Vamp (Jazz) - LinkFang.de





Vamp (Jazz)


Der Begriff Vamp (Aussprache: [væmp], aus dem Englischen, ursprüngliche Bedeutung „Flickwerk“) bezeichnet im Jazz eine Begleitfigur, die meist in einer kurzen, sich ständig wiederholenden melodischen oder harmonischen Abfolge besteht. Musikalisch handelt es sich dabei um ein Ostinato.

Der Begriff stammt wahrscheinlich aus dem Musiktheater, wo man mit vamps „in Schleife“ gespielte Partiturabschnitte bezeichnet, an denen das Orchester festhält bis der Gesang auf der Bühne wieder einsetzt.

Jazz-Stücke können zur Gänze auf derartigen kurzen, häufig zwei- oder viertaktigen Ostinati basieren, wie etwa die ausgedehnten Kollektiv-Improvisationen auf der Platte In a Silent Way (1969/70) von Miles Davis.

Im Jazz war es immer schon üblich, über einfache Akkordfolgen zu improvisieren, zum Beispiel im Swing der späten 1930er (Count Basie oder Charlie Christian). Auch der Bebop und Hard Bop greifen auf diese Technik zurück, wo sie aber auf einzelne Abschnitte beschränkt bleibt (etwa A Night in Tunisia von Dizzy Gillespie). In der durch Art Blakeys „Jazz Messengers“ bekannten Komposition Moanin’von Bobby Timmons enthalten die Solopassagen einen zweitaktigen Vamp über vier Akkorde. Seit den 1960er Jahren erlebt die Technik des Improvisierens über wiederkehrende Begleitphrasen eine neue Blüte, was auf den Einfluss von John Coltrane zurückzuführen ist.

Auch in verwandten Musikstilen wird der Terminus gebraucht, besonders im Blues, R&B und Soul. Stücke von John Lee Hooker, Ray Charles oder James Brown basieren häufig auf Vamps. Eine der beliebtesten Vamp-Strukturen stammt aus Percy Mayfields Song Hit the Road Jack, welcher in der Version von Ray Charles zu großem Ruhm gekommen war; hier findet sich eine charakteristische Akkordfolge, genauer gesagt, eine Andalusische Kadenz, in Verbindung mit dem Shuffle-Rhythmus.

Die für einen Vamp typischen Figuren sind entweder in Notenschrift angegeben, oder nur in Akkordsymbolen, um den Musikern größere Gestaltungsfreiheit einzuräumen.

Literatur

  • Peter Wicke, Kai-Erik und Wieland Ziegenrücker: Lexikon der populären Musik. Schott, Mainz/Directmedia, Berlin 2004, S. 567, ISBN 3-89853-011-6


Kategorien: Musizierpraxis | Jazz | Teil einer musikalischen Form

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vamp (Jazz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.