100, Nr. 18, 1996, S. 7384–7391, doi:10.1021/jp953141+ .
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 2,27 2,28 2,29 2,30 2,31 2,32 2,33 2,34 2,35 2,36 A. Bondi: van der Waals Volumes and Radii. In: The Journal of Physical Chemistry. Bd. 65, Nr. 3, 1964, S. 441–451, doi:10.1021/j100785a001.
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 Manjeera Mantina, Adam C. Chamberlin, Rosendo Valero, Christopher J. Cramer, Donald G. Truhlar: Consistent van der Waals Radii for the Whole Main Group. In: The Journal of Physical Chemistry A. Bd. 113, Nr. 19, 2009, S. 5806–5812, doi:10.1021/jp8111556.

Kategorien: Chemische Größe | Physikalische Chemie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Van-der-Waals-Radius (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.