Valentin Zietara - LinkFang.de





Valentin Zietara


Valentin Zietara (Walenty, Valenty) (* 31. Januar 1883 in Friedrichsau bei Strelno (heute Strzelno, ehem. Provinz Posen); † 24. Februar 1935 in München) war ein in München tätiger deutsch-polnischer Graphiker.

Leben und Karriere

Zietara absolvierte zunächst eine Lehre als Schornsteinfeger sowie ein Studium der Dekorationsmalerei an der Kunstgewerbeschule in Breslau. Mit seinem Freund Max Schwarzer Graphiker aus Breslau zieht er 1908 nach München. Er arbeitete in Schwabing. 1914 gründete er zusammen mit Franz Paul Glass, Friedrich Heubner, Carl Moos, Emil Preetorius und Max Schwarzer die Künstlergenossenschaft Die Sechs, eine der ersten Künstlergruppen zur Vermarktung von Werbeaufträgen, speziell Plakaten. 1924 formierte sich die Gruppe neu, neben Max Eschle, Franz Paul Glass, Hans Ibe (Johann Baptist Maier), Otto Ottler, Tommi Parzinger war auch Zietara wieder Mitglied.

Am 2. Juni 1931 entstand eine Arbeitsgemeinschaft Münchner Plakatkünstlern unter dem Namen Neue Vereinigung Münchener Plakatkünstler, der unter anderem Ehlers, Ludwig Hohlwein, Lindner und Zietara angehörten. Zweck der Gemeinschaft war es, „die künstlerische Gestaltung des Plakates wieder stärker in den Vordergrund zu stellen.“

Zusammen mit Ludwig Hohlwein war Valentin Zietara einer der prägenden Werbegraphiker im süddeutschen Raum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Berühmt wurden seine Plakate für die Brauerei Pschorr, für das Cafe Königsbau in Augsburg, für die Zigarettenfabrik Adler, für Nelson Fahrräder, Lodenfrey, Feurich Keks, Schwabenbräu-bock, Honig Gautsch München, oder politische Plakate für die Deutsche Volkspartei. Zietara gestaltete die Umschlagseite der Monatszeitschrift zur Förderung künstlerischer Reklame „Gebrauchsgraphik“, das der Stadt München und ihren Künstlern gewidmet ist (Heft 1 Jahrgang III). Ziataras Entwurf zum Wettbewerbsumschlag für das Heft "Das Plakat", Januar 1921, Heft 1, 12 Jahrgang wurde preisgekrönt.

Weblinks


Kategorien: Grafiker (München) | Polnischer Grafiker | Gestorben 1935 | Geboren 1883 | Pole | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Valentin Zietara (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.