Vaake - LinkFang.de





Vaake


Vaake
Höhe: 119 m ü. NN
Einwohner: 1651 (1970)
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 34359
Vorwahl: 05544

Vaake ist ein Ortsteil von Reinhardshagen im Landkreis Kassel in Hessen.

Geographische Lage

Vaake liegt am linken westlichen Ufer der Weser stromabwärts der Einmündung der Nassen Ahle zu Füßen des Reinhardswaldes. Weseraufwärts befindet sich das Gewerbegebiet Vaake-Süd. Die Strommitte der Weser bildet die Landesgrenze nach Niedersachsen und am Waldrand oberhalb von Vaake beginnt der Gutsbezirk Reinhardswald.

Die nächstgelegenen Ortschaften ist, wenige Hundert Meter entfernt, im Nordwesten Veckerhagen, der Hauptort der Gemeinde Reinhardshagen, sodann im Norden am anderen Weserufer Hemeln, etwas weiter entfernt im Osten Bühren und im Süden Hann. Münden.

Geschichte

Der früheste erhalten gebliebene urkundliche Nachweis belegt das Bestehen des Ortes Ukken seit dem Jahr 1272. Nach wechselvoller Geschichte ging Vaake 1538 komplett in den Besitz der Landgrafschaft Hessen über.

Am 6. Juni 1961 wurde das Gebiet um die Tillyschanze mit fast 50 Einwohnern an den Gutsbezirk Reinhardswald abgetreten.[1]

Vaake schloss sich anlässlich der Gebietsreform in Hessen am 31. Dezember 1970 mit der Gemeinde Veckerhagen zur Gemeinde Reinhardshagen zusammen.[2]

Politik

Wappen

Das Wappen wurde am 24. März 1969 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

Blasonierung: „In einem von Rot und Silber, Gold und Rot quadrierten Schild ein schräg gelegter, silberner Aalfangkorb.“[3]

Flagge

„Die Flagge zeigt in einem rot-weiß-rot gestreiften Flaggenfeld das Ortswappen auf der weißen Mittelbahn.“[3]

Verkehr

Der Weser entlang führt die Bundesstraße 80 durch Vaake.

Einzelnachweise

  1. Gutsbezirk Reinhardswald im Historischen Ortslexikon, auf lagis-hessen.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 398.
  3. 3,0 3,1 Genehmigung des Wappens und der Flagge durch den Hessischen Minister des Innern (StAnz. 14/1969 S. 571) Seite 3 der tif-Datei 3,81 MB

Weblinks


Kategorien: Staatlich anerkannter Erholungsort in Hessen | Ort im Landkreis Kassel | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Kassel) | Reinhardshagen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Vaake (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.