Valenciennes - LinkFang.de





Valenciennes


Dieser Artikel behandelt die Stadt Valenciennes, weitere Bedeutungen siehe Valenciennes (Begriffsklärung)
Valenciennes
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Valenciennes
Kanton Hauptort von 3 Kantonen
Gemeindeverband Valenciennes Métropole
Koordinaten
Höhe 17–56 m
Fläche 13,82 km²
Einwohner 42.851 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 3.101 Einw./km²
Postleitzahl 59300
INSEE-Code
Website www.valenciennes.fr

Rathaus

Valenciennes [valɑ̃ˈsjɛn] (niederländisch Valencijn) ist eine französische Stadt im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Die Stadt wurde wahrscheinlich von den Merowingern gegründet; möglicherweise ist es auch eine römische Stadtgründung (Valentiana).

Stadt

Valenciennes an der Schelde hat 42.851 Einwohner (Stand 1. Januar 2013 ), dazu kommen noch etwa 300.000 Einwohner im umliegenden Einzugsgebiet. Valenciennes ist Universitätsstadt und ein wirtschaftliches Zentrum in Nordfrankreich. Die Gemeinde ist mit dem nördlich der Stadt liegenden Regionalen Naturpark Scarpe-Schelde (Parc naturel régional Scarpe-Escaut) verbunden. Hier mündet auch das Flüsschen Rhonelle, das aus dem Stadtzentrum durch einen teilweise unterirdisch verlaufenden Ableitungskanal in die Schelde entwässert.

Agglomeration

Valenciennes ist Zentrum eines Industriegebietes. Mit den Nachbargemeinden ist es zum Städteverbund Valenciennes Métropole zusammengeschlossen, mit über 350.000 Einwohnern.

Wappen

Beschreibung: In Rot ein blau bewehrter und gezungter goldener Löwe.

Geschichte

Im Jahr 693 wurde Valenciennes zum ersten Mal in einer Urkunde von Chlodwig III. erwähnt.[1] 923 ging der Ort an das Herzogtum Lothringen und wurde mit diesem später Teil des römisch-deutschen Kaiserreichs. Er wurde Sitz eines Markgrafen. 1070 kam er zur Grafschaft Hennegau und wurde dessen Residenz. Die Eigenschaft als Residenz verlor die Stadt im Jahr 1295 an Mons. 1433 fiel Valenciennes mit dem Hennegau an die Burgundischen Niederlande, später damit an das Haus Habsburg und schließlich an Spanien.

Um 1560 wurde die Stadt ein Zentrum des Calvinismus und des ersten Widerstands gegen die spanische Herrschaft, bald setzt sich aber die Gegenreformation durch. Am 17. März 1677 kapitulierte die Stadt nach einer Belagerung durch die Truppen des französischen Heerführers François-Henri de Montmorency-Luxembourg. Nach dem Holländischen Krieg fiel Valenciennes 1678 an Frankreich und wurde durch Vauban befestigt.[2]

Im Oktober 1794 wurden acht Ursulinen – als Haupt der Gruppe gilt die Ursuline Clothilde Angela – aus dem Kloster in Valenciennes mit drei weiteren Ordensschwestern, die sie in ihr Haus aufgenommen hatten, wegen ihrer Glaubenstreue von einem Revolutionstribunal verurteilt und hingerichtet. Papst Benedikt XV. hat die Märtyrinnen von Valenciennes 1920 seliggesprochen.

Industrie

Besondere Bedeutung für die Region hat die metallverarbeitende und Automobil-Industrie. Ein Gemeinschaftsunternehmen von Fiat und PSA produziert hier den Eurovan (Citroën C8, Peugeot 807, Fiat Ulysse und Lancia Phedra). Außerdem verfügt PSA über eine Getriebefertigung und Toyota stellt in der Nähe den Yaris her.

Bombardier Transportation und Alstom sind mit Fabriken in Valenciennes vertreten.

Seit 2005 befinden sich die Büros der European Railway Agency – Europäische Eisenbahnagentur (ERA) in Valenciennes.[3]

Straßenbahn

Hauptartikel: Straßenbahn Valenciennes

Seit Juli 2006 verfügt Valenciennes – nach 40 Jahren Unterbrechung – wieder über ein modernes Straßenbahnsystem, das den öffentlichen Personennahverkehr deutlich aufgewertet und attraktiver gemacht hat. Es entsteht ein Nahverkehrssystem, das im geplanten Endausbau über ein Schienennetz von 34 Kilometern mit vier Linien verfügen wird und die Umlandgemeinden an die Kernstadt anbinden wird.

Städtepartnerschaften

  • Italien Agrigent auf Sizilien (Italien), seit 1982
  • Vereinigtes Konigreich Chatham im Vereinigten Königreich
  • Deutschland Düren in Nordrhein-Westfalen (Deutschland), seit 1959
  • Polen Gliwice in Polen, seit 1991

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Valenciennes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Valensin in der Topographia Circuli Burgundici (Mathäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Urkunde Nr. 66 in: Karl A. F. Pertz (Hrsg.): Diplomata 1: Diplomata regum Francorum e stirpe Merowingica. Diplomata maiorum domus regiae. Diplomata spuria. Hannover 1872, S. 58–59 (Monumenta Germaniae Historica, _S.58 Digitalisat )
  2. Historische Ansicht der Festung als Digitalisat
  3. Internetseite www.europa.eu

Kategorien: Valenciennes | Gemeinde im Département Nord | Unterpräfektur in Frankreich | Ort in Nord-Pas-de-Calais

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Valenciennes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.